DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

«Schweiz, nimmst du mich zurück?» Diese Clinton-Wählerin plant ihre Flucht



Mit ihrer Liebeserklärung an die Schweiz erlangte die Amerkanerin Chantal Panozzo in beiden Ländern Bekanntheit. Unterstützt hat sie Bernie Sanders, gewählt Hillary Clinton. In der Wahlnacht schmiedet sie bereits Pläne, in die Schweiz zurückzukehren. In einem Land, das von Donald Trump angeführt wird, will sie ihre Tochter nicht grossziehen.

Wie geht es Ihnen?
Chantal Panozzo:
Ich bin am Durchdrehen. Ich kann es nicht glauben. Ich verstehe nicht, was mit diesem Land passiert. 

Haben Sie irgendwelche Anzeichen gesehen, dass Trump so gut abschneidet?
Ich muss gerade an ein Erlebnis im September zurückdenken, als ich und mein Mann an einem Velorennen in Michigan mitmachten. Wir parkten unser Auto in einer Nachbarschaft, wo der Start war, und plötzlich waren da Leute, die uns anschrien, wir dürften unser Auto nicht vor ihrem Haus abstellen. Das war eine Kleinstadt, wo die Grossmutter meines Manns aufwuchs. Ich dachte, was ist hier passiert, dass einen Leute einfach anschreien? Es ist viel Wut vorhanden in diesem Land.

Und in Illinois, wo Sie wohnen?
Ich habe in meiner Gegend auch Trump-Schilder vor den Häusern gesehen, das hat mich schon erstaunt.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass viele Demokraten nie richtig warm wurden mit Clinton und Bernie Sanders bevorzugten. Kann es sein, dass sie daheim geblieben sind?
Ich kann mir das nur schwer vorstellen. Auch ich und meine Familie unterstützten Bernie Sanders und gingen an seine Veranstaltungen. Als Hillary Clinton die Nomination gewann, war ich enttäuscht. Aber Sanders-Wähler sind rationale Leute und wählen sicher nicht Trump. Nicht zuletzt, weil auch Sanders Clinton unterstützte.

Einmal angenommen, Clinton schafft es doch noch knapp. Würde sie durch diesen Schock nicht bereits geschwächt ihr Amt antreten?
Wie wir schon unter Obama gesehen haben, hängt viel vom Parlament ab. Und da sieht es für die Demokraten ohnehin nicht gut aus. Das Repräsentantenhaus bleibt republikanisch und der Senat offenbar auch. Aufgrund ihrer langen politischen Erfahrung wäre sie aber sicher eine starke Präsidentin.

«Ich habe eine kleine Tochter und ich bin mir nicht sicher, dass ich sie in einem Land grossziehen will, wo Donald Trump Präsident ist.»

Und wenn Trump gewinnt?
Ich fürchte, er wird dieses Land ruinieren. Mir zittern die Hände, wenn ich das sage. Ich habe eine kleine Tochter und ich bin mir nicht sicher, dass ich sie in einem Land grossziehen will, wo Donald Trump Präsident ist. Er hat keine Führungsqualitäten, er ist unsicher, schreit herum, beleidigt Leute. Er ist kein Vorbild und kein Aushängeschild, das ich für mein Land will. Mir scheint, ich muss Sie etwas fragen.

Was denn?
Wird die Schweiz mich zurücknehmen?​

Man hat von vielen Leuten gehört, dass sie auswandern werden, wenn Trump gewinnt. Ziehen Sie das ernsthaft in Betracht?
Wir zogen es schon diesen Sommer in Betracht, als mein Mann ein gutes Jobangebot hatte. Sogar unser Visum wäre noch gültig gewesen. Aus verschiedenen Gründen entschieden wir uns dann, in den Staaten zu bleiben.

Und wenn ein neues Jobangebot kommt?
Dann ja. Wir lieben die Schweiz. Es wäre schön, zurückzukommen.

Aber irgendwie auch traurig, das Gefühl zu haben, sein eigenes Land verlassen zu müssen.
Es ist traurig. Ich hatte schon einen kleinen Kulturschock, als ich 2014 zurück kam, nach acht Jahren in der Schweiz. So viel hat sich verändert. Wie ich schon sagte, es gibt so viel Wut in diesem Land. Und viele Leute haben wohl auch Grund, wütend zu sein. Nicht zuletzt, weil sie Dinge nicht haben, die für Schweizer selbstverständlich sind. In Illinois musste ich heute abstimmen, ob es Arbeitnehmern erlaubt sein soll, bis zu fünf Krankheitstage pro Jahr zu haben. Wirklich? Darüber muss man abstimmen? In der Schweiz, wenn du krank bist, gehst du nicht arbeiten, fertig. Hier musst du Angst haben, deinen Job zu verlieren.

Clintons Chancen schwinden zusehends. Planen Sie, die Nacht aufzubleiben?
Ja, ich denke schon. Man kann immer hoffen.

In der Schweiz sagen wir, die Hoffnung stirbt zuletzt.
Ja (schluckt leer).

US-Wahl 2016

Hillary Clinton: «Das ist sehr schmerzhaft, und das wird es lange bleiben»

Link zum Artikel

5 Schlagzeilen, die wir mit Trump als Präsident bald schon lesen werden

Link zum Artikel

Video-Ticker aus New York: «Die Leute sind den Tränen nah»

Link zum Artikel

Die Entscheidung fällt in diesen 11 Swing States

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel