International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Video aus Japan zeigt, wie schnell sich Viren an einem Buffet verbreiten können



Ein Experiment des japanischen TV-Senders NHK News zeigt auf, wie schnell sich das Coronavirus verbreiten kann. Eine fluoreszierende Flüssigkeit stellt dabei das «Virus» dar. Nach 30 Minuten wurde das Licht ausgemacht.

Das kommt dabei heraus:

Video: twitter/NHK News

Das Experiment soll eine typische Buffet-Szene in einem Kreuzfahrtschiff nachstellen und wurde gemeinsam mit Epidemie-Experten konzipiert.

Ein «Infizierter» soll sich dabei in die Hand husten und sich danach am Buffet bedienen.

Das Ergebnis

Innerhalb von 30 Minuten hatten alle zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer das «Virus» an den Händen – drei von ihnen gar im Gesicht. Ausserdem fand man Spuren auf den Deckeln der Behälter, dem Besteck und beim Griff des Getränkebehälters.

Die Lehren vom Experiment: Häufig das Geschirr auswechseln und die Hände gründlich waschen, so könne die Infektionskette unterbrochen werden, sagt Professor Hiroyuki Kunishima von der St.Marianna University School of Medicine in Kawasaki zu NHK News.

Experten hatten im Februar scharfe Kritik am Umgang Japans mit einem in Yokohama vorübergehend unter Quarantäne gestellten Kreuzfahrtschiff mit tausenden Menschen an Bord geübt. Die Entscheidung der umstrittenen Quarantäneanordnung an Bord der «Diamond Princess» hatte nach Erkenntnis von Forschern zu vermeidbar vielen Infektionen mit dem neuen Coronavirus geführt. Von den rund 3700 Passagieren und Crewmitgliedern hatten sich 712 infiziert, 13 Menschen starben. Inzwischen zählt Japan insgesamt mehr als 13'100 Infektionsfälle und 341 Tote, wie der Fernsehsender NHK berichtete. (jaw)

Mehr zum Coronavirus:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Leute lassen sich jetzt Corona-Tattoos stechen

Protest gegen Corona-Lockerungen in Florida

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leu84 12.05.2020 12:09
    Highlight Highlight Bei einem Buffet sind wohl Koli-Bakterien und Salmonellen die grösseren Gefahrenherde. Aber hier geht es um das Prinzip wie Viren oder Bakterien verbreitet werden können. Immer wieder interessant, solche Beiträge zu sehen. Bei den Bakterien liegt das Problem eher bei den resistenten Bakterien in Spitälern.
  • John M 11.05.2020 20:24
    Highlight Highlight Für mich das beste Video zu diesem Thema.
    Play Icon
  • Martinus72 11.05.2020 16:19
    Highlight Highlight Das Üble ist, dass Händewaschen nach 30 Minuten eigentlich gar nicht mehr ausreicht. Das Zeug klebt ja dann schon überall. Also bleibt nur nur: "Nicht ins Gesicht fassen!".
  • Dr. Unwichtig 11.05.2020 14:45
    Highlight Highlight Huch, ein Virus! Nettes Experiment, dass schon dutzende Male (auch in Kindersendungen...) durchgeführt wurde. Allerdings ist ein Virus ein Erreger, der seine Virulenz relativ schnell verliert. Bei Covid-19 wird immer wieder darauf hingewiesen, dass die Hauptübertragung direkt über Tröpfchen und nicht über kontaminierte Oberflächen erfolgt. Aber das kann man natürlich ignorieren und so lustige "Experimente" durchführen...
    • Plan B 11.05.2020 16:05
      Highlight Highlight Und sobald man mal was kritisches mitteilt, bekommt man ganz nette Blitze. :-) Bin ganz deiner Meinung.
    • Saraina 11.05.2020 18:11
      Highlight Highlight Wenn die kontaminierte Oberfläche sofort anschliessend vom nächsten Gast angefasst wird, dann hat das Virus darauf keineswegs seine Ansteckungskraft verloren. Allerdings ist es wohl eher so, dass beim Husten nicht derartige Mengen an Virus auf die Handfläche gelangen. Zudem könnte man das Problem mit eigenen Schöpflöffeln pro Tisch oder Gast lösen.
    • Hoci 11.05.2020 21:10
      Highlight Highlight Du bist nicht gut informiert. Das Virus bleibt bis zu 10 Tagen nachweisbar in feuchten Innenräumen, locker aber Tage und Stunden.
      Klar stirbt es exponentiell schnell, aber es steht wohl susser Zweifel, dass nach 30 minuten genug Viren vorhanden sind um zumindest, die mit schwachem Immunsxstem zu packen. Neben Risikopatienten gehören auch alle anderen dazu die viel Stress, wenig Schlaf usw. Bekommen haben. Und die Stecken weitere an.
    Weitere Antworten anzeigen
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 11.05.2020 13:21
    Highlight Highlight Spannend wäre es jetzt das Experiment zu wiederholen und der "Infizierte " hustet wie empfohlen in die Armbeuge .
    • Lienat 11.05.2020 15:29
      Highlight Highlight Oder, wenn er mal einfach ohne Schutz über den Tisch hinweg husten würde.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 11.05.2020 18:07
      Highlight Highlight An mehr als alle Anwesenden kann er es nicht weiter geben.
    • Hoci 11.05.2020 21:11
      Highlight Highlight Rs gibt eine Doku dazu glaubs auch bei watson, wwie viel.es ausmacht. Sehr viel. Genauso wie wenn alle Masken tragen.
  • südfüessler 11.05.2020 12:54
    Highlight Highlight Ein ganz ähnliches video hab ich schon vor jahren gesehen.nur ging es dabei um kolibakterien und wurde in einem pub mit der annahme gedreht,dass sich jemand nach dem klobesuch die hände nicht wischt.
    Die chips und erdnüsse,welche vielerorts angeboten werden überlass ich seither gerne den anderen gästen.
    • Thomas Oetjen 11.05.2020 13:23
      Highlight Highlight Ich fordere Erdenussverbot!
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 11.05.2020 14:17
      Highlight Highlight Thomas...warum denn verbieten? Scheinbar sind Erdnüsse mit leichtem Kack - und Uringeschmack beliebt 🤣
    • Thomas Oetjen 11.05.2020 18:52
      Highlight Highlight Ich fordere eine Korrekturfunktion!
  • PhilippS 11.05.2020 12:36
    Highlight Highlight Hände waschen...
    Hände waschen...
    Hände waschen...
    Hände waschen...
    Hände waschen...

