International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Idomeni steht leer – aber wo sind die Flüchtlinge hin?



abspielen

Viele Flüchtlinge aus Idomeni versuchen, sich auf eigene Faust durchzuschlagen. So auch der 18-jährige Diar aus Syrien.  Video: reuters.com

Einen Tag nach der Räumung des wilden Flüchtlingslagers von Idomeni hat am Freitagmorgen Ruhe in der Region geherrscht. Dies berichteten übereinstimmend griechische Medien.

«Hier im ehemaligen Lager (Idomeni) sind keine Migranten mehr zu sehen», berichtete ein Reporter im Staatsfernsehen. Auch die Bahnverbindung nach Mazedonien ist wieder geöffnet, hiess es.

Die Regierung hatte bereits am Vortag angekündigt, die Polizei werde in Idomeni bleiben, damit keine Migranten zurückkehren. Zudem sollen kleinere Lager in der breiteren Region aufgelöst werden.

Workers clean a field where migrants used to stay after a police operation to evacuate a migrants' makeshift camp at the Greek-Macedonian border near the village of Idomeni, Greece, May 26, 2016. REUTERS/Marko Djurica

Das Flüchtlingslager in Idomeni wurde von den griechischen Behörden geräumt. 
Bild: MARKO DJURICA/REUTERS

Zahlreiche Migranten hatten sich vor Beginn der Räumungsaktion von Idomeni am Dienstag auf und davon gemacht und sich in den umliegenden Wäldern versteckt. Andere harren in einem kleinen wilden Lager bei Polykastro etwa 20 Kilometer südlich von Idomeni aus.

Priorität habe jetzt die Auflösung eines kleineren wilden Lagers im Hafen von Piräus mit rund 2000 Menschen sowie ein provisorisches staatliches Lager im alten Flughafen von Athen mit etwa 4500 Menschen, teilte die Regierung mit.

Auch diese Menschen sollen in organisierten Lagern untergebracht werden, hiess es. Migrationsminister Ioannis Mouzalas gab im Fernsehen Mängel in staatlichen Lagern zu. Sie sollen aber in den kommenden Wochen behoben werden. (sda/dpa)

Mehr zu Idomeni

«Humans of Idomeni»: 18 Botschaften aus dem schlimmsten Flüchtlingslager Europas

Link zum Artikel

«This is not for humans» – eine Nacht im Flüchtlingscamp an der mazedonischen Grenze

Link zum Artikel

Idomeni-Fotograf: «Die Menschen wirkten, als hätten sie ihre Gefühle verloren»

Link zum Artikel

Polizei vertreibt mit Gewalt protestierende Flüchtlinge von Geleisen in Idomeni

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Link zum Artikel

16 Fakten, die wir viel zu spät (ODER ERST JETZT!) gecheckt haben 🤯

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Über Nacht blind – die Geschichte vom Aushängeschild des Zürich Marathons

Link zum Artikel

Tödlicher Hefepilz – warum Candida auris so gefährlich ist

Link zum Artikel

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

Link zum Artikel

Stell dir vor, du bist Anwältin für Menschenrechte und die «Bunte» schreibt über deine Haare

Link zum Artikel

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Das ist das Ende meiner Präsidentschaft. I'm fucked»: So reagierte Trump auf Mueller

Die Katze ist aus dem Sack: Heute wurde der Abschlussbericht von US-Sonderermittler Robert Mueller zur Russland-Affäre veröffentlicht. Dieser ist mit pikanten Details gespickt. Die aktuellen Entwicklungen.

Robert Mueller hatte eingehend untersucht, ob Trumps Wahlkampflager geheime Absprachen mit russischen Staatsvertretern zur mutmasslichen Einmischung Moskaus in den US-Wahlkampf 2016 traf - und ob der Präsident die Justiz behinderte.

Justizminister Barr liess dem Kongress am 24. März eine eigene vierseitige Zusammenfassung von Muellers Abschlussbericht zukommen. Demnach kam Mueller zu dem Ergebnis, dass es keine Beweise für geheime Absprachen zwischen Trumps Team und Russland gab. Allerdings …

Artikel lesen
Link zum Artikel