International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06047919 Smoke rise from Syrian village as a result of fighting near the city of Quneitra, in the Golan Heights, 24 June 2017. An Israeli army spokesman reported that in response to over ten projectiles launched from Syrian soil which hit Israel, Israeli aircraft targeted the position from which the launches originated and struck tanks belonging to the Syrian regime in the Northern Syrian Golan Heights. An official protest has been filed with United Nations Disengagement Observer Force (UNDOF).  EPA/ATEF SAFADI

Die israelische Armee bestätigte die Luftangriffe, ohne aber Angaben über Tote oder Verletzte zu machen. Bild: ATEF SAFADI/EPA/KEYSTONE

Offenbar mehrere Tote bei israelischem Luftangriff in Syrien



In Syrien sind Armeekreisen zufolge am Samstag bei israelischen Luftangriffen mehrere Zivilpersonen getötet worden. Die Luftwaffe habe ein Wohnhaus getroffen, sagte ein syrischer Militärangehöriger.

Die israelische Armee bestätigte die Luftangriffe, ohne aber Angaben über Tote oder Verletzte zu machen. Sie sprach von einer Reaktion auf einen Granatenbeschuss der besetzten Golanhöhen aus Syrien. Ziele der Luftangriffe seien die Stellung gewesen, von der der Beschuss erfolgte, sowie zwei syrische Armeepanzer.

Das syrische Militär sprach von einem irrtümlichen Beschuss des von Israel besetzten Gebiets und verurteilte die Reaktion Israels als «inakzeptabel». Nach ähnlichen Vorfällen auf den Golanhöhen hat Israel Syrien bereits mehrfach unter Beschuss genommen. Dieser richtete sich ferner gegen Waffenlieferungen der mit der syrischen Regierung verbündeten radikalislamischen Hisbollah-Miliz.

Ein israelischer Armeesprecher sagte, sein Land habe wegen der «unannehmbaren Verletzung» seiner Souveränität" offiziell bei der UNO-Beobachtertruppe für Truppenentflechtung auf den Golanhöhen (Undof) protestiert.

Seit dem Sechs-Tage-Krieg im Juni 1967 hält Israel ein 1200 Quadratkilometer grosses Gebiet auf den Golanhöhen besetzt. 1981 annektierte Israel das Gebiet.

Noch immer im Kriegszustand

Die internationale Staatengemeinschaft hat diesen Schritt nie anerkannt. 510 Quadratkilometer der Golanhöhen sind unter syrischer Kontrolle. Die beiden Nachbarländer befinden sich offiziell noch immer im Kriegszustand.

Bis zum Beginn des Syrien-Konflikts 2011 blieb es an der gemeinsamen Grenze aber weitgehend ruhig. Israel bombardierte allerdings mehrfach Ziele in Syrien. Der israelischen Armee zufolge sollten damit Waffenlieferungen oder Lagerhäuser der libanesischen Hisbollah getroffen werden.

Die Miliz befand sich 2006 im Krieg mit Israel und kämpft derzeit ebenso wie Russland an der Seite der syrischen Truppen gegen die bewaffneten Rebellen und die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS). (sda/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Tessin verlängert Corona-Massnahmen bis 24. August

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Schwere Gefechte nach IS-Grossangriff auf Gefängnis in Afghanistan

Einen Tag nach der Tötung eines hochrangigen Anführers der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) durch Spezialkräfte haben IS-Kämpfer am Sonntag einem Grossangriff auf ein Gefängnis in Afghanistan begonnen. Am Montag gingen die Kämpfe unvermindert weiter.

Mindestens 24 Menschen seien bei dem Angriff in Dschalalabad, der Hauptstadt der Provinz Nangarhar, getötet und 43 weitere verwundet worden, teilte ein Provinzsprecher am Montag mit. Unter den Opfern seien Zivilisten, Gefängnisinsassen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel