DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06875655 (FILE) - Britain's Foreign Secretary, Boris Johnson delivers a speech during the Constervative Conference in Birmingham, Britain, 02 October 2016 (reissued 09 July 2018). Media reports on 09 July 2018 state that Boris Johnson resigns as British Foreign Secretary, following the resignation of Brexit Secretary David Davis the day before.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Johnson hat am Montag seinen Rücktritt bekannt gegeben. Bild: EPA/EPA

Knall in London: Aussenminister Boris Johnson tritt zurück – Jeremy Hunt ersetzt ihn

Neun Monate vor dem EU-Austritt steht die Regierung in London vor einem Scherbenhaufen: Aus Protest gegen den Brexit-Kurs der britischen Premierministerin Theresa May sind zwei wichtige Minister zurückgetreten und haben die Regierung in eine massive Krise gestürzt.



Nachdem in der Nacht auf Montag Brexit-Minister David Davis seinen Rücktritt eingereicht hatte, gab am Nachmittag auch Aussenminister Boris Johnson sein Ausscheiden aus der Regierung bekannt. «Die Premierministerin hat den Rücktritt Johnsons akzeptiert», teilte am Montagnachmittag Mays Büro in London mit.

Sein Nachfolger wird der bisherige britische Gesundheitsminister Jeremy Hunt. Dies teilte die Regierung in London am Montagabend mit. Im Gegensatz zum Brexit-Hardliner Johnson hatte sich Hunt in der Vergangenheit für einen Verbleib Grossbritanniens in der EU eingesetzt.

epa06865262 Secretary of State for Health and Social Care Jeremy Hunt arrives at Westminster Abbey for a service to mark seventy years of the NHS in London, Britain, 05 July 2018. The National Health Service is 70 on 05 July 2018.  EPA/ANDY RAIN

Jeremy Hunt. Bild: EPA/EPA

Johnson galt als einer der Hauptkritiker Mays und hatte ihren Kurs für den Austritt Grossbritanniens aus der EU immer wieder als zu weich angegriffen – so auch nach der letzten Kabinettssitzung.

Am Freitag beorderte May ihr Kabinett zu einer Marathonsitzung auf den Landsitz Chequers nordwestlich von London. Am Abend verkündete sie, die Regierung habe sich auf eine neue Strategie für den EU-Austritt verständigt. May hatte sich mit ihrer Entscheidung für eine Beibehaltung einer engen wirtschaftlichen Anbindung an die Europäische Union durchgesetzt.

epa06859990 British Secretary of State for Foreign Affairs Boris Johnson arrives at Downing Street for a cabinet meeting in London, Britain, 03 July 2018.  EPA/ANDY RAIN

Abgang: der britische Aussenminister Boris Johnson Bild: EPA/EPA

Doch die Einigung war nur unter grossem Druck zustande gekommen. Johnson soll während der Klausur Mays neue Brexit-Pläne Berichten zufolge als «Scheisshaufen» bezeichnet haben.

Raab ist neuer Brexit-Minister

Ebenfalls aus Protest gegen Mays Brexit-Kurs hat Brexit-Minister David Davis seinen Rücktritt eingereicht. Er zählt wie Johnson zu den Hardlinern in der Frage des Brexits.

Der «neue Trend» der Brexit-Politik und die Taktik mache es unwahrscheinlicher, dass Grossbritannien den Binnenmarkt und die Zollunion verlassen werde, begründete Davis den Schritt in seinem Rücktrittsschreiben.

Mays neuer Brexit-Plan schwäche die Verhandlungsposition bei den Brexit-Gesprächen, sagte er. Grossbritannien gebe «zu leichtfertig zu viel her». May widersprach Davis in ihrer Antwort auf sein Schreiben. Sie stimme seiner Charakterisierung der neuen Brexit-Strategie nicht zu.

Es wird nun dem neuen Brexit-Minister Dominic Raab zufallen, die Pläne der Premierministerin in den schwierigen Verhandlungen mit der EU durchzusetzen. Auch er gilt als überzeugter Brexit-Anhänger. Zuletzt hatte Raab den Posten als Staatssekretär für Wohnungswesen inne. Davis begrüsste dessen Ernennung zu seinem Nachfolger.

