International
Islamischer Staat (IS)

Abu Bakr al-Baghdadi: CIA-Chef liebäugelt mit Kommandoaktion gegen «IS»-Anführer

Im Visier der CIA: IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi
Im Visier der CIA: IS-Anführer Abu Bakr al-BaghdadiBild: AP/Militant video

5 Jahre nach Bin Laden: CIA-Chef liebäugelt mit Kommandoaktion gegen «IS»-Anführer al-Baghdadi

02.05.2016, 07:16
Mehr «International»

Fünf Jahre nach der Tötung von Al-Kaida-Chef Osama Bin Laden hat sich der Chef des US-Geheimdiensts CIA, John Brennan, dazu geäussert, ob die USA auch die Führung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit einer ähnlichen Kommandoaktion ausschalten will.

Auf die Frage, ob ein ähnliches Vorgehen gegen IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi denkbar sei, sagte Brennan am Sonntag im Fernsehsender NBC: «Wir müssen die Führung beseitigen, die die Organisation anleitet, diese schrecklichen Angriffe auszuführen.» Brennan fügte hinzu: «Wenn wir Baghdadi bekämen, würde das einen grossen Einfluss auf die Organisation haben, denke ich.»

Das «neue Phänomen» des IS, der in zahlreichen Ländern vertreten sei, werde die USA noch in den kommenden Jahren beschäftigen, sagte Brennan voraus. Al-Baghdadi hatte 2014 mit seiner Organisation weite Teile des Iraks und Syriens erobert und rief dort anschliessend ein «Kalifat» aus.

Zur Erinnerung an den Einsatz gegen Bin Laden vor fünf Jahren in Pakistan twitterte die CIA am Sonntag die einzelnen Schritte der Kommandoaktion – so, als ob sie gerade erst stattfände. US-Elitesoldaten hatten den Al-Kaida-Chef am 2. Mai 2011 in seinem Haus in Abbottabad getötet. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Pompöser Parteitag: Trump küsst Helm von getötetem Feuerwehrmann und teilt gegen Biden aus
Als Abschluss des viertägigen Parteitags der Republikaner in Milwaukee hielt Donald Trump seine offizielle Nominationsrede. Er sprach dabei emotional über das erlittene Attentat, teilte aber auch kräftig gegen Konkurrent Joe Biden aus. Die wichtigsten Punkte im Überblick.

Vier Tage dauerte der Parteitag der Republikaner in Milwaukee, Wisconsin. Nach Auftritten von zahlreichen Parteigrössen, Prominenten, aber auch einfachen Leuten aus dem Volk, folgte mit der Rede von Donald Trump der krönende Abschluss.

Zur Story