International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05240965 Iraqi soldiers flash the victory sign as they take up position during a military operation to recapture Heet city, west of Ramadi city, western Iraq, 02 April 2016. Iraqi forces backed by airstrikes from a US-led coalition have retaken the village of Al-Mamoura, west of Ramadi as efforts to close in on the Heet city, which was seized by the Islamic State (IS) group in August 2014.  EPA/NAWRAS AAMER

Irakische Streitkräfte nahe der Stadt Hit.
Bild: NAWRAS AAMER/EPA/KEYSTONE

Weiterer Schlag gegen den «IS»: Irakische Soldaten befreien 1500 Menschen aus Terror-Gefängnis



Irakische Soldaten haben im Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) in der Provinz Anbar hunderte Gefangene aus einem unterirdischen Gefängnis befreit. Bei den meisten Gefangenen habe es sich um Zivilisten gehandelt, sagte ein örtlicher Behördenvertreter am Samstag.

Die Truppen waren in Hit auf das «IS»-Gefängnis gestossen, als sie Teile der Stadt von den radikalen Islamisten zurückeroberten, wie der Polizeioberst, Fadhel al-Nimrawi, sagte. In dem Gefängnis seien rund 1500 Menschen festgehalten worden. Ein weiterer Beamter bestätigte die Entdeckung des Gefängnisses.

Die IS-Miliz hatte die Region im Norden und Westen von Bagdad im Jahr 2014 unter seine Kontrolle gebracht. Inzwischen konnten die Regierungstruppen und mit ihnen verbündete Einheiten jedoch grössere Gebiete zurückerobern. Teile der Stadt Hit werden aber weiter von der «IS»-Miliz kontrolliert. (sda/afp)

Die Stadt Hit, westlich von Ramadi.
karte: google maps

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Präsident Kaboré bei Wahlen in Burkina Faso im Amt bestätigt

In Burkina Faso ist Präsident Roch Marc Christian Kaboré bei den Wahlen vom vergangenen Wochenende für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt worden.

Wie die Wahlkommission in dem westafrikanischen Sahelstaat am Donnerstag mitteilte, entfielen auf den 63-Jährigen nach noch vorläufigen Ergebnissen knapp 58 Prozent der Stimmen. Das nationale Verfassungsgericht muss die Ergebnisse allerdings noch bestätigen.

Überschattet wurde die Wahl von zunehmender Instabilität im Land. Burkina Faso liegt in der Sahelzone - einem Gebiet, das sich südlich der Sahara vom Atlantik bis zum Roten Meer erstreckt. Dort sind bewaffnete Gruppen aktiv, von denen …

Artikel lesen
Link zum Artikel