International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irans Präsident Ruhani für zweite Amtszeit registriert



Russian President Vladimir Putin, right, shakes hands with President of the Islamic Republic of Iran Hassan Ruhani in Ufa, Russia, Thursday, July 9, 2015. (RIA Novosti Pool Photo via AP)

Hassan Ruhani Bild: AP/HOST PHOTO AGENCY

Irans Präsident Hassan Ruhani hat sich offiziell für eine zweite Amtszeit registrieren lassen. «Falls die Bürger mich wollen, nehme ich für weitere vier Jahre diese schwere Mission in Angriff», sagte er am Freitag.

Besonders wichtig seien ihm weiterhin eine moderate und rationale Aussenpolitik, Wirtschaftsreformen, insbesondere weniger Arbeitslosigkeit sowie politische und gesellschaftliche Freiheiten für das Volk, ergänzte Ruhani im Innenministerium nach seiner Registrierung für die Präsidentenwahl am 19. Mai.

Die Wiederwahl des 68-Jährigen ist aber alles andere als gesichert. Der einflussreiche Klerus ist von seinem pro-westlichen - und nicht ausreichend islamisch-geprägten - Kurs nicht begeistert. Die Hardliner werfen ihm mit dem Atomabkommen von 2015 sogar einen «diplomatischen Ausverkauf» des Landes vor.

Ruhani will jedoch im Falle seiner Wiederwahl das Atomabkommen von 2015 nicht antasten. «Einige (der Kandidaten) wollen den Deal ja regelrecht auslöschen, aber die, die Tag und Nacht daran gearbeitet haben, werden bis zum letzten Schritt daran festhalten», versicherte der Präsident nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna.

Ruhanis Gegenkandidaten werfen ihm und den Reformern vor, mit dem Abkommen die vom Land erwarteten Ziele nicht erreicht zu haben. Vor allem die wirtschaftlichen Ziele seien klar verfehlt worden, da der Westen auch nach der Aufhebung der Sanktionen immer noch nicht mit dem Iran zusammenarbeiten wolle. Daher wollen die Konservativen und die Hardliner eine Revision oder gar Aussetzung des Deals.

Als Spitzenkandidat schicken der Klerus sowie der erzkonservative Flügel des Landes Ebrahim Raeissi ins Rennen. Der Leiter der einflussreichen Wohltätigkeitsstiftung des Imam-Resa-Mausoleums in Maschhad gilt als einer der einflussreichsten Kleriker im Land. Für die Hardliner kandidiert Ruhanis politischer Erzfeind und Vorgänger Mahmud Ahmadinedschad. (sda/dpa)

Krise zwischen Saudi-Arabien und Iran

Iran-Abkommen verzögert den Bau einer Bombe um bis zu 15 Jahre

Link zum Artikel

Saudi-Arabien richtet schiitischen Geistlichen hin und schmeisst Irans Diplomaten raus. Was bedeutet das alles?

Link zum Artikel

Saudi-Arabien bricht diplomatische Beziehungen zu Iran ab

Link zum Artikel

Zoff um Hinrichtung weitet sich aus: Auch Bahrain kappt diplomatische Beziehungen zum Iran

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel