Schweiz
Migration

Eritreer-Fest artet in Massenschlägerei aus – das ist der Hintergrund

Eritreer-Fest artet in Massenschlägerei aus – jetzt fordert die SVP Konsequenzen

Bei einer Massenschlägerei zwischen zwei verfeindeten eritreischen Gruppen verletzten sich am Wochenende in Zürich zwölf Personen. Doch worum ging es überhaupt?
04.09.2023, 20:35
Mehr «Schweiz»

Worum geht's?

Am Samstagnachmittag kam es im Glattpark in Opfikon ZH zu wüsten Szenen: Zwei Gruppen von Eritreern gingen aufeinander los. Die Zürcher Kantonspolizei ist mit einem Grossaufgebot aufgefahren: Bis zu 30 Polizeieinsatzwagen und Ambulanzfahrzeuge waren im Einsatz, dazu kamen je ein Helikopter der Rega sowie der Alpine Air Ambulance.

Die Bilanz: zwölf verletzte Personen, davon sieben mittelschwer. Die Polizei verhaftete drei Eritreer zwischen 23 und 27 Jahren. Zwei Stunden dauerte es, die beiden Gruppierungen zu trennen und zum Verlassen des Glattparks zu bewegen.

Wie konnte es erst so weit kommen?

Angefangen habe der Streit in Oberuzwil im Kanton St.Gallen. Dort war ursprünglich ein Fest geplant, an dem sich Anhänger des eritreischen Diktators, Isaias Afewerki, versammeln wollten. Grund des Festes war der Jahrestag des eritreischen Unabhängigkeitskriegs.

Der Protest von Regimegegnern kündigte sich bereits im Vorfeld an, aus Sicherheitsgründen sagten die Veranstalter die Festlichkeiten darum kurzfristig ab. Damit war es aber nicht vorbei: Viele Teilnehmer verschoben sich nach der Absage nach Opfikon.

Auch die Regimegegner, die gegen das Festival in Oberuzwil demonstrieren wollten, bekamen dies mit. Shalom Habte war einer davon. Gegenüber dem «Tagesanzeiger» erzählt Habte, dass er und seine Freunde die Polizei vor dem Auflauf warnten. Als sie in Opfikon ankamen, seien die Regimeanhänger in der Überzahl gewesen.

«Dann eskalierte es und alle schlugen aufeinander ein.»

Wieso gibt es zwei Lager?

Die einen Eritreer sind dem Regime treu, die anderen flüchteten vor dem Regime. Was sich zunächst widersprüchlich anhört, hat vor allem mit dem Zeitpunkt ihrer Flucht zu tun.

Der Konflikt zwischen Regimegegnern und Regimetreuen schwele schon seit Jahrzehnten. «Die Situation ist nicht neu», sagt Okbaan Tesfamariam auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Der Eritreer ist Mediensprecher beim Eritreischen Medienbund Schweiz und Aktivist.

Nach einem blutigen Unabhängigkeitskrieg hatte sich Eritrea 1993 von Äthiopien getrennt, ohne dass die Unabhängigkeit von Äthiopien anerkannt wurde. Wenig später übernahm Afewerki die Macht und verwandelte das Land laut Amnesty International in eine der brutalsten Diktaturen auf dem Kontinent.

Die Regimetreuen:

Viele im Lager der Regimetreuen flüchteten während des Unabhängigkeitskriegs in den 70er- und 80er-Jahren. Sie kennen das heutige Eritrea häufig nur durch Hörensagen oder von Besuchen, erklärt Annelies Müller, Beraterin und Spezialistin für Eritrea und Äthiopien, gegenüber «20 Minuten». Häufig seien sie älter und auch ihre Kinder hegten Sympathien für das Regime.

Die Regimegegner:

Die Eritreerinnen und Eritreer, die als Asylsuchende in den letzten Jahren in die Schweiz kamen, flüchteten hingegen vor der Afewerki-Diktatur oder dem strengen lebenslangen Wehrdienst- und Zwangsarbeitssystem.

Wieso kommt es jetzt zu einer Häufung der Gewalt?

Dass es in letzter Zeit vermehrt zu Gewalt gekommen sei, sei die Folge der sich häufenden Propagandatouren, sagte Tesfamariam. Die Krawalle zwischen Eritreern in den letzten Tagen standen im Zusammenhang mit Eritrea-Festivals. «Diese Festivals sind Propagandaveranstaltungen der eritreischen Diktatur», sagte Tesfamariam.

Die Diktatur sammle im Namen des Unabhängigkeitskriegs an solchen Anlässen Geld. Viele Exil-Eritreer würden sich davon unter Druck gesetzt fühlen.

Anti-Eritrean government activists, left, clash with supporters of the Eritrean government, in Tel Aviv, Israel, Saturday, Sept. 2, 2023. Hundreds of Eritrean asylum seekers smashed shop windows and p ...
Bei Zusammenstössen zwischen Eritreer-Gruppen in Tel Aviv verletzten sich am Samstag 150 Personen, darunter mindestens 49 Polizeibeamte.Bild: AP

Die Gegner der Feste fordern, dass solche «Kulturfestivals» verboten werden. In den Niederlanden ist dies passiert: Das Land hat die Veranstaltung diesen Sommer verboten. Die Behörden befürchteten Gewaltaufrufe und machten Sicherheitsbedenken geltend.

Bei der Botschaft von Eritrea in Genf sowie beim Konsulat in Wettingen AG war bis am Sonntagnachmittag niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

Wie geht’s jetzt weiter?

Während die Rufe nach Verboten von solchen Festen lauter werden, könnte die Auseinandersetzung auch in der Politik ein Nachspiel haben. Der Grüne-Nationalrat Nicolas Walder aus dem Kanton Genf sagte zu «20 Minuten», dass er das Thema am Dienstag in der aussenpolitischen Kommission einbringen will.

Auch im Zürcher Kantonsrat war der Eritreer-Streit am Montag Thema: Die SVP will vom Regierungsrat wissen, was er gegen die zunehmende Gewalt zwischen eritreischen Gruppierungen tun will.

In der am Montag eingereichten Anfrage will die SVP unter anderem wissen, ob die Zahl der Gewalttaten zwischen Eritreern in der Schweiz in den vergangenen Jahren zugenommen hat. Zudem erkundigt sich die Partei nach den Möglichkeiten, um Staatsangehörige mit Asyl- oder Flüchtlingsstatus auszuweisen, falls diese für Ausschreitungen verantwortlich sind.

(mit Material der sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
190 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rodger
04.09.2023 20:59registriert November 2020
Womit begründen Regimtreue Ihr hier sein? Ich tue mich schwer damit und frage mich sollten wir diese nicht in Ihr Land zurück schicken, dass ja für sie anscheinend so in Ordnung ist? Damit bliebe mehr für die, welche verfolgt werden und weniger für Ihren Häschern die Sie bis hierher verfolgen.
4849
Melden
Zum Kommentar
avatar
Swen Goldpreis
04.09.2023 20:53registriert April 2019
Ich verstehe zwar grundsätzlich nicht, wie man Anhänger eines brutalen Diktators sein kann. Aber noch viel weniger verstehe ich, wieso man Menschen hier Asyl gewährt, denen es zu hause offensichtlich besser gefällt und ja als Regimefreunde offensichtlich nicht verfolgt sind. Diese Leute kann man meiner Meinung nach gerne rauswerfen und mit echten Flüchtlingen ersetzen.
40012
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peter D
04.09.2023 20:59registriert Januar 2023
Dass die Gruppe von den Regimetreuen die sind welche 1970-1980 zu uns gekommen sind ist mit Verlaub ein Märchen, die müssten heute 45-60 Jahre alt sein und wenn es ihre Kindern sind welche bei uns in die Schule gingen sozialisiert worden müsste man ernsthaft über eine gescheiterte Integration in unser Geschäft diskutieren.
38215
Melden
Zum Kommentar
190
GLP-Hässig in der «Arena»: «Bei einem Herzinfarkt kann man auch zehn Minuten länger fahren»
Die Schweiz tut sich schwer damit, mehrheitsfähige Lösungen für die steigenden Gesundheitskosten zu finden. In der «Arena» wurde deshalb über neue und altbekannte Ansätze diskutiert.

Keine 14 Tage ist es her, dass an der Urne zwei Krankenkassenvorlagen versenkt wurden. Weder die Prämienentlastungs-Initiative der SP noch die Kostenbremse-Initiative der Mitte konnten die Schweizer Stimmbevölkerung überzeugen.

Zur Story