International
Indien

51 Grad! Ja, du hast richtig gelesen: Indien mit Hitzerekord

Betonröhren sorgen für ein bisschen Schutz vor der Hitze.
Betonröhren sorgen für ein bisschen Schutz vor der Hitze.
Bild: HARISH TYAGI/EPA/KEYSTONE

51 Grad! Ja, du hast richtig gelesen, 51 Grad – Indischer Wetterdienst meldet neuen Hitzerekord

20.05.2016, 12:0420.05.2016, 12:28
Mehr «International»

Unter extremer Hitze mit Temperaturen von teils über 50 Grad leiden der Norden und Westen Indiens. In der Stadt Phalodi im Bundesstaat Rajasthan wurde am Donnerstag sogar ein nationaler Hitzerekord von 51,0 Grad Celsius registriert.

Dies teilte der Nationale Wetterdienst am Freitag mit. Der bisherige Hitzerekord von 50,6 Grad war in derselben Region aufgestellt worden. Im angrenzenden Bundesstaat Gujarat waren es mehr als 48 Grad, in der Hauptstadt Neu Delhi um die 45 Grad.

Bild
Bild: RAMINDER PAL SINGH/EPA/KEYSTONE

Chefmeteorologe LS Rahore vom nationalen Wetterdienst führt die hohen Temperaturen auf die zunehmende Erderwärmung zurück. Die Hitze soll noch eine Woche anhalten. Im vergangenen Jahr starben bei einer schlimmen Hitzewelle in Indien mehr als 2000 Menschen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Verwirrung um Umfrage zu Kamala Harris – so steht es im Rennen um die US-Präsidentschaft
In vier Monaten wählen die US-Bürgerinnen und -Bürger. Im Fokus steht dabei das Rennen um die Präsidentschaft zwischen Donald Trump und Joe Biden. Nun soll es aber eine weitere Umfrage zu Kamala Harris geben. So haben sich die Werte bisher entwickelt.

Nach dem ersten TV-Duell ging es für Amtsinhaber Joe Biden steil nach unten. Donald Trump hingegen konnte seine Führung ausbauen. Und gerade als sich Biden etwas zu erholen schien, passiert ihm ein weiterer Lapsus. An einem NATO-Gipfel im Juli nennt er den ukrainischen Präsidenten «Putin». Seither werden weitere Stimmen laut, der US-Präsident solle auf eine zweite Amtszeit verzichten. So entwickelten sich seine Umfragewerte seither:

Zur Story