DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

London sucht den Bercow-Nachfolger: Er ist der Favorit



Das britische Parlament in London wählt am Montagnachmittag seinen neuen

Bild: EPA PARLIAMENTARY RECORDING UNIT

Acht Kandidaten, fünf Minuten Redezeit, und ein auf Händen getragener Sieger: In London waren am Montag alle Blicke auf das Parlament gerichtet, wo am Nachmittag der neue «Speaker» des Parlaments gewählt wird.

Der als Favorit für das Amt des Parlamentspräsidenten gehandelte Lindsay Hoyle sagte in einem Interview mit der Zeitung «Sunday Times», er sehe die Aufgabe des Amtes vor allem in der Rolle eines «Schiedsrichters».

Er wolle die aufgeheizte Stimmung im Parlament beruhigen – vor allem während der nächsten Brexit-Debatten, sagte der 62-Jährige weiter. Vier Frauen und vier Männer haben sich für die Nachfolge von John Bercow zur Wahl gestellt.

Bild

Lindsay Hoyle.

Der 56-jährige Bercow hatte den Posten des Parlamentspräsidenten zehn Jahre inne, Hoyle war genauso lange dessen Stellvertreter. Im Gegensatz zum lebhaften und wortgewaltigen Bercow, der das Amt mit seinen durchdringenden «Order»-Rufen prägte, betonte Hoyle im Interview, dass «die Menschen sich nicht an den Schiedsrichter erinnern wollen, sondern an das Spiel».

Konkurrenz von Labour

Hoyles stärkste Konkurrentin ist die Labour-Abgeordnete Harriet Harman. Auch die ehemalige Justizministerin setzt auf einen besänftigenden Stil. «Wir müssen aufeinander hören, anstatt uns gegenseitig anzuschreien», sagte die 69-Jährige der «Sunday Times».

Um die Transparenz des Amtes zu gewährleisten, mussten die Kandidaten zuvor ihre Bewerbungen von mindestens drei Abgeordneten aus anderen politischen Lagern absegnen lassen. Am Montagnachmittag hat jeder der Bewerber fünf Minuten Zeit, um die Parlamentarier zu überzeugen.

epa07962932 A grab from a handout video made available by the UK Parliamentary Recording Unit shows John Bercow on his last day as Speaker of the House of Commons in London, Britain, 31 October 2019. Bercow has served as Speaker of the House of Commons since 2009.  EPA/UK PARLIAMENTARY RECORDING UNIT HANDOUT MANDATORY CREDIT: UK PARLIAMENTARY RECORDING UNIT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA

Der neue Parlamentspräsident braucht die absolute Mehrheit, um ins Amt gewählt zu werden. Es kann zu mehreren Runden kommen. Die Kandidaten, die unter fünf Prozent der Stimmen erhalten, fallen aus dem Rennen raus, bis am Ende ein Sieger feststeht. Dieser wird dann – wortwörtlich – auf Händen von zwei Abgeordneten zu seinem Stuhl getragen.

Legendäre «Order»-Rufe

Die Wahl des Parlamentspräsidenten erfolgt nach jeder Parlamentswahl oder nach dem Ausscheiden des Amtsträgers. Mit seinem eigenwilligen Stil stand Bercow mehr als drei Jahre lang im Zentrum der äusserst emotional geführten Parlamentsdebatten rund um den Brexit.

Seine legendär gewordenen «Order»-Rufe, mit denen er die Abgeordneten zur Ruhe ermahnte, hallten mehr als 14'000 Mal durch das Londoner Unterhaus. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Brexit-Chaos seit Johnsons Amtsübernahme

1 / 22
Das Brexit-Chaos seit Johnsons Amtsübernahme
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Letzter Arbeitstag für John Bercow

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Nordirland wird zum grössten Kollateralschaden des Brexit

Die Gewalt ist zurück in Nordirland. Der Hauptgrund für die Ausschreitungen probritischer Loyalisten ist der Austritt aus der EU. Er gefährdet den fragilen Frieden in der Region.

In Nordirland spielen sich Szenen ab, die an das dunkelste Kapitel seiner Geschichte erinnern. Seit dem Osterwochenende kommt es zu gewaltsamen Protesten probritischer Loyalisten. In der Nacht auf Donnerstag wurde in der Hauptstadt Belfast ein Doppeldeckerbus angezündet. Tote gab es bislang keine, aber zahlreiche Verletzte.

Selbst Kinder sollen sich an den Krawallen beteiligt haben. Beobachter fühlen sich an die Zeit der «Troubles» erinnert, wie die bürgerkriegsähnlichen Zustände in …

Artikel lesen
Link zum Artikel