International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der grosse Rätsel-Spass an der Downing Street 10: Was summt Noch-Premier David Cameron da?

12.07.16, 08:15 12.07.16, 12:19


Man hätte einen gebrochenen Mann vermutet, als David Cameron, 24-Stunden-Noch-Premier, am Montag vor die Kameras trat und seinen vorgezogenen Rücktritt verkündigte. Grossbritannien mit einem unnötigen Referendum in den Abgrund geritten, seine Partei, die Tories, in Grabenkämpfe verwickelt und seine politische Karriere effektiv beendet – der scheidende Premier ist wirklich nicht zu beneiden.

Aber Cameron schien so gar nicht niedergeschlagen. Im Gegenteil: Nachdem er sich vor der Journalistenschar verabschiedet hatte, summte er auf dem Weg zum Eingang der Downing Street 10 ein lüpfiges Liedchen. Dass das Mikrofon noch an eingeschaltet, war sich Cameron offenbar nicht bewusst.

«Duh-duuuuh-duuh-duh». Gefolgt von einem selbstzufriedenen «Right.» Ein User im Netz kommentierte das Geschehen so: «Cameron wirkt wie ein Mann, der kurz vor den Ferien seinen Schreibtisch geräumt hat.»

Bloss: Was summte der Tory-Boss da? In der englischen Presse herrscht mehrheitlich Übereinkunft: Die Titelmelodie der US-Serie «West Wing». Einige verwegene tippen auf «Winnie the Pooh». 

West Wing: Opening Theme

YouTube/kevinofcalifornia69

Vielleicht hatte Cameron aber auch ganz etwas anderes im Kopf, als er die Melodie anstimmte. Iron Maiden? Fury? Das letzte Violinen-Konzert seiner Tochter? Oder suchte er nur nach der angemessenen musikalischen Untermalung zur Grossbritannien-Grabesrede? Wenn du's weisst, schreib's in die Kommentarspalte! Wenn du eine Vermutung hast, schreib's in die Kommentarspalte! Wenn du absolut keine Ahnung hast, aber deine Finger sich wie von selbst auf der Tastatur bewegen, schreib's in die Kommentarspalte! (wst)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

20 Sachen, die Grossbritannien besser kann, als einen Brexit durchzuziehen

Nach wie vor: Ich finde, es ist eine Katastrophe. Grossbritannien hat mit dem Brexit den grössten Fehler seiner jüngeren Geschichte gemacht. Unter anderem, weil ein nicht erwachsen werden wollender, blonder Schuljunge es so wollte.

Boris ist mittlerweile weg, zumindest weg aus der Regierung. Die Katastrophe bleibt.

Eine Katastrophe – nicht zuletzt, weil Grossbritannien von Resteuropa ja eigentlich geliebt wird. Ja, man nervt sich zeitlebens über ihr Sonderzüglein, das die Inselaffen partout …

Artikel lesen