May droht Widerstand

Die Premierministerin wollte am Nachmittag ihre Brexit-Pläne im Parlament vorstellen. Danach wurde sie zu einem Treffen mit einflussreichen Hinterbänklern ihrer konservativen Fraktion erwartet, dem sogenannten 1922-Komitee. Das Treffen galt als entscheidend für ihre eigene Zukunft.

Der erzkonservative Abgeordnete Jacob Rees-Mogg warnte May davor, sich bei ihren Brexit-Plänen auf die Unterstützung der Opposition zu verlassen. Dennoch ging er nicht davon aus, dass ein Misstrauensvotum gegen May unmittelbar bevorstehe.

Davis will nach eigenen Angaben May nicht stürzen. Er habe mit seinem Rücktritt eine Gewissensentscheidung getroffen, sagte er in einem BBC-Interview. Theresa May sei «eine gute Premierministerin».

Für May, die seit den letzten Neuwahlen im Parlament nur noch über eine knappe Mehrheit verfügt, sind die Rücktritte ein herber Schlag. Sie muss mit weiterem Widerstand aus dem Brexit-Flügel ihrer Partei rechnen. Etwa 60 Abgeordnete in ihrer Fraktion werden dazu gezählt.

Opposition kritisiert May

Kritik an Mays Brexit-Kurs gab es auch von der Opposition. Labour-Chef Jeremy Corbyn sagte am Montag im Unterhaus in London: «Wie kann irgendjemand der Premierministerin zutrauen, einen guten Deal mit 27 EU-Regierungen zu bekommen, wenn sie nicht mal einen Deal innerhalb ihres eigenen Kabinetts aushandeln kann?»

Corbyn erinnerte daran, dass seit dem Brexit-Referendum inzwischen zwei Jahre vergangen sind. «Zwei Jahre mit Sprüchen, Zögern und internen Kämpfen im Kabinett.» Es blieben nur noch ein paar Monate für Verhandlungen.

In this image from TV, Britain's Prime Minister Theresa May gives statement in the parliament Monday July 9, 2018. British Foreign Secretary Boris Johnson resigned Monday, adding to divisions over Brexit that threaten to tear apart Prime Minister Theresa May's government.(Parliamentary Recording Unit via AP)

Gerät zunehmends unter Druck: Theresa May. Bild: AP/Parliamentary Recording Unit

Eigentlich soll ein Abkommen über den britischen EU-Austritt schon im Herbst stehen, damit es noch rechtzeitig ratifiziert werden kann. Denn Ende März 2019 tritt Grossbritannien aus der EU aus.

Die EU-Kommission sieht durch den Rücktritt des britischen Brexit-Ministers David Davis keine Hindernisse für die Fortsetzung der Verhandlungen über den Austritt Grossbritanniens. Man wolle am bisherigen Zeitplan festhalten, sagte ein Sprecher in Brüssel.

EU-Ratspräsident Donald Tusk reagierte zurückhaltend auf die beiden Rücktritte. «Politiker kommen und gehen, aber es bleiben die Probleme, die sie für ihr Volk geschaffen haben», sagte er in Brüssel. Man sei «immer noch weit von einer Lösung entfernt». (sda/dpa/reu/afp)

Am 29. März heisst es für die Briten definitiv Brexit.

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Roger Federer streicht Miami

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trauerfeier für «Captain Tom»: In die Herzen der Nation spaziert

Die Briten haben sich in einer emotionalen Zeremonie von ihrem Pandemie-Helden Tom Moore («Captain Tom») verabschiedet. Wegen der Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus waren nur acht Familienmitglieder bei der Trauerfeier mit militärischen Ehren im ostenglischen Bedford dabei. Die BBC übertrug das Ereignis aber live im Fernsehen. Tausende Menschen brachten zudem ihre Anteilnahme in einem Online-Kondolenzbuch zum Ausdruck.

Der Anfang Februar im Alter von 100 Jahren nach einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel