DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Italian Firefighters gather outside the entrance of a building following a gas explosion which caused the death of two of their colleagues and a man living in the structure in Catania, Sicily Italy, Tuesday, March 20, 2018. (Mimmo Trovato/ANSA via AP)

Die Explosion ereignete sich wegen eines Gaslecks.  Bild: AP/ANSA

Feuerwehrmänner bei Gasexplosion auf Sizilien ums Leben gekommen



Bei der Explosion eines Hauses im sizilianischen Catania sind drei Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern sind auch zwei Feuerwehrmänner, wie die Feuerwehr am Dienstagabend auf Twitter mitteilte. Ein weiterer Toter habe sich in dem Gebäude befunden.

Laut der Nachrichtenagentur Ansa war er es, der die Feuerwehr am Abend wegen eines Gaslecks alarmiert hatte. Italienischen Medien zufolge soll es sich um den Inhaber eines Geschäfts für Veloreparaturen gehandelt haben.

«Wir dachten, eine Bombe sei explodiert»

Als sich die Einsatzkräfte Zugang zu dem Gebäude im historischen Zentrum der Stadt verschaffen wollten, sei es zur Explosion gekommen. Zwei weitere Rettungskräfte wurden der Feuerwehr zufolge verletzt.

Zeugen berichteten von einer starken Explosion. «Wir dachten, eine Bombe sei explodiert», berichtete eine Frau. Das Gelände rund um den Unglücksort wurde abgeriegelt. (sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Reiseportal booking.com soll in Italien Steuern hinterzogen haben

Ermittler der Finanzpolizei im norditalienischen Genua ermitteln wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe gegen einen der grössten Anbieter von Online-Reisebuchungen. Wie die Polizei auf Nachfrage am Donnerstag bestätigte, handelt es sich um das in den Niederlanden ansässige Unternehmen Booking.com.

Der Mitteilung zufolge wird der Firma vorgeworfen, in den Jahren zwischen 2013 und 2019 Mehrwertsteuern in Höhe von mehr als 150 Millionen Euro hinterzogen zu haben.

Booking bestätigte auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel