International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Migrants gather at a border fence on the Turkish side during clashes with the Greek riot police and army at the Turkish-Greek border in Pazarkule, Edirne region, on Saturday, March 7, 2020. Thousands of migrants headed for Turkey's land border with Greece after Erdogan's government said last week that it would no longer prevent migrants and refugees from crossing over to EU territory. (AP Photo/Emrah Gurel)

Bild: AP

Rauchbomben und Tränengas an griechisch-türkischer Grenze



Türkisches Militär soll griechischen Medien zufolge Flüchtlinge und Migranten regelrecht dazu drängen, die Grenze in Richtung EU illegal zu überwinden. Der griechische Staatssender ERT zeigte am Samstag Videos, auf denen zu sehen ist, wie türkische Soldaten Menschen mit Schlägen und Tritten Richtung griechische Grenze treiben.

Die Bilder dokumentierten ausserdem einen Rauchbomben- und Tränengasregen, der von der türkischen Seite Richtung griechischer Grenzer über den Zaun abgefeuert wurde.

Während der Nacht hätten Flüchtlinge und Migranten versucht, den Grenzzaun in Brand zu setzen, um nach Griechenland zu gelangen, hiess es weiter. Laut griechischen Sicherheitskräften wurden von Freitag- bis Samstagmorgen wieder etliche Grenzübertritte verhindert. 27 Personen seien festgenommen worden.

Diese 7 Bilder zeigen, was gerade in Griechenland passiert

Erdogan hat «Tore» geöffnet

Mehrere tausend geflüchtete Menschen strömen derzeit an die türkisch-griechischen Grenzen. Zu Fuss über den Landweg oder per Boot über die Ägäis versuchen sie, in die EU zu gelangen. Die Lage ist angespannt. Die EU-Grenzschutzagentur Frontex erwartet in den kommenden Tagen eine weitere Zuspitzung der Krise an den EU-Grenzen zur Türkei.

Es werden «Massenmigrationsströme nach Griechenland erwartet», schrieb die Behörde (Frontex Situation Centre) am Wochenende in einem internen und vertraulichen «Situationsbericht zur griechisch-türkischen Grenze», der dem Nachrichtenblatt «Welt» vorliegt.

Schuld daran ist ein Satz, gesagt vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Am Samstag sagte er in Istanbul: «Wir haben die (Grenz-) Tore gestern geöffnet.» Man werde die Geflüchteten auf dem Weg in Richtung Europa nicht mehr aufhalten, so Erdogan. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 23 Bilder aus Syrien beweisen, dass gerade was komplett falsch läuft

Sommaruga auf der griechischen Flüchtlingsinsel Lesbos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hoci 08.03.2020 10:44
    Highlight Highlight Erdogan kennt keine Grenzen mehr. Der entwickelt sich immer mehr zu einem der schlimmsten Herrscher dieser Zeit. Und Die Türkei ist in der Nato, man hatte überlegt, sie in die EU aufzunehmen? Stell dir vor es wäre schon so.
    Was für ein Unmensch.
  • 044 508 39 39 het sie gseit 07.03.2020 23:03
    Highlight Highlight Vermutlich eine lang geplante Strategie Erdogans um Europa zu vernichten.
    • Rabbi Jussuf 08.03.2020 01:11
      Highlight Highlight Dass das kommen wird, war nur eine Frage der Zeit und Gelegenheit.
      Nichts da von wegen vermutlich. Das war schon beim Abkommen klar.
      Es gehört durchaus zu seinen Grossmachtsfantasien das Osmanische Reich auch nach Europa zu erweitern. Gibt sogar Karten davon.
  • Nonne 07.03.2020 16:52
    Highlight Highlight Warum wollen Muslime ausgerechnet in christliche Länder einreisen? Es gibt ja noch andere Länder rund um die Türkei. Russland oder Ägypten sind auch schöne sichere Länder.
    • Saraina 07.03.2020 17:38
      Highlight Highlight Weil die Türkei den Leuten gesagt hat, dass die Grenzen zu Griechenland offen seien (was sie auch sind, aber nur auf türkischer Seite...), und die Menschen, die darauf reinfallen, mit Bussen zur Grenze fährt.

      Abgesehen davon ist Russland ein christliches Land, hat Ägypten keine Grenze zur Türkei, und haben Türkei, Libanon und Jordanien ein Vielfaches an Flüchtlingen aufgenommen.
    • Maracuja 07.03.2020 22:24
      Highlight Highlight @Saraina: haben Türkei, Libanon und Jordanien ein Vielfaches an Flüchtlingen aufgenommen

      Das trifft zu, nur hat die Türkei durch die indirekte Unterstützung für Daesh und andere radikalislamische Organisationen den Zustrom von Flüchtlingen aus Syrien mitverursacht.
    • Rabbi Jussuf 07.03.2020 22:51
      Highlight Highlight Warum nur sprecht ihr immer von Syrern?
      Sie Leute an der Grenze sind nur zu einem ganz geringen Teil Syrer, die schon lange in der Türkei leben. Afghanen und Pakistani machen den grössten Teil aus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bene86 07.03.2020 16:15
    Highlight Highlight Stay strong Greece!

    #prayforgreece
  • Do not lie to mE 07.03.2020 15:34
    Highlight Highlight So übt die türkische Polizei den Ernstfall. Macht sich da nicht gerade eine komplette Nation lächerlich?
    Play Icon
  • Füürtüfäli 07.03.2020 15:27
    Highlight Highlight Migrationswerber legen Feuer, in der Erwartung, dass die EU Gewälttätige einreisen lassen soll? 🤔

    Das Asylrecht wird seit Jahren als Mittel der ungesteuerten Einwanderung in die Sozialstaaten Europas überdehnt. Das bleibt politisch auf Dauer nicht ohne Folgen...
    "Es geht darum, das Asylrecht für jene zu sichern, die es brauchen. Wenn uns das nicht gelingt, wird es dieses Asylrecht bald nicht mehr geben." (Christoph Landerer)
    • Gipfeligeist 07.03.2020 15:44
      Highlight Highlight @Füür

      Ich glaube Sie unterschätzen die Hoffnungslosigkeit der Flüchtlinge. Die EU hat sich die letzten Jahre komplett abgeschottet, natürlich versuchen die Flüchtlinge alles um rein zu kommen. Zurück können sie nicht mehr und Erdogan hetzt sie aus dem Land.

      Die ungesteuerte Einwanderung der letzten Jahren ist das Produkt eines unkooperativen Europas. Auch CH stellt sich gegen Verteilungsschlüssel & Zusammenarbeit. 2015 ist nun fünf Jahre her und wir haben immer noch keinen Plan...
    • glointhegreat 07.03.2020 16:16
      Highlight Highlight Ich gebe ihnen recht. Die zeit des asylrechts wird bald vorbei sein. Ausgehöhlt durch unkontrollierte migration wird sich kein land in europa ein faires asylrecht mehr leisten wollen.
      Was mit einem guten gedanke begann, wird jetzt zu grabe getragen. Aber sind wir ehrlich.... Es konnte gar nicht funktionieren bei all der armut auf der welt.
    • Rabbi Jussuf 07.03.2020 17:33
      Highlight Highlight Gipfeli
      Ich staune, dass man immer noch meint, die EU sei selber schuld weil sie nicht kooperativ sei?
      Das Appeasement Bullshit!
      Das Gegenteil ist richtig: Weil allen voran Deutschland dem Sultan Geld hinten rein schiebt, denkt der, er kann alles mit der EU machen. Und er hat recht!
      Grade eben ging wieder eine Tranche von 30mio an Erdogan. und was bringt es? Nichts.

      Die Verzweiflung ist bei weitem nicht so gross, wie du das gerne hättest. Warum müssen dann die Türken die "Flüchtlinge" zwingen an die Grenze zu gehen?
      Steht ja im Artikel und man wusste das schon seit Tagen.
      Warum so blind?
    Weitere Antworten anzeigen

London fordert Paris zu härterer Gangart im Umgang mit Migranten auf

Die britische Regierung hat Frankreich zu einer härteren Gangart gegenüber Migranten aufgefordert, die mit kleinen Booten den Ärmelkanal überqueren. Frankreich müsse die Menschen vor seiner Küste abfangen und zurückbringen, forderte der zuständige britische Staatssekretär Chris Philp am Samstag in einem Gastbeitrag im «Daily Telegraph».

«Die Franzosen müssen sicherstellen, dass Migranten, die bei dem Versuch erwischt werden, Grossbritannien per Boot zu erreichen, das nicht wiederholen …

Artikel lesen
Link zum Artikel