International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Idomeni steht leer – aber wo sind die Flüchtlinge hin?



Play Icon

Viele Flüchtlinge aus Idomeni versuchen, sich auf eigene Faust durchzuschlagen. So auch der 18-jährige Diar aus Syrien.  Video: reuters.com

Einen Tag nach der Räumung des wilden Flüchtlingslagers von Idomeni hat am Freitagmorgen Ruhe in der Region geherrscht. Dies berichteten übereinstimmend griechische Medien.

«Hier im ehemaligen Lager (Idomeni) sind keine Migranten mehr zu sehen», berichtete ein Reporter im Staatsfernsehen. Auch die Bahnverbindung nach Mazedonien ist wieder geöffnet, hiess es.

Die Regierung hatte bereits am Vortag angekündigt, die Polizei werde in Idomeni bleiben, damit keine Migranten zurückkehren. Zudem sollen kleinere Lager in der breiteren Region aufgelöst werden.

Workers clean a field where migrants used to stay after a police operation to evacuate a migrants' makeshift camp at the Greek-Macedonian border near the village of Idomeni, Greece, May 26, 2016. REUTERS/Marko Djurica

Das Flüchtlingslager in Idomeni wurde von den griechischen Behörden geräumt. 
Bild: MARKO DJURICA/REUTERS

Zahlreiche Migranten hatten sich vor Beginn der Räumungsaktion von Idomeni am Dienstag auf und davon gemacht und sich in den umliegenden Wäldern versteckt. Andere harren in einem kleinen wilden Lager bei Polykastro etwa 20 Kilometer südlich von Idomeni aus.

Priorität habe jetzt die Auflösung eines kleineren wilden Lagers im Hafen von Piräus mit rund 2000 Menschen sowie ein provisorisches staatliches Lager im alten Flughafen von Athen mit etwa 4500 Menschen, teilte die Regierung mit.

Auch diese Menschen sollen in organisierten Lagern untergebracht werden, hiess es. Migrationsminister Ioannis Mouzalas gab im Fernsehen Mängel in staatlichen Lagern zu. Sie sollen aber in den kommenden Wochen behoben werden. (sda/dpa)

Mehr zu Idomeni

«Humans of Idomeni»: 18 Botschaften aus dem schlimmsten Flüchtlingslager Europas

Link to Article

«This is not for humans» – eine Nacht im Flüchtlingscamp an der mazedonischen Grenze

Link to Article

Idomeni-Fotograf: «Die Menschen wirkten, als hätten sie ihre Gefühle verloren»

Link to Article

Polizei vertreibt mit Gewalt protestierende Flüchtlinge von Geleisen in Idomeni

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ehefrau von «El Chapo» beklagt sich: «Die Medien stellen meinen Mann falsch dar»

Die Ehefrau des mexikanischen Ex-Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán hat nach eigener Aussage nichts mit den Geschäften ihres Mannes zu tun. Sie habe keine Konten mit Schwarzgeld und sei auch sonst nicht in illegale Geschäfte verstrickt, sagte die frühere Schönheitskönigin Emma Coronel.

Zudem werde ihr in den USA inhaftierter Ehemann von den Medien falsch dargestellt, «weil sich das gut verkauft», erklärte die 29-Jährige in einem am Montagabend (Ortszeit) ausgestrahlten Gespräch mit dem …

Artikel lesen
Link to Article