International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Israel's Prime Minister Benjamin Netanyahu speaks at the  International Security Conference in Munich, Germany, Friday, Feb. 16, 2018 during a lunch meeting.  (Sven Hoppe/dpa via AP)

Der israelische Ministerpräsident wird am 5. März im Weissen Haus empfangen. Bild: AP/dpa

Netanjahu reist Anfang März erneut nach Washington

17.02.18, 09:27 17.02.18, 13:39


Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wird Anfang März erneut nach Washington reisen. Netanjahu werde am 5. März im Weissen Haus empfangen, sagte ein hochrangiger Vertreter der Regierung von US-Präsident Donald Trump am Freitag.

Zwischen der israelischen und der US-Regierung hatte es zuletzt Unstimmigkeiten gegeben. Netanjahu hatte am Montag gesagt, er sei mit den USA im Gespräche über die Annexion israelischer Siedlungen im Westjordanland. Das Weisse Haus hatte die Darstellung scharf zurückgewiesen.

Die Angaben Netanjahus seien «falsch», sagte der Sprecher Josh Rafael, der eng mit Trumps Schwiegersohn und Berater Jared Kushner zusammenarbeitet. Eine einseitige Annexion der Siedlungen im palästinensischen Westjordanland wäre nach Auffassung der internationalen Gemeinschaft völkerrechtswidrig. Sie würde international massive Proteste hervorrufen und die Aussicht auf eine Zwei-Staaten-Lösung weiter eintrüben.

Netanjahu steht unter Druck

Das Dementi aus Washington war ein seltener Fall von Unstimmigkeiten zwischen den USA und Israel. In den vergangenen Monaten hatte sich Netanjahus Regierung bei umstrittenen Entscheidungen auf die Unterstützung der Trump-Regierung verlassen können. Im Dezember hatte Trump verkündet, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen und die US-Botschaft dorthin zu verlegen.

Netanjahu steht derzeit wegen Korruptionsvorwürfen stark unter Druck. Am Freitag hatten tausende Demonstranten in Tel Aviv seinen Rücktritt gefordert. Am Dienstag hatte die israelische Polizei der Staatsanwaltschaft eine Anklage gegen den Regierungschef wegen der Annahme von Bestechungsgeldern, Betrugs und Vertrauensmissbrauchs empfohlen. Netanjahu weist sämtliche gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurück. (viw/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wäre Trump eine Aktie, müsste man sie jetzt verkaufen

Woodward-Buch und Blaue Welle: Der US-Präsident steht arg im Gegenwind.

Anleger werden in zwei Kategorien unterteilt: Value- und Momentum-Investoren. Die Value-Investoren richten ihre Kaufentscheide nach dem Wert einer Aktie. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist Warren Buffett. Die Momentum-Investoren hingegen schauen darauf, welche Aktien am meisten gefragt sind, und springen auf einen fahrenden Zug auf.

Wäre Trump eine Aktie, müssten beide Investoren-Typen verkaufen. Und das sind die Gründe:

Dass Donald Trump ein charakterloser Narzist ist und niemals …

Artikel lesen