International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08562675 Volunteers prepare to feed local people during the weekly feeding scheme at the Heritage Baptist Church in Melville on the 118 day of lockdown due to the Covid-19 Coronavirus, Johannesburg, South Africa, 23 July 2020. With a huge increase in Covid-19 corona virus infections and deaths now occurring in South Africa, food insecurity remains a massive issue. These volunteers from the area and working for the Viva Foundation wore full PPE suites to protect themselves while helping feed approximately 500 people per week at the church.  EPA/KIM LUDBROOK

Freiwillige Helfer bereiten in Johannesburg Säcke mit Lebensmitteln für die Ärmsten vor. Bild: keystone

Interview

Warum Afrika wenig Corona-Tote hat – und trotzdem hart getroffen wurde von der Pandemie

Lukas Weyell / watson.de



War es zu Beginn der Pandemie nur eine Vorahnung, so ist es inzwischen Gewissheit geworden. Die Corona-Pandemie hat längst die Entwicklungs- und Schwellenländer erreicht. Mit Brasilien, Indien und Südafrika sind inzwischen drei Länder des globalen Südens unter den fünf Ländern mit den meisten Infizierten vertreten.

Nun hat die UNO einen Bericht vorgestellt, in dem sie fordert, dass vorübergehend ein Grundeinkommen für die ärmsten der Armen eingeführt wird, das nicht nur wirtschaftlich unter die Arme greifen soll, sondern auch dafür sorgen soll, dass sich das Coronavirus langsamer ausbreitet. Viele Menschen in Entwicklungsländern sind auf ihr tägliches Einkommen angewiesen und können Quarantäne-Vorschriften daher nicht einhalten. Ein Grundeinkommen soll diesen Menschen die Sicherheit geben, um notfalls auch zuhause bleiben zu können.

Aber: Ist das eine gute Lösung für das Dilemma, in dem insbesondere Afrika derzeit steckt? Und wie sollen die fast 200 Milliarden Euro im Monat finanziert werden, die es braucht, um 2,7 Milliarden Menschen mit einem Grundeinkommen von zwei bis drei Dollar pro Tag zu versorgen?

David Stadelmann ist Professor für Entwicklungsökonomie an der Universität Bayreuth. Er macht sich bereits seit mehreren Monaten darüber Gedanken, wie man den afrikanischen Staaten südlich der Sahara helfen könnte, um die Folgen der Coronakrise abzuschwächen. watson hat ihn gefragt, wie realistisch so ein Grundeinkommen ist und was die Alternativen sein könnten.

«Man darf nicht den Fehler machen, sich komplett nur auf Corona zu fokussieren.»

Herr Stadelmann, uns alle betrifft Corona derzeit in der einen oder anderen Form. Für den globalen Süden, den Entwicklungsländern, stellt die Pandemie allerdings eine besondere Herausforderung dar. Was ist dort anders als bei uns?
David Stadelmann:
Bisher ist es so, dass es in Afrika auf die Bevölkerung gerechnet noch relativ wenige gemeldete Fälle gibt. Das liegt sicher auch daran, dass in diesen Ländern aufgrund fehlender Ressourcen weniger getestet werden kann, als in den entwickelten Ländern und daher auch weniger Fälle gefunden werden.

Aber es ist auch auffällig, wie wenige Menschen dort bisher daran gestorben sind …
Ja. Wenn man sich die Zahlen der WHO ansieht, dann fällt auf, dass es in Uganda 1000 Fälle und derzeit offiziell null Tote gibt. Es sterben in den afrikanischen Ländern verhältnismässig wenige Menschen an der Krankheit bezogen auf die Bevölkerung. Das könnte daran liegen, dass die Menschen dort verhältnismässig jung sind, könnte aber auch daran liegen, dass der Austausch durch Reisen etc. mit dem Rest der Welt verhältnismässig kleiner ist als bei uns. Möglich wäre auch, dass in Afrika gewisse Kreuz-Immunitäten gegenüber der Krankheit herrscht. Die Zahlen könnten aber auch noch steigen.

Man könnte also meinen, dass die Pandemie für Afrika geringere Probleme darstellt?
Da muss man aufpassen. Man darf nicht den Fehler machen, sich komplett nur auf Corona zu fokussieren. Das eigentliche Problem sind aktuell nicht nur die direkten gesundheitlichen Folgen der Krankheit für die Betroffenen. Es geht auch um die indirekten Folgen, genauer gesagt die Folgen der Corona-Massnahmen. Subsahara-Afrika leidet massiv unter HIV, Malaria und Tuberkulose.

epa08505900 Some of the first South African vaccine trialist wait ahead the clinical trial for a potential vaccine against the Covid-19 Corona virus at the Baragwanath hospital in Soweto, South Africa, 24 June 2020. 2000 South African volunteers are set to be given the Wits and Oxford Universities vaccine for COVID-19 over the next two months. 7,000 more people in the UK and 10,000 in the US would also take part in the trial.  EPA/SIPHIWE SIBEKO / POOL

In Afrika ist Covid-19 ein großes Problem geworden, aber eben auch Krankheiten wie HIV, Malaria und Tuberkulose. Bild: keystone

Bis zu 800'000 Tote wegen Nicht-Lieferung von Medikamenten:

«Das sind Nebeneffekte von Corona, die aktuell viel zu wenig diskutiert werden.»

Dort besteht das Problem, dass die Lieferketten von Medikamenten aufgrund des Lockdowns teilweise zusammengebrochen sind. Da könnte es zu vielen Toten kommen, weil die Medikamente nicht mehr geliefert werden können. Insbesondere Malaria trifft auch viele Kinder. Die ersten Schätzungen gehen von bis zu 800'000 Toten dort aus. Das ist ungefähr die Grössenordnung an Toten, die man auch bei Corona zunächst befürchtet hat. Das sind Nebeneffekte von Corona, die aktuell viel zu wenig diskutiert werden.

Was ist mit den gesellschaftlichen Auswirkungen?
Die gesellschaftlichen und sozialen Nebeneffekte der Pandemie sind auch nicht zu unterschätzen. Gerade in vielen Ländern des globalen Südens, wie auch in Afrika, sind die politischen Verhältnisse nicht besonders stabil und sie werden durch die Coronakrise weiter gefährdet. In Nigeria finden Polizeiaggressionen im Rahmen der Corona-Massnahmen statt, die zu einigen Toten geführt haben. Es ist auch nicht auszuschliessen, dass aktuelle Machthaber die Situation nutzen, um ihre Macht zu konsolidieren. Dabei sind gerade auch gute politische Rahmenbedingungen zentral für die Entwicklung.

Über den Vorschlag der UNO ein Grundeinkommen für die Ärmsten im globalen Süden einzuführen:

«Es wäre schon sinnvoll, sich zu fragen, wer das finanziert.»

Und wie wirkt sich die Krise ökonomisch auf diese Länder aus?
Deutlich extremer als bei uns. Wir hier haben gewisse Ersparnisse. Nicht jeder hat ein dickes Bankkonto, aber wir können es uns zumindest leisten, ein paar Tage oder Wochen nicht zu arbeiten, ohne existenziell gefährdet zu sein. Und sonst kann der Staat für eine gewisse Zeit einspringen, der zur Not weitere Schulden aufnimmt. Das können viele Menschen in ärmeren Ländern nicht. Dort wird jetzt schon oft von der Hand in den Mund gelebt. Ein paar Tage nicht zu arbeiten, hat dort direkte Konsequenzen, die für manche schlimm sind: Die Abwägung ist dann plötzlich zwischen Krankheit oder Hunger.

Ein UNO-Bericht hat nun gefordert, ein Grundeinkommen für 2.7 Milliarden Menschen bereitzustellen. Die Ärmsten der Armen sollen damit gerettet werden, die die Corona-Massnahmen nicht umsetzen können, aus Angst kein Einkommen mehr zu haben. Was halten Sie von dem Vorschlag?
Die Idee ist es ja, diesen Menschen ungefähr 2 bis 3 Dollar pro Tag zur Verfügung zu stellen. Das würde pro Monat rund 200 Mrd. Dollar kosten. Man muss sich bewusst machen, dass Uganda ein Durchschnittseinkommen von rund zwei Dollar pro Tag hat. Insofern könnte ein derartiges Grundeinkommen viel verändern. Allerdings wäre es schon sinnvoll, sich zu fragen, wer das finanziert.

Was denken Sie denn, wer das finanzieren könnte?
Da könnte eigentlich nur der globale Norden sein, also die entwickelten Länder wie Deutschland. Natürlich könnten wir uns prinzipiell das auch leisten. Aktuell liegt das Budget für Entwicklungszusammenarbeit der OECD-Länder bei knapp unter 150 Milliarden Dollar im Jahr. Die Vereinten Nationen würden nun monatlich zusätzlich 50 Milliarden Dollar fordern, wenn ihr Vorschlag umgesetzt werden sollte. Das scheint mir schwierig zu sein. Wenn wir bis jetzt nicht in der Lage waren, für den globalen Süden nur einen Bruchteil der Mittel zur Verfügung zu stellen, dann weiss ich nicht, warum es jetzt der Fall sein sollte. Das erscheint mir wenig realistisch.

Auf der anderen Seite stellt die konkrete Umsetzung eine Herausforderung dar. Weit nicht alle Menschen in Ländern in Afrika haben ein Bankkonto, auf das man einzahlen kann und viel Geld verschwindet von der Entwicklungshilfe auch durch Korruption …
Ja. Das sind die praktischen Probleme, die in der Realität eine extrem grosse Rolle spielen. Von den 150 Milliarden, die aktuell in Entwicklungshilfe investiert werden, kommen auch nur Teile dort an, wo sie hinsollen. Auch ist es fraglich, ob mehr Geld auch soziale und politische Veränderungen bewirkt. Wir haben in den letzten Jahrzehnten relativ viel Entwicklungshilfe gezahlt und gesehen, dass sich das gesellschaftlich nur schwach positiv bis teilweise sogar negativ auf diese Länder ausgewirkt hat.

Bild

Prof Dr. David Stadelmann ist Entwicklungsökonom an der Uni Bayreuth. Bild: zvg

«Aus meiner Sicht ist bisher viel zu wenig darüber nachgedacht worden, wie man die potenzielle Immunität von Genesenen nutzen kann.»

Woran liegt es, dass so viele Länder südlich der Sahara wirtschaftlich und politisch derartige Probleme haben?
Das hängt mit den politischen und ökonomischen Institutionen zusammen, die durch die Kolonialisierung mitgeprägt sind. Die Kolonialmächte haben in den Ländern während der Kolonialzeit schlecht gemanagte Institutionen installiert. Und diese Strukturen wurden nach dem Ende der Kolonialisierung nicht aufgebrochen und verbessert. Da hilft es eben auch nicht viel, wenn man diese Länder wahllos mit Geld überhäuft. Man müsste zuerst institutionelle Reformen anstreben, freie Wahlen, Schutz der Demokratie und Schutz von Eigentumsrechten sicherstellen und erst dann Geld geben. Aber wenn man diese Normen erst einmal etabliert hat, braucht man eigentlich auch kein Geld mehr geben, weil dann wird die Wirtschaft mehr oder weniger von selbst funktionieren. Dann ist es durchaus möglich, dass dann auch Länder wie Uganda das Niveau von Bulgarien erreichen könnten.

Was wäre in Ihren Augen eine bessere Reaktion zu der Problematik, dass viele Menschen in afrikanischen Staaten oder anderen Entwicklungsländern sich nicht an die Quarantäne-Regelungen halten können, weil sie sonst ihr Einkommen verlieren?
Aus meiner Sicht ist bisher viel zu wenig darüber nachgedacht worden, wie man die potenzielle Immunität von Genesenen nutzen kann. Jüngste Forschungsergebnisse legen nahe, dass Menschen, die an Corona erkrankt waren, anschliessend, zumindest für einige Zeit, immun sind. Diese Menschen könnten gerade im globalen Süden wieder arbeiten gehen und dafür sorgen, dass das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben aufrechterhalten werden kann. Das wäre aus meiner Sicht deutlich effektiver und realistischer als zu versuchen, gigantische Geldsummen zu akquirieren, die möglicherweise gar nicht beim Empfänger ankommen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Nach dem Motto: «Corona, but make it fashion.»