    Wichtiger und effizienter als alles andere. Dazu billig und nun wirklich eine zumutbare Verhaltensänderung, ohne relevante Einschränkung im Alltag.

    Wir brauchen nicht die grossen Kanonen gegen das Virus. Wie so oft sind es die kleinen, unschein-/unsichtbaren Massnahmen, die den grossen Effekt machen.
    • My Senf 11.05.2020 15:04
      Highlight Highlight Weiss nicht aber habe noch nie fliessendes Wasser und Seife neben einem buffet gesehen
      Deshalb hab ich immer mein kleines Fläschchen Desinfektionsmittel dabei. Schon seit Jahren! Denn die unvorsichtigen (Grusel) sind zu viele
      Asterix hate ja auch immer seich Fläschchen dabei😂
    • PhilippS 11.05.2020 15:37
      Highlight Highlight Verstehe dein Argument.

      Aber wo ein Buffet ist, ist eine Toilette meist nicht weit.

      Und es geht nicht darum, jeden Kontakt zu verhindern. Dass ist ja eh nicht möglich. Aber die Virenlast so tief zu halten, dass diese nicht für eine Ansteckung ausreicht. Gilt notabene für alle Krankheiten, hat nichts mit Covid zu tun.

      Und da sollte klar sein:
      Vor dem Essen: Hände waschen.

      Husten/Niesen: in ein Taschentuch, und dann, wenn immer möglich, Hände waschen.

      Nach Hände schütteln: Hände waschen.

      Nach anfassen vieler Tür-/Haltegriffe: Hände waschen.

      Und zur Not: Ja, Desinfektionsmittel.
    • Saraina 11.05.2020 18:12
      Highlight Highlight Husten und Niesen bitte in die Armbeuge, und nicht ins Taschentuch, das du ja nachher wieder anfassen musst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Paddiesli 11.05.2020 12:27
    Highlight Highlight Eindrücklich!
  • RicoH 11.05.2020 12:14
    Highlight Highlight EINE Person wurde markiert. Ich hätte mir nicht im Traum ausgemalt, wie innerhalb von 30 Minuten alle 10 Personen damit in Kontakt kommen können. Krass...
  • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 11.05.2020 12:06
    Highlight Highlight Das erinnert mich an die Folge 147 der Mythbusters...
    Play Icon
    • RhabarBär 11.05.2020 14:59
      Highlight Highlight Mythbusters! Meine absolute Lieblingssendung! <3
  • virus.exe 11.05.2020 11:27
    Highlight Highlight Sehr beeindruckend dieser Film. Nun sind alle wieder in den Firmen am arbeiten, benutzen die selbe Kaffeemaschine, Türfallen, Toiletten, Werkzeuge...bravo.
    Mändewaschen nach Toilettengang ist ja selbstverständlich. Nur muss danach die Türe geöffnet und wieder geschlossen werden. Ergo, jedes mal desinfizieren...
    • Saraina 11.05.2020 18:15
      Highlight Highlight Nie mit den Händen beim Rausgehen die Türfalle der Toilette berühren! Dafür gibt es diese Papiertücher, oder man trägt Schal, oder benutzt den Ellbogen. Mache ich schon seit je, denn wer garantiert mir, dass der Vordermensch die Hände gewaschen hat?
    • Alnothur 12.05.2020 08:38
      Highlight Highlight "Händewaschen nach Toilettengang ist ja selbstverständlich"? Ja, schön wärs...
  • zopfsalat 11.05.2020 11:20
    Highlight Highlight Erinnert mich an die Scrubs:
    Play Icon


    Hach, das waren noch Zeiten :-)
    • aber emmm! 11.05.2020 14:22
      Highlight Highlight scrubs! yeah! ..nur leider stirbt dann die nette lady an der Infektion 😕

Österreich identifiziert Demonstranten neu mit Gesichtserkennung – das plant die Schweiz

Im Nachbarland setzt die Polizei grossflächig eine Software ein, um Aufnahmen von Überwachungskameras abzugleichen. In der Schweiz gleicht das Fedpol Daten ebenfalls ab. Aber nur unter ganz bestimmten Bedingungen.

Drohnen, Verbrechensprognose und Gesichtserkennung: Die österreichische Polizei greift immer mehr zu Mitteln, die man vor wenigen Jahren nur aus Hollywood-Blockbustern kannte.

Im August hat das Innenministerium in Österreich eine Software in Betrieb genommen, die die Identifikation von Demonstranten und Demonstrantinnen möglich macht. Dies berichtete der Standard am Dienstag.

Die Software gleicht Bilder von Überwachungskameras oder aus anderen Quellen mit Fotodatenbanken der Polizei ab. Laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel