DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Bombenanschlägen in Indien 2008: 38 Menschen zum Tode verurteilt

18.02.2022, 11:03
Ein Bild, dass um die Welt ging: Terror in Mumbai.
Ein Bild, dass um die Welt ging: Terror in Mumbai.Bild: AP/AP

Ein Gericht in Indien hat 38 Menschen im Zusammenhang mit einer Serie von Bombenanschlägen im Jahr 2008 zum Tode verurteilt. Elf weitere Menschen wurden zu lebenslanger Haft verurteilt, sagte Staatsanwalt Amit Patil Reportern am Freitag.

Es ist das erste Mal in Indien, dass so viele Menschen in einem Fall zum Tode verurteilt wurden. Die Verurteilten können bei höheren Gerichten Berufung einlegen.

Bei den Anschlägen im Juli 2008 wurden innerhalb von rund 70 Minuten mit rund 20 Bomben 56 Menschen getötet und mehr als 200 weitere verletzt. Die Bomben gingen an verschiedenen Orten in der Stadt Ahmedabad im Bundesstaat Gujarat hoch, darunter in Bussen und Autos sowie in zwei Krankenhäusern, wohin Verletzte gebracht worden sind. Die militant-islamistische Gruppe Indian Mujahideen hatte damals in E-Mails an mehrere Medien Verantwortung für die Anschläge übernommen.

In dem Bundesstaat Gujarat gab es schon mehr Gewalt zwischen der hinduistischen Mehrheitsbevölkerung und Muslimen, der grössten religiösen Minderheit. Nach Polizeiangaben planten die Verurteilten die Bombenanschläge als Antwort auf Unruhen im Jahr 2002, bei denen mehr als tausend Menschen, vorwiegend Muslime, getötet wurden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Libanesen wählen in schwerer Krise Parlament – und hoffen auf Wandel

Die Libanesen haben inmitten der schwersten Wirtschafts- und Finanzkrise in der Geschichte ihres Landes ein neues Parlament gewählt. Vor allem viele jüngere Wähler hofften am Sonntag angesichts der schwierigen Lage auf einen Sieg oppositioneller Kandidaten. Sie machen für den Niedergang des Libanon die seit Jahrzehnten regierenden Parteien verantwortlich. Es ist die erste Parlamentswahl seit der Explosionskatastrophe vor fast zwei Jahren, die Hafen und Zentrum der Hauptstadt Beirut massiv zerstörte.

Zur Story