«Ich habe Respekt davor»: Deshalb fliegen diese Passagiere trotz Corona in die Ferien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 27.07.2020 12:48
    Highlight Highlight Die Statistiken aus Sub-Sahara Ländern sind mit Vorsicht zu betrachten. Leute sterben in ländlichen Gebieten weitab von Aerzten und Spitälern. Ob die Ursache Aids, TB, Malaria, zu hoher Blutdruck, Krebs, Herzversagen oder ein Schlaganfall war ist im Nachhinein oft nicht herauszufinden, weil nicht obduziert wird. Spitäler werden, auch wenn erreichbar, nicht aufgesucht weil sie denn Ruf haben "dass man dort stirbt, wenn man hingeht." Wahr ist es, dass das mediane Alter und die Lebenserwartung viel niedriger sind. Zum Vergleich
    Schweiz 42.4 - 84
    Südafrika 27.1- 65
    Nigeria 18.4 - 55
  • BerthaPhilipPayne 27.07.2020 09:51
    Highlight Highlight das virus kann sich also in afrika aufgrund des jüngeren durchschnittsalters an jüngere menschen anpassen (muss es ja zwangsläufig, wenn es überleben will) und migriert dann wieder weiter, super sache 😒
    • weissauchnicht 27.07.2020 10:52
      Highlight Highlight Ein Virus hat nie das Ziel, seinen Wirt zu töten. Wenn es sich optimal anpasst, wird es sich im Menschen vermehren können, ohne diesen zu schädigen. Dann wäre es einfach ein Virus mehr, mit dem wir leben, ohne es zu merken. Das sollte uns dann keine Angst mehr machen...
    • Besserwisserin1981 27.07.2020 11:21
      Highlight Highlight Nach Lesen dieses Berichts mit den hohen Opportunitätskosten für viele Länder Afrikas ist das jetzt echt dein grösstes Problem? Diese Aussage ist aus naturwissenschaflicher Sicht reine Hypothese oder auch reine Behauptung und geht sozialwissenschaftlich betrachtet gar nicht. Das ist eine zu kleine Welt, wenn es immer nur um seinen eigenen Garten geht.

      Btw. für alle: „Afrika“ ist kein Land, sondern ein Kontinent und muss differenziert betrachtet werden. Wie im Europa zb. Deutschland anders funktioniert und eine andere ökonomische Situation aufweist als zb. Rumänien.
  • NathanBiel 27.07.2020 09:13
    Highlight Highlight Genau was ich bereits beim Shutdown geschrieben hatte. Wir denken nicht an die Auswirkungen dieser weltweiten Massnahmen für die ärmeren Länder. Der wirtschaftliche Schaden für die, im Median 85 Jahre alten, Menschen bri uns zu „retten“ wird Millionen Tote in diesen Ländern fordern. Die ach so Mitfühlenden die sich um ihren Grosspapi oder ihr Grosi sorgen, verschwenden keinen Gedanken an die vielen, auch jungen, Leute in Afrika, Südamerika und Teilen von Asien.
    • Besserwisserin1981 27.07.2020 11:25
      Highlight Highlight Danke. Das sehe ich genau so. Es geht nicht darum, das eine nicht zu tun zb den lockdown; aber einfach so zu tun, als wären die Konsequenzen egal, geht einfach nicht. Und ich bin immer noch der Meinung, dass das Leben auch mal zu Ende ist, an irgendwas muss man mit 90ig sterben. Das ist nicht böse gemeint, sondern realistisch. Und dafür in Kauf zu nehmen, dass sämtliche bereits geschwächte Volkswirtschaften zusammenbrechen, halte ich zumindest für diskussionswürdig.
      Corona macht reiche Menschen und Länder noch reicher und vice versa. Denke ich. Nicht heute, aber so in ein, zwei Jahren.
    • Mätse 27.07.2020 11:26
      Highlight Highlight Jedes Land konnte frei entscheiden, in welcher Ausprägung ein Lockdown sinnvoll ist. Europa kann sich wirtschaftlich ein Lockdown leisten.
      In afrikanischen Ländern sieht das ein bisschen anders aus. Aber das heisst doch nicht, dass mit unserem Lockdown schuld am Lockdown in Afrika sind.
      Oder besitzen Sie auch kein Auto, weil sich das die meisten Leute in Afrika nicht leisten können?
  • weissauchnicht 27.07.2020 08:50
    Highlight Highlight „ Die ersten Schätzungen gehen von bis zu 800'000 Toten dort aus. Das ist ungefähr die Grössenordnung an Toten, die man auch bei Corona zunächst befürchtet hat. Das sind Nebeneffekte von Corona, die aktuell viel zu wenig diskutiert werden.“

    Nein, es sind nicht Nebeneffekte von Corona, sondern Nebeneffekte von politischen, nicht zu Ende gedachten Corona-Massnahmen, von denen man glaubt, dass sie Menschenleben schützen.
  • Zeit_Genosse 27.07.2020 08:44
    Highlight Highlight ◾️Dieser Artikel zeigt leider die grosse Hilflosigkeit dieser Staaten sich selbst zu helfen und auch Hilfe von aussen in richtige Bahnen zu lenken. Aber auch die Ratlosigkeit von „Experten“.

    ◾️Zu verbreiteter HIV, Tuberkulose, Malaria, usw., wird Covid dazugehören, bis eine allfällige Impfung möglich wird. In dieser Zeit wird der Kontinent sich selbst überlassen.

    ◾️All die Chinesischen Wanderarbeiter der „chinesischen Neu-Kolonisation“ von Afrika, reisen munter hin und her. Das sind „Brandbeschleuniger“.

    Wir werden sehen, dass jene die in Afrika investieren, dieses ausbeuten.
    • Baccaralette 27.07.2020 09:02
      Highlight Highlight 1/2
      Wir werden sehen, wie diejenigen, die investieren, Afrika auch ausbeuten?

      Das kannst du schon jetzt sehen. All die Konzerne, die ungehemmt Bodenschätze abzügeln und sich einen Dreck um die Entwicklung des Landes scheren. Das hat schon viel viel früher angefangen...nämlich:
      mit der Kolonialisierung. Wir sprechen hier von Ländern, die erst in den 1960er Jahren (oder später) von ihren Kolonialisierern unabhängig wurden. HIER liegt auch das Problem in der Selbsthilfe - sie haben das nie gelernt. Sie befinden sich in einem Stadium..
    • Baccaralette 27.07.2020 09:04
      Highlight Highlight 2/2
      das wir längst hinter uns haben - wir haben (meistens) eine stabile Regierung, die mit Massnahmen helfen kann.
      Für ähnliche Zustände muss man übrigens nicht erst nach Afrika fahren, da reicht es auch, in den Osten von Europa zu schauen - was den Zustand von stabilen Regierungen angeht!
      Afrikanische Staaten sind von jeher dazu erzogen worden, auf Geld und Hilfe aus der 1. Welt zu warten - und diese auch zu bekommen.
      Wie sollen sie da ein eigenes Selbstbewusstsein, einen eigenen stabilen Staat aufbauen?
      Und immer noch sagt die 1. Welt, wie es funktionieren soll...
    • Shabbazz 27.07.2020 16:36
      Highlight Highlight Was würden sie tun als Afrikanischer Staatsführer?
      Mossadegh wollte das Öl von Iran verstaatlichen damit das Volk mehr Geld hat anstatt es von Ausländischen Firmen abzuschöpfen, dann gabs die Ajax Operation und weg war er!
      Präsident Lumumba im Kongo wollte analog zur OPEC eine Organisation gründen um die Preise der Rohstoffe von Afrika besser zu schützen damit die Länder/Völker mehr Reichtum erhalten...dann kamen die Geheimdienste (heute weiss man Belgien) und er war Tot!

