International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tourists push their luggage in a flooded St. Mark's Square, in Venice, Wednesday, Nov. 13, 2019. The high-water mark hit 187 centimeters (74 inches) late Tuesday, Nov. 12, 2019, meaning more than 85% of the city was flooded. The highest level ever recorded was 194 centimeters (76 inches) during infamous flooding in 1966. (AP Photo/Luca Bruno)

Touristen schleppen ihre Koffer durch die überschwemmte Lagunenstadt. Bild: AP

Hochwasser in Venedig – das Projekt «Mose» hätte die Katastrophe verhindern können

Seit über 50 Jahren wurde die italienische Stadt nicht mehr derart überflutet. Zwei Tote, die Markuskirche beschädigt – haben die Behörden versagt?

Dominik Straub aus Rom / ch media



Am Mittwochmorgen schrillten um 8.30 Uhr erneut die Sirenen in Venedig. «Wir stehen vor einer apokalyptischen, totalen Verwüstung», erklärte der Präsident der Region Veneto, Luca Zaia. 80 Prozent der Stadt stünden unter Wasser; die Schäden seien unvorstellbar, furchteinflössend. Der Notstand wurde ausgerufen. «Wir fordern die Regierung auf, uns zu helfen, die Kosten werden hoch sein», betonte Venedigs Bürgermeister Luigi Brugnaro.

Am Dienstagabend war der Wasserstand auf 1.87 Meter über den Normalpegel gestiegen – den zweithöchsten Wert seit 1966, als 1.94 Meter erreicht wurden. Bewohner und Touristen bewegten sich in hohen Gummistiefeln durch ihre Stadt; auf dem Markusplatz kamen wie bei jedem Hochwasser Stege zum Einsatz. Doch zahlreiche Cafés und Restaurants waren überflutet und blieben geschlossen, ebenso sämtliche Schulen.

Allein in der Nacht auf Mittwoch musste die Feuerwehr 170 Mal ausrücken, um Wohnungen leerzupumpen. Auch die Hochwasser-Alarmzentrale wurde von den Fluten heimgesucht: Die Telefonzentrale fiel wegen eines Kurzschlusses stundenlang aus. Auch das berühmte Theater La Fenice wurde überflutet; die elektrische Anlage musste wegen drohender Kurzschlüsse ausser Betrieb genommen werden.

Massiv betroffen wurde insbesondere das berühmteste Bauwerk der Stadt, die Markus-Basilika. Die gesamte Krypta ist überflutet, und in der Kirche selber stieg der Wasserpegel auf bis zu 1.10 Meter über dem wertvollen Mosaik-Fussboden. Der Domprokurator Pierpaolo Campostrini befürchtet Schäden des aus dem Jahr 1063 stammenden Mauerwerks.

epa07993123 An overview of the narthex of the Basilica of San Marco, damaged by flooding in Venice, northern Italy, 13 November 2019. A wave of bad weather has hit much of Italy on 12 November. Levels of 100-120cm above sea level are fairly common in the lagoon city and Venice is well-equipped to cope with its rafts of pontoon walkways.  EPA/ANDREA MEROLA

Wasser in der Markus-Basilika. Bild: EPA

«Die Sache ist gefährlich, denn bei den alten Säulen könnten sich statische Probleme ergeben», betonte Campostrini. Um den Wasserstand zu kontrollieren, wurden Nachtwachen eingerichtet. Der Eingang der Basilika ist der tiefste Punkt des gesamten Stadtkerns. Das Ausmass der Schäden war noch nicht absehbar. Italiens Kulturminister Dario Franceschini sagte, man beobachte die Entwicklungen «Schritt für Schritt».

Auf der Insel Pellestrina, die sich ebenfalls in der Lagune befindet, forderte das Rekord-Hochwasser mindestens ein Todesopfer. Ein 78-jähriger Mann starb an einem Stromschlag, als er eine elektrische Pumpe in Gang setzen wollte, um das Wasser aus seiner Wohnung zu befördern.

Ein zweiter Einwohner Pellestrinas wurde ebenfalls tot in seiner Wohnung aufgefunden. Hier schlossen die Behörden allerdings nicht aus, dass er eines natürlichen Todes gestorben ist.

Barrieren hätten das Unglück mindern können

Bürgermeister Brugnaro fragte rhetorisch, wo eigentlich das Projekt «Mose» geblieben sei, das Venedig und seine Kulturschätze längst vor den jährlich wiederkehren Hochwassern schützen sollte. Beim Jahrhundert-Projekt «Mose» handelt es sich um im Meeresgrund verankerte, sich bei Hochwasser automatisch aufrichtende Barrieren, die bei den drei Laguneneingängen das Meerwasser am Eindringen in die Lagune hindern sollten.

Stranded gondolas float adrift over the flooded banks, in Venice, Wednesday, Nov. 13, 2019. The mayor of Venice is blaming climate change for flooding in the historic canal city that has reached the second-highest levels ever recorded, as another exceptional water level was recorded Wednesday. (AP Photo/Luigi Costantini)

Die Barrieren hätten dieses Chaos verhindern sollen. Bild: AP

Die Barrieren wären im Prinzip weitgehend fertiggestellt. Am 4. November, dem Jahrestag des Jahrhundert-Hochwassers von 1966, hätten sie erstmals gemeinsam getestet werden sollen. Weil aber im Oktober bei Tests von einzelnen Anlagen Vibrationen aufgetreten waren, wurde der Termin für die Generalprobe ein weiteres Mal verschoben – und so blieben die Barrieren auch beim aktuellen Hochwasser auf dem Meeresgrund.

abspielen

So sollte «Mose» eigentlich funktionieren. Video: YouTube/Ufficio Stampa Mose

Bei «Mose» handelt es sich um das grösste Infrastrukturprojekt Italiens der Nachkriegszeit. Die Bezeichnung «Mose» verleitet zwar zu alttestamentarischen Assoziationen, ist aber die profane Abkürzung für «Modulo Sperimentale Elettromeccanico». Begonnen wurden die Arbeiten am 5.5 Milliarden Euro teuren Hochwasserschutz im Jahr 2003 unter Silvio Berlusconi; die Inbetriebnahme wäre für 2016 vorgesehen gewesen. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hochwasser in Venedig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel