DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 1000 Verletzte bei Protesten an der Gaza-Israel-Grenze



Bei neuen Protesten von Palästinensern im Gazastreifen sind am Freitag mindestens 1100 Demonstranten verletzt worden, die meisten durch Tränengas. 98 Menschen seien durch Schüsse israelischer Soldaten verletzt worden.

Das teilte das palästinensische Gesundheitsministerium in Gaza am Freitag mit.

Die israelische Armee sprach von schätzungsweise 10'000 Palästinensern an sechs Orten entlang der befestigten Grenzanlage. Sie würden brennende Reifen in Richtung der Soldaten rollen und Steine werfen. Eine Gruppe habe auch versucht, die Grenze zu überwinden und auf israelisches Gebiet vorzudringen.

Soldaten würden entsprechend der Vorgaben feuern. Die Armee hat mehrfach betont, die an der Grenze positionierten Scharfschützen hätten klare Anweisungen, erst nach mehreren Warnungen zu schiessen und auch dann nur auf die Beine.

Palestinian medics evacuate a wounded youth during a protest at the Gaza Strip's border with Israel, east of Khan Younis, Gaza Strip, Friday, May 4, 2018. (AP Photo/Adel Hana)

Palästinensische Ärzte evakuieren einen verletzten Jugendlichen.  Bild: AP/AP

Kritik der Uno

Die Uno hatte Israel für eine exzessive Gewaltanwendung im Gazastreifen kritisiert. Der Uno-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, warnte Israel Ende April, dessen Einsatz könnte das humanitäre Völkerrecht verletzten. Sicherheitskräfte dürften nur im äussersten Notfall tödliche Gewalt anwenden, wenn sie selbst in Lebensgefahr seien oder das Risiko schwerer Verletzungen hoch sei.

«Es ist schwer nachzuvollziehen, warum das Verbrennen von Autoreifen oder Steinewerfen oder auch das Werfen von Molotow-Cocktails aus grosser Distanz in Richtung schwer geschützter Sicherheitskräfte an einer Verteidigungslinie eine solche Bedrohung darstellen soll», hatte das Uno-Hochkommissariat für Menschenrechte erklärt.

Mitarbeiter der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) haben in den letzten Wochen Hunderte Verwundete im Gazastreifen behandelt. Sie hatten von Patienten mit «ungewöhnlich schweren und ernsten Verletzungen» berichtet. Die meisten Verletzungen würden als Folge davon langfristige körperliche Schäden davontragen.

«Recht auf Rückkehr»

Die seit Wochen anhaltenden Proteste in dem von Israel besetzten Gazastreifen richten sich gegen die Staatsgründung Israels vor 70 Jahren. Die Palästinenser reklamieren ein «Recht auf Rückkehr» auf das Gebiet des heutigen Israel, das durch die Teilung Palästinas auf Beschluss der Uno-Generalversammlung in einen jüdischen und einen arabischen Teil entstand.

Seit dem 30. März tötete die israelische Armee bei den regelmässigen Protesten bereits 49 Palästinenser und verletzte mehrere hundert weitere. (sda/reu/dpa/afp)

Weniger Teilnehmende

Die Zahl der Teilnehmer der Proteste nahm am Freitag erneut ab. Am Anfang waren Zehntausende in das Grenzgebiet zu Israel gekommen. Nun waren es nach palästinensischen Schätzungen noch mehrere Hundert. Bilder zeigten viele junge Palästinenser und brennende Reifen, von denen schwarze Rauchsäulen aufstiegen.

Palästinensische Aktivisten schickten am Freitag mehrere Lenkdrachen mit Feuerbomben über die Grenze nach Israel. In den vergangenen Wochen waren nach israelischen Medienberichten durch Drachen mit brennenden Stofffetzen bereits mehrfach Felder im Süden Israels in Flammen aufgegangen.

Die Proteste sollen noch bis zum 15. Mai dauern. Am Nakba-Tag gedenken die Palästinenser der Vertreibung Hunderttausender während des Nahost-Krieges 1948. Die Palästinenser flohen nach der Staatsgründung Israels oder wurden vertrieben. (sda/dpa/vom)

Wie entstand der Konflikt im Nahen Osten?

Video: www.explain-it.ch

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel