International
Interview

Unwetter Griechenland: Auswirkungen des Extremwetters für Asylsuchende

Interview

Griechenland: «Angeheizt durch Politiker, machen Bürger Jagd auf Asylsuchende»

Erst wüteten in Griechenland verheerende Waldbrände, nun kämpft das Land mit schweren Überschwemmungen. Seit acht Jahren unterstützt Liska Bernet Schutzbedürftige an der EU-Aussengrenze. Im Interview berichtet sie, welche Auswirkung das Extremwetter für Schutzsuchende hat.
14.09.2023, 11:3214.09.2023, 16:17
Mehr «International»
Liska Bernet.
Liska Bernet.
Zur Person
Liska Bernet ist Mit-Gründerin des gemeinnützigen Vereins «Glocal Roots». Das Hilfswerk hat verschiedene Projekte für Menschen mit Fluchthintergrund in Griechenland, entlang der Balkanroute sowie in der Schweiz realisiert. In Griechenland bietet Glocal Roots Unterstützungsangebote in Athen und auf Kos.

Sie befinden sich in Athen. Wie stark ist die Hauptstadt von Extremwetterbedingungen betroffen?
Liska Bernet: Extremwetterbedingungen haben auch Athen jeweils fest im Griff. Fast jeden Sommer steigen Rauchwolken am Himmel auf. Vor drei Jahren hatten wir gar Asche auf unserem Balkon. Die Brände kommen immer wieder vor – allerdings nicht so extrem wie in diesem Jahr. Anfang des Monats kam es auch hier zu starken Überschwemmungen. Ganze Strassen sind überflutet. Das Wasser kann bei Starkregen nirgends ablaufen, die Stadt ist schlicht nicht dafür ausgerichtet. Viele Menschen können ihre Häuser nicht mehr verlassen oder haben ihr Hab und Gut verloren.

Welche Auswirkung hat das Extremwetter für Fluchtsuchende?
Die Waldbrände in diesem Sommer haben eine Fläche grösser als New York City zerstört. 90 Prozent dieser Fläche liegt in der Evros-Region, in der Grenzregion zwischen Griechenland und der Türkei. Der Ort ist ein Hotspot für Asylsuchende. 20 verkohlte Leichen sind in den Wäldern dieser Region aufgefunden worden, darunter zwei Kinder. Es handelte sich um Asylsuchende, die sich nicht trauten, sich in Sicherheit zu begeben.

Local residents and members of the Greek army cross the flooded town of Palamas, near Karditsa, Thessaly region, central Greece, Friday, Sept. 8, 2023. Rescue crews in helicopters and boats are plucki ...
Die überflutete Stadt Palamas in der Region Thessalien in Mittelgriechenland, 8. September 2023.Bild: keystone
Floodwaters and mud covers the town of Palamas, after the country's rainstorm record, in Karditsa, Thessaly region, central Greece, Friday, Sept. 8, 2023. Rescue crews in helicopters and boats ar ...
Hochwasser und Schlamm bedecken die Stadt Palamas nach dem Rekordregen. Bild: keystone

Warum?
Die Menschen haben sich tief im Wald versteckt, weil sie Angst davor hatten, abgeschoben zu werden. Die Region ist bekannt für illegale Pushbacks. Dabei fängt die griechische Polizei und das Militär Asylsuchende auf, um sie zurück in die Türkei zu schicken, damit sie in Europa kein Asylgesuch stellen können. Die Pushback-Aktionen finden beinahe täglich im Geheimen statt und sind meist mit sehr viel Gewalt verbunden. Dies führt dazu, dass sich Menschen in immer lebensbedrohlichere Situationen begeben müssen, um Asyl beantragen zu können. Im Falle der Todesfälle aufgrund der Waldbrände haben sich die Menschen wohl nicht getraut – aus Angst vor den rechtswidrigen Pushbacks – Hilfe im nächsten Dorf zu suchen.

«Angeheizt durch Aufrufe von Politiker machten Bürger Jagd auf Asylsuchende, um sie zu fangen und schliesslich aus dem Land zu verweisen.»

Gleichzeitig sind Asylsuchende – ohne jegliche Beweise – der Brandstiftung beschuldigt worden, wie lokale Medien berichteten.
Die Regierung wird stark kritisiert, zu wenig in die Infrastruktur investiert zu haben, um die Brände zu bekämpfen. Die Warnungen erfolgten schon Tage vor dem Ausbruch des Feuers. Um von systemischen und politischen Fehlern abzulenken, werden Asylsuchende immer wieder zum Sündenbock gemacht. Dies führt zu besorgniserregenden Entwicklungen: Angeheizt durch Aufrufe von Politiker:innen machten Bürger:innen Jagd auf Asylsuchende, um sie zu fangen und schliesslich aus dem Land zu verweisen. Videos in den sozialen Medien zeigen, wie Asylsuchende gefangen und teils gefoltert wurden. Dies, obwohl durch die Regierung bestätigt wurde, dass die Brände mit grosser Wahrscheinlichkeit durch Blitze verursacht wurden.

Schreckt diese Art der Selbstjustiz sowie die Extremwetterbedingungen Schutzsuchende nicht noch mehr davon ab, nach Griechenland zu migrieren?
Nein. Extremwetterbedingungen, Gefahrensituationen und Todesfälle halten Asylsuchende nicht davon ab. Im Gegenteil: Menschen wählen immer gefährlichere Routen, um ihr Recht auf Asyl wahrzunehmen. Dies, weil die Grenzen immer stärker überwacht werden und das Grenzregime in Europa in den letzten fünf Jahren massiv ausgebaut wurde. Dies zeigt, wie verzweifelt diese Leute sind. Niemand würde sein Leben und jenes seiner Familie riskieren, wenn man sich nicht in einer dermassen aussichtslosen Situation befände.

«Menschen wählen immer gefährlichere Routen, um ihr Recht auf Asyl wahrzunehmen.»
Survivors of a shipwreck speak with Red Cross volunteers outside a warehouse at the port in Kalamata town, about 240 kilometers (150miles) southwest of Athens, Thursday, June 15, 2023. A fishing boat  ...
Überlebende des Schiffbruchs im Juni dieses Jahres sprechen mit Freiwilligen des Roten Kreuzes vor einem Lagerhaus im Hafen der Stadt Kalamata, 15. Juni 2023.Bild: keystone

Welche Auswirkungen haben die extremen Wetterbedingungen für die Menschen, die in Flüchtlingscamps leben? Sind sie dem Wetter schutzlos ausgeliefert?
Wir unterstützen Menschen, die im staatlichen Camp leben, darunter das Camp in Kos, wo rund 2000 Menschen untergebracht sind. Dabei handelt es sich um ein Hochsicherheitscamp mit doppeltem Stacheldraht und Überwachungssystem. Die Menschen leben dort in sogenannten Isoboxen. Darin befinden sich Hochbetten sowie ein Badezimmer für bis zu 12 Menschen. Die Infrastruktur ist in den meisten Camps sehr schlecht. Im Sommer erhalten wir immer wieder Meldungen, dass die Klimaanlagen nicht funktionieren. Bei Temperaturen von bis zu 40 Grad kann dies lebensbedrohlich sein. Schattenplätze sowie Raum, um sich bewegen zu können gibt es in den Camps ohnehin nicht, die Boxen reihen sich aneinander und liegen mitten im Nirgendwo. Weil die Einrichtungen nicht richtig gebaut wurden, kommt es bei Regen immer wieder zu Überschwemmungen oder Stromausfällen. Ohnehin sind die Grundbedürfnisse in den Camps nicht gedeckt. Den Menschen wird weder ein Kissen, noch eine Decke oder Putzmaterial zur Verfügung gestellt.

epa08682489 Adults and minors refugees and migrants stand behind razor wire at Kara Tepe camp on Lesbos island, Greece, 19 September 2020. Following the catastrophic fires at Moria on September 8 and  ...
Menschen mit Fluchthintergrund stehen hinter einem Stacheldraht im Lager Kara Tepe auf der Insel Lesbos, Griechenland, September 2020.Bild: keystone
Migrants walk after a rainstorm at the Kara Tepe refugee camp, on the northeastern Aegean island of Lesbos, Greece, Wednesday, Oct. 14, 2020. Around 7,600 refugees and migrants have settled at the new ...
Das Flüchtlingslager Kara Tepe auf der nordöstlichen Ägäisinsel Lesbos, Oktober 2020.Bild: keystone

Wie macht sich das Extremwetter bei Ihrer Arbeit bemerkbar?
Das ist sehr unterschiedlich. In unserem Center in Athen haben wir eine Klimaanlage. Viele Frauen und Kinder verbringen im Sommer den ganzen Tag bei uns, um sich abzukühlen. Es fällt ihnen jeweils schwer, das Zentrum in der Nacht zu verlassen, weil sie aufgrund der Hitze nicht schlafen und sich keine eigene Klimaanlage leisten können. Dasselbe erleben wir auch im Winter. Da kommen die Menschen zu uns, um sich aufwärmen zu können. Ausserdem erschweren Extremwetterbedingungen wie Hitze und Überschwemmungen unsere Unterstützungsarbeit. Unabhängige Nichtregierungsorganisationen haben keinen Zugriff mehr zu den abgelegenen Camps. Geflüchtete müssen sich selbst Unterstützung suchen.

«Weil die Einrichtungen nicht richtig gebaut wurden, kommt es bei Regen immer wieder zu Überschwemmungen oder Stromausfällen.»

Wie muss man sich das vorstellen?
Die Geflüchteten werden in den Aufnahmezentren untergebracht, bis ihr Asylgesuch durchlaufen ist. Das Verfahren kann Monate dauern, aber auch nur Wochen. Doch jetzt, wo die Lager dermassen überfüllt sind, nimmt dieser Prozess einige Monate in Anspruch. In den staatlich betriebenen Camps in den Hotspotgebieten Samos, Lesbos, Kos, Chios und Leros erhalten sie keine Unterstützung. Ausserhalb der Camps befinden dich die NGOs, die Unterstützung anbieten – unter anderem mit rechtlicher Hilfe, medizinischer Versorgung oder ganz grundlegende Dinge wie Sprachkurse, Integrationsunterstützung. In Kos, wo wir die Menschen unterstützen, müssen die Asylsuchenden einen Bus nehmen, um uns zu erreichen. Die Hin- und Rückfahrt kostet fünf Euro. Eine geflüchtete Person erhält während dem Asylverfahren im Monat 75 Euro. Das bedeutet auch, dass sich die Menschen bei Extremhitze nicht leisten können, sich ständig bei uns abzukühlen. Sobald die Menschen einen positiven Bescheid für ein Asylgesuch erhalten, verlieren die Menschen ihren Schlafplatz – und auch die finanzielle Unterstützung, um ihre grundlegenden Bedürfnisse zu decken.

Nähraum von Glocal Roots in Athen.
Nähraum von Glocal Roots in Athen.
In den Zentren erhalten Menschen mit Fluchthintergrund Unterstützung.
In den Zentren erhalten Menschen mit Fluchthintergrund Unterstützung.

Sind Asylsuchende auch von den derzeitigen Überschwemmungen betroffen?
In den überfluteten Regionen leben nicht sehr viele Asylsuchende. Dennoch sind sie indirekt von den Folgen betroffen. Ein Flüchtlingscamp soll nun evakuiert werden, damit die lokale Bevölkerung, die ihre Häuser aufgrund der Überschwemmungen verloren hat, dort unterkommen kann. Die Menschen haben grosse Angst davor, verlegt und von ihren Familien getrennt zu werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wie ein Geflüchteter die Situation in Lesbos erlebt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
136 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dr no
14.09.2023 12:45registriert Mai 2018
Ist ja nicht so, dass erst europa das leben sichert. Da sind noch einige sichere Länder dazwischen. Es geht nicht um rettung der Existenz sondern, darum eine möglichst gutes leben zu haben. Verstehe ich ja. Aber wir können nicht alle aufnehmen
15347
Melden
Zum Kommentar
avatar
KenEck
14.09.2023 12:26registriert Mai 2023
"Dies zeigt, wie verzweifelt diese Leute sind. Niemand würde sein Leben und jenes seiner Familie riskieren, wenn man sich nicht in einer dermassen aussichtslosen Situation befände."
Anscheinend ja schon. Aus Afghanistan aus bis nach Griechenland überquert man den Iran und die Türkei. Das Leben in der Türkei ist relativ sicher, solange man nicht als Anhänger der Gülen-Bewegung oder PKK gilt. Vielleicht kann die Türkei dem Asylsuchenden aufgrund der wirtschaftlichen Lage nicht so viel bieten wie die Schweiz, aber das ist halt kein Fluchtgrund.
15374
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frank N. N. Stein
14.09.2023 13:48registriert August 2022
Ich denke, hier zeigen sich die Auswirkungen von Massenmigration, gegen die nichts unternommen wird. Und dies entspricht nicht dem Willen eines sehr grossen Teils der Bevölkerung. Man kann nicht die Probleme der Welt dadurch lösen, dass die Bevölkerung von Ländern, in denen es nicht so angenehm ist wie in Europa, in Massen nach Europa migriert. Gewalt befürworte ich nicht, aber die sozialromantische Idee der europäischen Politiker funktioniert nicht, und geht an dem Willen der meisten Menschen vorbei.
519
Melden
Zum Kommentar
136
Aung San Suu Kyi in Myanmar aus dem Gefängnis verlegt

Die entmachtete Regierungschefin des Krisenstaats Myanmar, Aung San Suu Kyi, ist aus dem Gefängnis an einen anderen Ort verlegt worden. Grund dafür sei die Sorge um die Gesundheit der 78-Jährigen angesichts der hohen Temperaturen in der Hauptstadt Naypyidaw, wo Suu Kyi bislang in Haft war.

Zur Story