International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Guterres fordert Ende von Israels Annexionsplänen



Israelische Soldaten patrouillieren auf einer Stra

Die Annexion des Westjordanlands ist heftig umstritten. Bild: sda

Wenige Tage vor möglichen Schritten Israels hat UN-Generalsekretär António Guterres vor der Annexion des besetzten Westjordanlandes gewarnt.

«Im Falle einer Umsetzung würde die Annexion einen schwerwiegenden Verstoss gegen das Völkerrecht darstellen, die Aussicht auf eine Zwei-Staaten-Lösung erheblich beeinträchtigen und die Möglichkeit neuer Verhandlungen untergraben», sagte Guterres am Mittwoch vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in New York. Der UN-Chef sprach von einem «Wendepunkt» im Nahostkonflikt und forderte die israelische Regierung auf, ihre Pläne aufzugeben.

Als Grundlage für eine Annexion nimmt die israelische Regierung einen Plan von US-Präsident Donald Trump. Den Palästinensern wird darin ein eigener Staat in Aussicht gestellt, jedoch unter strengen Auflagen. Er sieht rund 70 Prozent der Fläche des Westjordanlandes für die Palästinenser vor. Die israelischen Siedlungen sollen aber bleiben.

ARCHIV - Antonio Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen. Foto: Michael Kappeler/dpa/Pool/dpa

Guterres Bild: sda

Israel könnte zudem seine «Souveränität ausweiten» auf das strategisch wichtige Jordantal. Jerusalem soll ungeteilte Hauptstadt Israels bleiben. Die Palästinenser beanspruchen das Westjordanland sowie den Gazastreifen für ihren künftigen Staat mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt.

Erste Schritte für die Annexion könnte die israelische Regierung ab dem 1. Juli einleiten. Sollte sie dies tun, befürchten Beobachter den Ausbruch neuer Gewalt und eine Destabilisierung der Region. Die EU und Deutschland stufen eine Annexion als Verstoss gegen internationales Recht ein. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Israels «Miss Trans» – eine christliche Araberin :)

Eine unterirdische Ruhestätte für 24'000 Gräber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Israelische Luftwaffe greift nach Raketenattacke Ziele in Gaza an

Nach einem Raketenangriff aus Gaza haben israelische Kampfflugzeuge mehrere Ziele in dem Küstenstreifen ins Visier genommen. Das teilte die israelische Armee mit. Angegriffen worden seien 15 «Terrorziele», unter anderem eine Waffenproduktionsstätte.

Zu den Zielen gehörte demnach auch ein Tunnel der im Gazastreifen herrschenden Hamas, die für den Raketenangriff verantwortlich sei. Am Dienstagabend war eine Wahlkampfrede von Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu von Raketenalarm …

Artikel lesen
Link zum Artikel