      Afrika hat gar keine Chance heutzutage!
  • Meinung 27.07.2020 08:28
    Highlight Highlight Die Frage ist doch warum die sogenannten Entwicklungsländer, noch immer nicht Entwickelt sind?
    Die Reichen "Nordstaaten" zu denen auch die Schweiz gehört, haben noch immer keine nachhaltige Hilfe zustande gebracht.
    Die Politischen und Sozialen probleme wurden bis dato nicht oder nur im kleinsten Ansatz gelöst.
    Die Reichen Staaten bedienen sich an den Bodenschätzen und werden den Teufel tun dies zu ändern.
    Die aktuellen Flüchtlings Diskusionen sind ebenfalls darauf zurück zu führen.
    Corona wird diese noch zusätzlich verstärken.
    Jetzt ein Grundeinkommen realisieren und die Zukunft gestalten.
  • Völkerrechtler 27.07.2020 07:57
    Highlight Highlight Der letzte Vorschlag des Interviewten, (zeitweise) immunisierte als Arbeitskräfte in die Industrieländer zu holen, damit diese hier "das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben aufrecht erhalten" könnten...

    ...geht einerseits völlig an den gesellschaftlichen Realitäten vorbei und würde zudem die hiesigen Arbeiter konkurrenzieren, die während der Pandemie "ersetzt" werden sollen..

    ...andererseits würde er wohl einen riesigen Anreiz setzen, sich für "das Ticket nach Europa" möglichst schnell mit COVID-19 anzustecken.

    Was für ein weltfremder Gedankengang!
    • chobbes 27.07.2020 08:20
      Highlight Highlight Er sagt doch gar nicht, dass die Leute nach Europa kommen sollen zum arbeiten. Weiss nicht wie du darauf kommst...
    • Völkerrechtler 27.07.2020 08:26
      Highlight Highlight Übrigens:

      Der Vorschlag könnte selbst die hier lebenden Erwerbstätigen vereinzelt dazu verleiten, sich zwecks Immunisierung anzustecken, wenn sie ansonsten Gefahr laufen würden, durch bereits Immunisierte aus Afrika ersetzt zu werden...
    • DCCB 27.07.2020 08:45
      Highlight Highlight Zitat: "Diese Menschen könnten gerade im globalen Süden wieder arbeiten gehen und dafür sorgen, dass das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben aufrechterhalten werden kann."

      Es steht nichts davon, immunisierte als Arbeitskräfte in die Industrieländer zu holen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rethinking 27.07.2020 07:51
    Highlight Highlight „Da hilft es eben auch nicht viel, wenn man diese Länder wahllos mit Geld überhäuft. Man müsste zuerst institutionelle Reformen anstreben, freie Wahlen, Schutz der Demokratie und Schutz von Eigentumsrechten sicherstellen und erst dann Geld geben. Aber wenn man diese Normen erst einmal etabliert hat, braucht man eigentlich auch kein Geld mehr geben, weil dann wird die Wirtschaft mehr oder weniger von selbst funktionieren.“

    Die vielen Entwicklungsgelder würde Europa besser genau in die Verwirklichung dieses Vorschlages stecken...
  • banda69 27.07.2020 07:46
    Highlight Highlight "Und wie sollen die fast 200 Milliarden Euro im Monat finanziert werden, die es braucht um 2.7 Milliarden Menschen mit einem Grundeinkommen von zwei bis drei Dollar pro Tag zu versorgen?"

    Einfach mehr Geld drucken. So what? Oder lässt man lieber Menschen verhungern oder elendlich an Corona verrecken?

Liveticker

11 Infizierte bei Küchenpersonal von Spital +++ Proteste in Israel gegen Netanjahu

Artikel lesen
Link zum Artikel