DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekordhitze hat Indien erfasst – und das ist nicht das einzige Problem

27.04.2022, 14:4127.04.2022, 15:09
Ein Mann wischt sich in Kalkutta den Schweiss von der Stirn.
Ein Mann wischt sich in Kalkutta den Schweiss von der Stirn.Bild: keystone

Indien schwitzt unter einer massiven Hitzewelle. Im März wurden die höchsten Temperaturen seit 1901 gemessen – 122 Jahre ist das her. Gleichzeitig betrugen die Niederschläge nur etwa ein Viertel bis ein Drittel des Normalwerts, wie das India Meteorological Department (IMD) mitteilte.

Am Montag stiegen die Temperaturen in mehreren Städten bereits auf weit über 40 Grad. In der Stadt Wardha im Bundesstaat Maharashtra stieg das Thermometer auf 45 Grad. Und gemäss den Vorhersagen ist ein Ende nicht erreicht.

Die Temperaturen sollen gemäss Wetterexperten in den nächsten Tagen 10 bis 15 Grad über den Durchschnitt steigen. Zwischen Freitag und Sonntag sollen die Temperaturen auf bis zu 49 Grad steigen. Dies würde gleichzeitig einen neuen Rekord bedeuten. Die bis jetzt höchste je im April gemessene Temperatur in Indien betrug 48,3 Grad – im Jahr 1958.

Die bislang höchste jemals im April gemessene Temperatur wurden 2018 in Nawabshah, Pakistan gemessen: 50,3 Grad.

Hitze wird wohl weit über Indien hinaus Auswirkungen haben

Auch wenn dieser Rekord in den kommenden Tagen nicht geknackt werden sollte, leidet Indien unter der Extremhitze: Immer noch lebt ein grosser Teil in Armut, eine Klimaanlage kann sich kaum jemand leisten und insbesondere für die ältere Bevölkerung ist die Hitze lebensbedrohlich.

Und es gibt noch ein weiteres Problem. Die erdrückende Hitzewelle setzt auch der Weizenernte zu. Eine Gefahr, die rund um den Globus zu spüren sein könnte.

Harjeet Singh, leitender Berater des Climate Action Network International, sagte gegenüber NBC News, die Hitzewelle werde kurz- und langfristig «schreckliche» Auswirkungen auf die Menschen in Indien und darüber hinaus haben. «Weizenpreise werden in die Höhe getrieben. Wenn man sich anschaut, was in der Ukraine passiert, werden viele Länder auf Weizen aus Indien angewiesen sein, um dies zu kompensieren. So werden die Auswirkungen weit über Indien hinaus zu spüren sein», so Singh.

Devendra Singh Chauhan, ein Bauer aus Uttar Pradesh, sagte gegenüber NBC News, dass seine Weizenernte im Vergleich zu normalen Ernten um 60 Prozent zurückgegangen sei. «Im März, als die Temperatur idealerweise allmählich steigen sollte, sahen wir einen plötzlichen Sprung von 32 auf 40 Grad Celsius.»

Harish Damodaran, Senior Fellow am Centre for Policy Research in Delhi, bestätigt: «Die Temperaturen sind einfach in die Höhe geschossen», sagte er. «Es war wie ein elektrischer Schock, und so sprechen wir mehr oder weniger überall von einem Rückgang der Erträge um 15 bis 20 Prozent.»

Harish Damodaran ist deshalb wenig optimistisch: «Ich weiss nicht, ob Indien in der Lage sein wird, die Exportnachfrage zu befriedigen, denn das wird zu Problemen bei der inländischen Versorgung führen, da die Weizenpreise steigen werden». Und weiter: «Indien kann Russland und die Ukraine mit seinen Weizenexporten nicht ersetzen, vor allem wegen dieses Hitzeschocks.»

Monika Tothova, Ökonomin bei der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, äusserte sich zurückhaltender. Sie gehe zwar davon aus, dass die Hitzewelle wahrscheinlich einige «lokal begrenzte Ernteverluste ... verursachen würde, aber eine signifikante Auswirkung auf den Weltmarkt ist nicht zu erwarten.»

(meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Indien versinkt im Plastik

1 / 23
Indien versinkt im Plastik
quelle: epa/epa / jaipal singh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Indisches Paar heiratet in virtuellem Schloss

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cpt. Jeppesen
27.04.2022 14:57registriert Juni 2018
Es kommt Stück für Stück so wie es die Klimaexperten vorausgesagt haben. Die Hitzeperioden kommen häufiger und heftiger, dadurch vertrocknet das Land, es gibt Ernteausfälle im grossen Stil, Fauna und Flora können sich nicht an die neuen Gegenheiten anpassen und sterben aus.

Trotzdem rollt der Autoverkehr ununterbrochen weiter, der Konsum verändert sich nicht. Die Situation wird dadurch noch mehr befeuert. Und wenn jemand was sagt, oder gar protestiert, dann werden diese Leute als Spinner tituliert.
16324
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
27.04.2022 17:33registriert Oktober 2018
„eine Klimaanlage kann sich kaum jemand leisten“

Man überlege sich was passieren würde, wenn sich jeder Inder eine Klimaanlage leisten kann…

Auch keine Lösung oder?

Heisst aber nicht, dass wir uns eine leisten sollen. Ganz im Gegenteil…
6511
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kommissar Rizzo
27.04.2022 16:47registriert Mai 2021
Ich habe vor ein paar Jahren in Delhi 47° C erlebt. War im Auto zu Kunden unterwegs und man hat die Hitze durch die Scheiben gespürt. Mag warme Temperaturen, aber das war dann des Guten zu viel...
543
Melden
Zum Kommentar
37
Kein McDonald's mehr in Russland – dabei war der Start so vielversprechend
McDonald's ist anscheinend ein Gradmesser für das Verhältnis zwischen Ost und West: 1990 eröffnete die erste Filiale im damaligen Sowjetrussland. Nun hat sich die amerikanische Fast-Food-Kette definitiv aus Russland zurückgezogen. Ein Rückblick – und ein Ausblick.

Nach über 30 Jahren Макдо́налдс ist Schluss mit Big Mac und Co. in Russland: Am Montag wurde bekannt, dass der amerikanische Fast-Food-Gigant McDonald's sich komplett aus Russland zurückziehen werde. Der US-Konzern wolle seine 850 Filialen in Russland an einen russischen Käufer abgeben. Dieser werde auch die 62'000 Angestellten übernehmen.

Zur Story