DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Freude beim amtierenden Ministerpräsidenten: Die Partei von Mark Rutte bleibt stärkste Kraft in Holland.
Freude beim amtierenden Ministerpräsidenten: Die Partei von Mark Rutte bleibt stärkste Kraft in Holland.Bild: YVES HERMAN/REUTERS

«Fest der Demokratie» – Rutte gewinnt Wahlen in Holland, Wilders weit abgeschlagen

16.03.2017, 04:3016.03.2017, 06:28

In den Niederlanden liegt nach Auszählung von mehr als 80 Prozent der Stimmen die rechtsliberale Partei von Ministerpräsident Mark Rutte mit 21 Prozent an der Spitze. Danach folgt mit deutlichem Abstand die Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders mit 13 Prozent.

Umgerechnet in Mandate ergeben sich 32 Sitze für Ruttes Volkspartei für Freiheit und Demokratie (VVD) und 19 für Wilders' Partei für die Freiheit (PVV). Jeweils 19 Sitze dürften auch die Christdemokraten und die Democraten 66 holen, die mit kleinem Abstand hinter der PVV folgen. Das Parlament umfasst insgesamt 150 Sitze.

Damit deutete alles auf eine neue Regierung unter Ruttes Führung hin. Die Koalitionsbildung dürfte aber wegen der Zersplitterung der Parteienlandschaft schwierig werden. Mindestens vier Parteien müssen sich beteiligen. Eine Zusammenarbeit mit Wilders' Gruppierung schlossen die grösseren Parteien im Vorfeld aus.

Keine Option für den seit 2010 amtierenden Premier Rutte ist eine erneute grosse Koalition mit den Sozialdemokraten. Der Bündnispartner wurde massiv abgestraft: Er dürfte von zuvor 29 auf noch neun Sitze kommen. Die Grünen dürfen derweil einen grossen Erfolg feiern. Sie gewinnen zwölf Sitze hinzu und kommen neu auf deren 16. 

«Fest der Demokratie»

Ruttes VVD verliert zwar auch 9 ihrer 41 Sitze im Parlament, bleibt aber die mit Abstand grösste Partei. «Das Schönste ist, dass wir die Grössten sind», sagte Rutte. Nun könnten die Rechtsliberalen ihre Politik fortsetzen. In Anspielung auf Wilders sagte er: «Das war heute ein Fest für die Demokratie.» Der niederländische Wähler habe Nein gesagt «zu der falschen Art von Populismus».

Wilders gratulierte Rutte, hielt aber fest: «Wir gehören zu den Gewinnern der Wahl.» Zwar zeigt er sich enttäuscht, dass seine Partei nicht die stärkste Kraft geworden ist, wie einige Umfragen es im Vorfeld angedeutet hatten. Aber: «Wir haben ein Viertel Sitze dazugewonnen», sagte er. «Hier steht jemand, der sich freut über den Sieg.» Rutte habe dagegen kräftig Sitze verloren.

Hat mit 30 Sitzen geliebäugelt, jetzt sind es 19 geworden: Geert Wilders.
Hat mit 30 Sitzen geliebäugelt, jetzt sind es 19 geworden: Geert Wilders.Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Der Rechtsaussen Wilders, der einen islamfeindlichen und gegen die EU gerichteten Wahlkampf führte, bot sich nach der Wahl auch als Koalitionspartner in einer neuen Regierung an. «Wenn möglich würde ich gern mitregieren, aber wenn es nicht geht (...) werden wir das Kabinett wo nötig unterstützen, bei den Fragen, die für uns wichtig sind», sagte Wilders in der Nacht zum Donnerstag.

«Votum für Europa»

Die Wahl war der Auftakt des europäischen Superwahljahres 2017 – ein grosser Erfolg von Wilders wäre als Rückschlag für die Europäische Union gewertet worden. Weitere Etappen sind die Präsidentschaftswahlen in Frankreich im April/Mai und die Bundestagswahl im September. In beiden Ländern gibt es ebenfalls scharfe rechtspopulistische Attacken.

«Ein Votum für Europa, ein Votum gegen Extremisten»: Jean-Claude Juncker.
«Ein Votum für Europa, ein Votum gegen Extremisten»: Jean-Claude Juncker.Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

In einigen europäischen Ländern interpretierten Politiker den Wahlausgang denn auch als Votum für Europa. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel gratulierte Rutte laut ihrem Sprecher beispielsweise mit den Worten: «Ich freue mich auf weiter gute Zusammenarbeit als Freunde, Nachbarn, Europäer.» EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sagte: «Ein Votum für Europa, ein Votum gegen Extremisten». (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

74 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gähn on the rocks änd röll
15.03.2017 21:57registriert Februar 2016
wahlbeteiligung: 81%!
läck du mir am tschöppli!
1363
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerRaucher
15.03.2017 21:29registriert Januar 2016
Sehr gut, jetzt ist noch zu hoffen das Le Pen auch verlieren wird. Dann war es das grösstenteils mit dem gefährlichen Wahljahr für die EU. Bei den deutschen Wahlen habe ich keine grosse Bedenken.
11334
Melden
Zum Kommentar
avatar
sambeat
15.03.2017 22:37registriert März 2014
Die Holländer bewahren trotz Hitze einen kühlen Kopf! Gut gemacht!!
9416
Melden
Zum Kommentar
74
«Harry Potter»-Autorin J.K. Rowling mit dem Tod bedroht – Polizei ermittelt
Nach dem Angriff auf ihren Kollegen Salman Rushdie wird die Schriftstellerin bedroht. J.K. Rowling wandte sich an die Öffentlichkeit und schaltete die Polizei ein.

Es waren beängstigende Szenen, die sich am Freitag bei einer Lesung des britisch-indischen Autors Salman Rushdie abspielten. Der 75-Jährige wurde auf offener Bühne mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Die Tat löste weltweit Entsetzen aus, auch bei vielen seiner Kollegen. So schrieb «Harry Potter»-Schöpferin J.K. Rowling bei Twitter, sie sei «angewidert» und verurteile die Attacke.

Zur Story