International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police cordon off the area, near the scene of a hostage situation, in central Paris, France, Tuesday, June 12, 2018. Police in riot gear on Tuesday surrounded the entrance of a building in central Paris where a man was holding two people hostage, police headquarters said.  (AP Photo Francois Mori)

In Frankreich, Deutschland und Belgien wurden Verdächtige verhaftet. (Symbolbild) Bild: AP/AP

Anschlag auf iranische Oppositionelle bei Paris vereitelt – Iran wittert «Verschwörung»



In Frankreich ist offenbar ein Anschlag auf iranische Exil-Oppositionelle vereitelt worden. Dort sowie in Deutschland und Belgien nahmen die Behörden Verdächtige fest, wie die Brüsseler Staatsanwaltschaft und französische Ermittler am Montag mitteilten.

Ihnen wird vorgeworfen, ein Attentat auf eine Versammlung der iranischen Volksmudschahedin am vergangenen Samstag bei Paris geplant zu haben. Der Iran sprach von einer Verschwörung zur Destabilisierung Teherans.

Die im Pariser Exil ansässigen Volksmudschahedin warfen der Regierung in Teheran vor, hinter den mutmasslichen Anschlagsplänen zu stecken. Die «Terroristen des Mullah-Regimes» seien dafür verantwortlich, heisst es in einer Erklärung. Darin wird die Schliessung der iranischen Botschaften in Europa gefordert, die das Vorhaben unterstützt hätten.

Der Iran sprach hingegen von einer Verschwörung, mit der ein schlechtes Licht auf die am Montag begonnene Europa-Reise von Präsident Hassan Ruhani geworfen werden solle. «Wie passend», schrieb Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif im Kurzbotschaftendienst Twitter. Ausgerechnet jetzt gebe es diesen angeblich iranischen Anschlagsplan.

Der Aussenminister versicherte, Teheran verurteile «Gewalt und Terror überall». Am Montag traf Ruhani in der Schweiz ein, er will zudem Österreich besuchen.

Historischer Tag für die Frauen im Iran

Video: srf

Mehrere Razzien

In Brüssel wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft am Samstag ein Paar mit iranischen Wurzeln festgenommen, in dessen Auto Sprengstoff gefunden wurde. Zudem habe es fünf Razzien im Land gegeben, erklärten Behörden.

Überdies sei ein iranischer Diplomat mit Verbindungen zu den beiden Verdächtigen in Deutschland in Polizeigewahrsam genommen worden. Drei weitere Festnahmen erfolgten nach Aussage der Ermittler in Frankreich. Dort seien inzwischen zwei Verdächtige wieder freigelassen worden, hiess es von der Justiz.

Die Volksmudschahedin wurden 1965 als Oppositionspartei gegründet. Die EU und Washington betrachten die Gruppe erst seit wenigen Jahren nicht mehr als «Terrororganisation».

An dem Treffen in Villepinte am Samstag nordöstlich von Paris nahmen nach belgischen Angaben 25'000 Menschen teil, darunter auch US-Politiker und Unterstützer von US-Präsident Donald Trump. Zu den Teilnehmern zählte etwa der ehemalige New Yorker Bürgermeister und heutige Anwalt Trumps, Rudy Giuliani. Dort sprach er sich für einen Führungswechsel im Iran aus. (sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutschland knackt die Zwei-Millionen-Grenze

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Angreifer tötet zwei Menschen in Frankreich – angeblich kein Terror

Ein Angreifer hat im westfranzösischen Cholet zwei Männer auf offener Strasse getötet und eine Frau schwer verletzt. Ein 35-Jähriger, der in der Nachbarschaft wohne, sei von der Polizei festgenommen worden, berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Samstagabend unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Ermittler hätten zunächst keinen Hinweis auf einen terroristischen Hintergrund der Angriffe gefunden.

Bei dem Angriff in der Stadt südöstlich von Nantes attackierte ein Mann zunächst ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel