DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Lehrerin muss vor dem Eingang zur Schule ihren «Green Pass», das italienische Äquivalent zum Schweizer Covid-Zertifikat, zeigen.
Eine Lehrerin muss vor dem Eingang zur Schule ihren «Green Pass», das italienische Äquivalent zum Schweizer Covid-Zertifikat, zeigen.
Bild: keystone

Zur Arbeit nur noch mit Zertifikat – Italien führt die Quasi-Impfpflicht ein

Ab dem 15. Oktober können die Italienerinnen und Italiener nur noch mit dem Impfpass zur Arbeit erscheinen. Zwar gilt auch ein negativer Test, doch der muss selbst bezahlt werden. Die Regelung gilt sowohl für den öffentlichen Dienst als auch für die Privatwirtschaft.
16.09.2021, 21:54
Dominik Straub, Rom / ch media

Mario Draghi hatte schon zu Beginn der Woche Entschlossenheit signalisiert: «Bestimmte Dinge müssen getan werden, auch wenn sie unpopulär sind», erklärte der italienische Ministerpräsident unmissverständlich. An der Regierungssitzung am Donnerstag erfolgte sie dann, die unpopuläre Entscheidung: Ab dem 15. Oktober müssen Angestellte und Arbeiter beim Eintreffen an ihrem Arbeitsplatz die nationale «Green Card» vorweisen.

Können sie dies nicht, werden sie von den für die Kontrollen zuständigen Abteilungsleitern und Chefs umgehend wieder nach Hause geschickt. Wer sich trotzdem in sein Büro oder an seine Werkbank begibt, riskiert eine Busse zwischen 400 und 1000 Euro. Und spätestens ab dem fünften Tag ohne Impfpass wird die Lohnzahlung eingestellt.

Der italienische Premierminister Mario Draghi greift durch: Innerhalb von drei Wochen soll Italien eine möglichst hohe Impfquote erreichen.
Der italienische Premierminister Mario Draghi greift durch: Innerhalb von drei Wochen soll Italien eine möglichst hohe Impfquote erreichen.
Bild: keystone

Das Ziel der italienischen Regierung ist klar abgesteckt: Innerhalb von drei oder maximal vier Wochen soll in Italien eine Impfquote erreicht werden, die auch während der herannahenden kälteren Jahreszeit ein dramatisches Ansteigen der Covid-Fallzahlen verhindern kann.

Laut dem nationalen Impf-Kommissar, General Francesco Paolo Figliuolo, ist diese «Sicherheitszone» dann erreicht, wenn 44 der 54 Millionen impfbaren Italiener die zweite Dosis erhalten haben werden. Heute sind in Italien 39 Millionen Personen zweimal geimpft, was einer der höchsten Impfraten Europas entspricht.

Medizinisches Personal und Lehrkräfte sind bereits in der Pflicht

Die Pflicht, den «Green Pass» vorzuweisen, gilt in Italien bereits für das medizinische Personal und seit dem Schulbeginn am vergangenen Montag auch für alle Lehrkräfte. Von der nun beschlossenen Ausdehnung der Impfpass-Pflicht auf den gesamten öffentlichen und privaten Sektor sind laut Angaben des Gesundheitsministeriums etwas mehr als vier Millionen Angestellte und Arbeiter betroffen.

Sowohl die Arbeitgeber als auch die Gewerkschaften hatten der Impfpass-Pflicht in den Verhandlungen mit der Regierung grundsätzlich zugestimmt - die Arbeitgeber aus Angst vor einem drohenden neuen Lockdown, die Arbeitnehmer aus Gründen der Arbeitssicherheit. Es gilt allerdings festzuhalten, dass in Italien für den Erhalt des «Green Passes» noch immer die 3-G-Regelung (geimpft, genesen, getestet) gilt: Wer sich partout nicht impfen lassen will, der kann auch mit einem negativen Test zur Arbeit gehen.

Die intensivsten Diskussionen bei den Verhandlungen der Regierung mit den Sozialpartnern drehten sich denn auch um die Frage, wer die Tests bezahlen soll: die Gewerkschaften forderten kostenlose Tests («man soll nicht bezahlen müssen, um zur Arbeit zu gehen»). Doch Draghi bezeichnete dies als «inopportun»: Gratis-Tests seien ein Anreiz, sich nicht impfen zu lassen.

Sollten die neuen Massnahmen nicht ausreichen, dann schliesst die Regierung auch neue, noch drastischere Entscheidungen nicht aus. Tatsächlich ist selbst die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht kein Tabu - obwohl in Italien die Fallzahlen im Moment zurückgehen und das Land mit 54 Neuinfektionen pro 100'000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen eine vergleichsweise tiefe Inzidenz aufweist.

«Wir haben uns nun zunächst für eine Ausdehnung des ‹Green Pass› entschieden, weil es ein Instrument ist, das funktioniert und von den Menschen akzeptiert wird», erklärte Draghi in den Verhandlungen mit den Gewerkschaften. Aber: «Wir müssen endlich zur Normalität zurückkehren», betonte der Ministerpräsident. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

1 / 28
Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis
quelle: keystone / justin lane
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier werden ohne schlechtes Gewissen einfach mal zig Autos gecrasht.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Der etwas andere Klassenkampf von Donald Trump & Co.

Die neueste Front des amerikanischen Politkampfes verläuft quer durch die Klassenzimmer der öffentlichen Schulen.

In acht Tagen wählen die Bürgerinnen und Bürger des Bundesstaates Virginia einen neuen Gouverneur und ein neues Parlament. Der Wahl kommt grosse Bedeutung zu. Virginia war lange eine Hochburg der Republikaner, doch in den letzten Jahren ist der einst «rote» Südstaat zunächst «violett» und nun «blau» geworden. Will heissen: Die Demokraten haben die Oberhand gewonnen. Joe Biden hat Donald Trump in den Präsidentschaftswahlen mit mehr als 10 Prozentpunkten geschlagen.

Ein Sieg der Demokraten sollte …

Artikel lesen
Link zum Artikel