International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06030841 (FILE) - An undated file image from a video released by the militant group calling itself Islamic State (IS) purportedly shows the caliph of the self-proclaimed Islamic State, Abu Bakr al-Baghdadi, giving a speech in an unknown location (reissued 16 June 2017).  The Russian Defense Ministry on 16 June 2017 stated airstrikes in late May allegedly have killed al-Baghdadi among other IS leaders outside of Raqqa, Syria.  EPA/ISLAMIC STATE VIDEO / HANDOUT HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES *** Local Caption *** 51550521

Meldungen über den angeblichen Tod des IS-Anführers förderten Al-Baghdadis Ruf als «unsichtbarer Scheich», der den Bomben seiner Feinde stets entgeht. Bild: ISLAMIC STATE VIDEO / HANDOUT HANDOUT/EPA/KEYSTONE

Der unsichtbare Kalif: Die Jagd nach IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi



Unter Abu Bakr al-Baghdadi stieg der IS zur weltweit mächtigsten Terrorgruppe auf. Dabei blieb der selbsternannte «Kalif» stets im Hintergrund, was Gerüchte über seinen Tod immer wieder anfachte. Sein Tod wäre ein Schlag für den IS – aber nicht sein Ende.

Der Mann, den die Öffentlichkeit nur von einem Video aus dem Sommer von vor drei Jahren kennt, ist schon oft für tot erklärt worden. Das erste Mal tauchte ein angebliches Foto des Leichnams von Abu Bakr al-Baghdadi im November 2014 auf.

Da war es gerade erst ein paar Monate her, dass Al-Baghdadi das Kalifat ausgerufen und mit schwarzem Turban, schwarzem Umhang und schwarzem Bart in einer Moschee in Mossul gepredigt hatte.

Das nächste Mal starb der Anführer der derzeit mächtigsten Terrorgruppe der Welt im Oktober 2015. Und dann noch einmal im Juni 2016. Zwischendurch wurde er mehrfach schwer verletzt – angeblich. Denn der meistgesuchte Terrorist der Welt regierte seinen «Islamischen Staat» stets aus dem Verborgenen.

«Unsichtbarer Scheich»

Meldungen über den angeblichen Tod des IS-Anführers förderten Al-Baghdadis Ruf als «unsichtbarer Scheich», der den Bomben seiner Feinde stets entgeht. Jetzt soll er bei einem russischen Luftangriff nahe dem syrischen Al-Rakka, der inoffiziellen Hauptstadt des IS, umgekommen sein.

Das russische Verteidigungsministerium prüft nach eigenen Angaben entsprechende Berichte. Russlands Aussenminister Sergej Lawrow wollte den Tod Al-Baghdadis aber zunächst genauso wenig bestätigen wie das Zentralkommando der US-Streitkräfte. «Bislang habe ich noch keine hundertprozentige Bestätigung zur Tötung von Al-Baghdadi», sagte der russische Chefdiplomat am Freitag in Moskau der Agentur Tass zufolge.

FILE This file photo made from the footage taken from Russian Defense Ministry official website on Saturday, Feb. 4, 2017, claims to show Russian sappers looking for mines in a street in Aleppo, Syria. Russia claimed Friday, June 16, 2017 it killed the leader of the Islamic State group in an airstrike on a meeting of IS leaders just outside the IS de facto capital in Syria. The Russian Defense Ministry said Abu Bakr al-Baghdadi was killed in a Russian strike in late May along with other senior group commanders. (Russian Defense Ministry Press Service/ Photo via AP, file)

Russische Soldaten suchen in den Trümmern nach versteckten Minen. Laut dem russischen Aussenministerium soll der IS-Anführer Al-Baghdadi bei einem Luftangriff getötet worden sein.  Bild: AP/Russian Defense Ministry Press Service

Der Luftangriff soll den Angaben aus Moskau zufolge in der Nacht zum 28. Mai erfolgt sein. Al-Baghdadi soll abends an einem Treffen mit anderen Anführern des «Islamischen Staates» teilgenommen haben. Sie sollen Routen geplant haben, um Al-Rakka zu verlassen. Vor gut zwei Wochen hatte ein Militärbündnis mit dem Sturm auf die Stadt begonnen.

Bei dem Luftangriff sollen auch weitere Anführer des IS, 30 Kommandanten und rund 300 Kämpfer getötet worden sein. Der «Islamische Staat» steht sowohl im syrischen Al-Rakka als auch in seiner irakischen Hochburg Mossul kurz vor einer Niederlage. Der Tod ihres Anführers würde einen schweren Schlag für die Terrormiliz bedeuten.

Al-Baghdadis Taktik, kaum öffentlich aufzutreten und ständig den Aufenthaltsort zu wechseln, offenbart nach Ansicht des deutschen Verfassungsschutzes einen Schwachpunkt in der Taktik des IS-Anführers. Nachrichten über seinen Tod brächten sicherlich viele Anhänger zum Zweifeln, hiess es im vergangenen Jahr noch in einer Analyse.

Iraq President Saddam Hussein is shown in Baghdad in this Jan. 1991 photo. State-run Iraqiya television says, Saturday morning, Dec. 30, 2006, that Saddam Hussein has been hanged. (AP Photo)

Saddam Hussein wurde 2003 durch US-Truppen gestürzt. Dies führte dazu, dass sich Al-Baghdadi von einem unauffälligen Prediger zu einem glühenden Islamisten entwickelte.   Bild: AP

Liebe zum Fussball

Aber auch schon vor seiner Zeit als Anführer der Terrormiliz lebte Abu Bakr al-Baghdadi relativ unscheinbar, wie aus den wenigen konkreten Informationen hervorgeht, die es über den Topterroristen gibt. Es heisst, als junger Mann habe er nicht nur den Fussball geliebt, sondern sei auch ein ausgezeichneter Spieler gewesen.

Doch statt zum Sport zog es ihn nach dem Sturz Saddam Husseins durch US-Truppen im Jahr 2003 immer mehr zum Extremismus hin. Aus einem unauffälligen Prediger wurde ein immer glühenderer Islamist – und ausgerechnet die USA trugen einen erheblichen Teil dazu bei.

2004 geriet Al-Baghdadi in US-Gefangenschaft, wohl mehr aus Zufall. Längere Zeit verbrachte er damals in dem berühmt-berüchtigten US-Gefängnis «Camp Bucca», das auch den Spitznamen «Terror-Akademie» trug, weil sich hier die Extremisten gegenseitig ideologisch befeuerten. Als Al-Baghdadi wieder freikam, verfügte er über beste Beziehungen zu radikalen Kreisen, die ihm den Weg zum Vorläufer des IS bahnten.

Brutale Gewalt

Schon damals zeichnete sich die Gruppe durch ihre brutale Gewalt aus. Unter der Führung Al-Baghdadis etwa köpften die Extremisten ausländische Gefangene wie den US-Journalisten James Foley. Ein jordanischer Pilot wurde bei lebendigem Leib verbrannt. Tausende Frauen der religiösen Minderheit der Jesiden kamen als Sex-Sklavinnen in Gefangenschaft. Sogar die Führung des Terrornetzwerks Al-Kaida geisselte irgendwann die Brutalität des IS, bis es im Laufe des Jahres 2013 zum Bruch kam.

Die genaue Kommandostruktur des IS ist unklar. Je mehr sich die Islamisten in Syrien und im Irak zurückgedrängt fühlen, desto vehementer schlagen sie mit weltweiten Anschlägen im Namen des IS zurück. Auch Russland wurde im April zum Ziel: In der U-Bahn in St.Petersburg tötete ein IS-Anhänger mehr als ein Dutzend Menschen.

Sollte sich herausstellen, dass Al-Baghdadi tatsächlich bei einem russischen Luftangriff ums Leben gekommen ist, dann wäre das auch ein Erfolg für Russlands Präsident Wladimir Putin. Die Luftangriffe, die Russland seit fast zwei Jahren in Syrien fliegt, stehen immer wieder international in der Kritik. Auch die Friedensgespräche zu Syrien stocken seit längerem.

Zweifellos gilt Abu Bakr al-Baghdadi als die Schlüsselfigur des IS. Die USA hatten zuletzt die Belohnung für ihn auf 25 Millionen Dollar erhöht. Doch schon einmal wurde ein Anführer der Terrormiliz getötet: Abu Musab al-Sarkawi im Jahr 2006. Auch das galt als schwerer Schlag für die Organisation. Tatsächlich sollte ihre mächtigste Zeit damals aber erst noch kommen. Symbolisch wäre der Tod aber in jedem Fall ein harter Schlag für den IS. (sda/dpa)

Ramadi: Flucht vor dem IS-Terror

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona-Tote: Mexiko überholt Italien

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Soli Dar 16.06.2017 17:14
    Highlight Highlight Was wenn die vermeintlich Bösen die Bösen töten, statt die vermeintlich Guten die Bösen, wird für jene kompliziert, welche die Welt tendenziell schwarz-weiss sehen bzw. in gut & böse einteilen...
    • DaBoong 16.06.2017 18:21
      Highlight Highlight Na du bist mir ein Schlauer, Danke. Gebe Dir voll recht... heute müssen wir massiv mehr hinterfragen, als uns von den "Oberen" eingeimpft wurde.... Bleib dran Alter!
    • Soli Dar 16.06.2017 20:44
      Highlight Highlight Naja jene welche immer noch glauben die USA/,NATO seien Friedensengel und Russland einfach nur abgrundtief böse...
    • DaBoong 16.06.2017 20:58
      Highlight Highlight Das ist ne gute Frage. Fakt ist aber, das wir nur mit sehr einseitigen Informationen gefüttert werden, was angesichts der nicht mehr unabhängigen Medien heutzutage nicht verwunderlich ist. Es wird absichtlich Angst erzeugt um uns als brave Schäfchen schön fleissig zu halten und ja nicht nachdenken zu lassen... Zum Beispiel ist schon länger bekannt, dass Al-Baghdadi nicht existiert, sondern ein von den USA und Israel eingesetzter Mossad Agent ist (Google mal... Elliot Shimon) und uns die Medien weiterhin mit Bullshit versorgen und andre Fakten tot geschwiegen werden..
    Weitere Antworten anzeigen

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel