DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lega und Cinque Stelle werden sich einig: Jetzt erhält Italien einen neuen Regierungschef



In Italien haben sich die rechtspopulistische Lega und die Fünf-Sterne-Bewegung auf einen Regierungschef geeinigt. Das sagte Lega-Chef Matteo Salvini am Sonntag in Fiumicino bei Rom vor Journalisten, ohne einen Namen zu nennen.

Salvini sagte aber, dass weder er noch Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio Ministerpräsident einer Koalition aus den beiden Parteien werden soll. Man sei sich auch über das Kabinett einig.

epa06736584 The League (Lega) party's leader Matteo Salvini (L) addresses the media after a meeting with Italian President Sergio Mattarella at the Quirinal Palace, Italy, Rome, 14 May 2018. M5S leader Di Maio said that neither he nor prospective right-wing Lega (League) party ally would put forward names of a Premier yet and asked for a few more days to complete a government programme.  EPA/ALESSANDRO DI MEO

Matteo Salvini. Bild: EPA/EPA

Als Ministerpräsidenten-Kandidat ist der Florentiner Rechtsprofessor Giuseppe Conte im Gespräch, der den Cinque Stelle (Fünf-Sterne-Bewegung) nahe steht. Als Alternative kommt der Wirtschaftsprofessor Andrea Roventini infrage.

Medienberichten zufolge ist Salvini als Innenminister vorgesehen, während Di Maio das Arbeitsressort oder das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung übernehmen könnte. Auch das Wirtschaftsministerium beansprucht die Fünf-Sterne-Bewegung, während die Lega das Verteidigungsressort übernehmen will. Als Aussenminister ist der erfahrene Diplomat Giampiero Massolo im Gespräch.

Di Maio will EU-Verträge neu verhandeln

Di Maio will die EU-Verträge «im Dialog» neu verhandeln. «Brüssel sage ich: Zuerst beobachtet, was wir konkret machen wollen», so Di Maio nach Medienangaben von Sonntag.

epa06736234 Five-Star Movement (M5S) leader Luigi Di Maio addresses the media after a meeting with Italian President Sergio Mattarella at the Quirinale Palace, Italy, Rome, 14 May 2018. (M5S) leader Di Maio said that neither he nor prospective right-wing Lega (League) party ally would put forward names of a Premier yet and asked for a few more days to complete a government programme.  EPA/RICCARDO ANTIMIANI

Luigi di Maio. Bild: EPA/ANSA

«Wir werden attackiert, bevor wir überhaupt die Regierungsarbeit aufgenommen haben»

Luigi di Maio

«In Italien haben 50 Prozent zwei politische Kräfte gewählt, die eine Regierung bilden wollen. Diese Regierung will nicht mit Gewalt, sondern im Dialog einige EU-Verträge und -Regeln infrage stellen. Wir werden attackiert, bevor wir überhaupt die Regierungsarbeit aufgenommen haben», sagte Di Maio.

Die beiden europakritischen Parteien wollen am Montag Staatspräsident Sergio Mattarella ihr Regierungsprogramm vorstellen, dabei soll auch der Name des künftigen Regierungschefs bekannt werden. Der Präsident muss dann entscheiden, ob er den Regierungsauftrag erteilt.

Bevölkerung für geplante Regierung

In Italien stösst die geplante Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung (MoVimento 5 Stelle/M5S) und der Lega auf Zustimmung – nach dem polarisierenden Wahlkampf und den zähen Verhandlungen nach der Wahl am 4. März ist die Sehnsucht nach einer gewählten Regierung gross.

Sechs von zehn Italienern begrüssen die Koalition, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Demos im Auftrag der Römer Tageszeitung «La Repubblica» (Sonntag) ergab. Nur ein Viertel der Befragten wünsche sich eine Neuwahl. Die Mehrheit der Bürger wolle, «dass das Warten ein Ende hat».

Einigkeit über Regierungsprogramm

Nach jenen der Fünf-Sterne-Bewegung haben auch die Anhänger der Lega mehrheitlich für den Regierungsvertrag gestimmt. Insgesamt hätten sich an der Abstimmung am Wochenende rund 215'000 Menschen beteiligt, 91 Prozent davon hätten mit «Ja» gestimmt, teilte die Partei am Sonntagabend mit und sprach von einem «ausgezeichneten Ergebnis».

Die Teilnehmer hätten auch Vorschläge für das Regierungsprogramm geliefert. Die Gegner der Koalition stören sich laut der Lega vor allem an dem Anliegen der Cinque Stelle, ein Grundeinkommen einzuführen, und an der «zu weichen» Haltung in Migrationsfragen der Protestbewegung.

Zuvor hatten die Cinque Stelle über das Regierungsprogramm abstimmen lassen. An einer Online-Befragung hatten sich 45'000 Menschen beteiligt und mit 94 Prozent für eine Koalition mit der Lega gestimmt. (sda/dpa/apa)

Sie sind jung, aufstrebend und gut gebildet

Video: srf

Die schönsten Instagram-Rettungsschwimmer-Bilder

1 / 45
Die schönsten Instagram-Rettungsschwimmer-Bilder
quelle: fabioclarateles
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel