DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alitalia ist Geschichte: Ab heute hebt Ita ab – unter nicht idealen Voraussetzungen

15.10.2021, 08:1815.10.2021, 08:20

Nach 74 Jahren ist Schluss für Italiens Fluggesellschaft Alitalia. Ab Freitag geht die Nachfolgerin Ita an den Start. Doch der neuen Fluglinie könnten Turbulenzen drohen.

Alitalia steckte seit Jahren in der Krise. Der letzte Alitalia-Flug landete am späten Donnerstagabend in Rom. (Archivbild)
Alitalia steckte seit Jahren in der Krise. Der letzte Alitalia-Flug landete am späten Donnerstagabend in Rom. (Archivbild) Bild: AP

Nach dem Ende für die italienische Traditionsairline Alitalia nimmt die neue Italia Trasporto Aereo (Ita) am Freitag ihren Betrieb auf. Um 6:20 Uhr solle die erste Ita-Maschine vom Mailänder Flughafen Linate in Richtung Bari abheben, teilte das Unternehmen mit.

Die Airline in staatlicher Hand will nach eigenen Angaben am ersten Tag 191 Flüge durchführen. 24 davon seien national, 56 international. Von Rom aus würden auch Frankfurt und München angeflogen.

Ein Airbus A320 der neuen Airline Ita mit dem «feierlichen» Schriftzug «Born in 2021».
Ein Airbus A320 der neuen Airline Ita mit dem «feierlichen» Schriftzug «Born in 2021».Bild: keystone

Der letzte Alitalia-Flug landete am späten Donnerstagabend nach Flughafen-Angaben um 23:23 Uhr in Rom. Die Airline steckte seit Jahren in der Krise. 2017 musste der Staat einspringen, als das Unternehmen insolvent wurde. Hunderte Millionen Euro an Hilfsgeldern konnten die als symbolisch für Italien geltende Airline nicht retten. Mit der EU wurden die Bedingungen für die Gründung der Ita vereinbart. Sie gilt als Nachfolgerin der Alitalia, ist der EU-Kommission zufolge jedoch nicht ihre wirtschaftliche Nachfolgerin.

Alitalia war quasi ein Wahrzeichen Italiens.<br>21. April 2021, Rom: Eine Angestellte protestiert gegen drohende Entlassungen.
Alitalia war quasi ein Wahrzeichen Italiens.
21. April 2021, Rom: Eine Angestellte protestiert gegen drohende Entlassungen.
Bild: keystone

52 Maschinen und 2800 Mitarbeitende

Die neue Airline plant, in diesem Jahr mit 52 Maschinen und einer Belegschaft von ungefähr 2800 Menschen zu operieren – bei Alitalia waren ca. 10'500 Menschen beschäftigt. Tickets gab es seit August auf einer provisorischen Internetseite zu kaufen. Das Unternehmen wolle sich auf Geschäfts- und Freizeitkunden fokussieren.

In den kommenden Jahren soll die Flotte wachsen, so dass Ita 2025 mit 105 Maschinen fliegt und bis zu 5700 Menschen beschäftigt. An ihren Drehkreuzen Rom-Fiumicino und Mailand-Linate musste sie jedoch Teile der Start- und Landerechte der alten Alitalia abgeben.

Gewerkschaft: «Keine Perspektive»

Einige sehen den Start kritisch. Die Gewerkschaft Cub Trasporti will sich am Freitag am Hauptstadtflughafen Fiumicino zu einer Demonstration anlässlich des Ita-Starts versammeln, wie Cub-Sekretär Antonio Amoroso am Donnerstag vor der Auslandspresse in Rom erklärte. Der Plan des Unternehmens habe keine Perspektive. Es sei unklar, wie Ita die gekauften Flugzeuge ohne essenzielle Marktanteile einsetzen wolle. Die Gewerkschaft rechnet mit hohen wirtschaftlichen Verlusten in den kommenden beiden Jahren.

10. September 2021, Rom: Angestellte von Alitalia protestieren gegen die drohenden Entlassungen mit einem Banner auf dem steht:  «Hände weg von den Alitalia-Beschäftigten». Ita operiert mit einer Belegschaft von ungefähr 2800 Menschen – bei Alitalia waren ca. 10'500 Menschen beschäftigt.
10. September 2021, Rom: Angestellte von Alitalia protestieren gegen die drohenden Entlassungen mit einem Banner auf dem steht: «Hände weg von den Alitalia-Beschäftigten». Ita operiert mit einer Belegschaft von ungefähr 2800 Menschen – bei Alitalia waren ca. 10'500 Menschen beschäftigt. Bild: keystone

Alitalia geriet in den vergangenen Jahren durch Billigflieger auf dem italienischen und europäischen Markt unter Druck, wie Luftfahrtexperte Ugo Arrigo in einer Präsentation beschrieb. Ita stehe vor demselben Problem. Auf der Langstrecke sei die Airline ausserdem mit nur sieben anstatt wie Alitalia mit 26 Maschinen schwach aufgestellt.
Arrigo resümierte, Alitalia sei die italienische Fluggesellschaft, die es nicht mehr gebe, und Ita die, die es nicht geben werde.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von London nach New York in dreieinhalb Stunden

1 / 11
Von London nach New York in dreieinhalb Stunden
quelle: boom supersonic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schreckmoment für Passagiere – Flugzeug fängt bei Start in Atlantic City Feuer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Überlebender des tödlichen Seilbahnunglücks: Eitan zurück in Italien

Nach der Entscheidung eines israelischen Gerichts ist Eitan, der einzige Überlebende des tödlichen Seilbahnunglücks vom Lago Maggiore, wieder nach Italien zurückgekehrt. Die Maschine aus Tel Aviv mit dem Jungen und seiner Tante väterlicherseits, Aya Biran-Nirko, an Bord landete am Freitag kurz nach 22.00 Uhr in Bergamo, wie mehrere italienische Medien berichteten. Der Sechsjährige hatte am 23. Mai bei dem Absturz einer Gondel am Monte Mottarone mit 14 Toten seine Eltern, Urgrosseltern und einen kleinen Bruder verloren. Später kam er bei seiner Tante in der italienischen Stadt Pavia unter.

Zur Story