International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07000036 A mud covered car sits in the middle of a destroyed street following a powerful earthquake in Sapporo, Hokkaido, northern Japan, 06 September 2018. According to the Japan Meteorological Agency, a strong earthquake of 6.7 magnitude jolted Japan’s northern island of Hokkaido in the early hours of 06 September causing large landslides and blackouts. A blackout over Hokkaido is affecting almost 3 million households.  EPA/JIJI PRESS JAPAN OUT EDITORIAL USE ONLY/  NO ARCHIVES

Auf das Erdbeben folgten Erdrutsche wie hier in Sapporo.  Bild: EPA/JIJI PRESS

Erdbeben in Japan: Opferzahl steigt auf neun, Dutzende noch vermisst

Bei einem schweren Erdbeben im Norden Japans sind mindestens neun Menschen ums Leben gekommen und rund 300 weitere verletzt worden. Etwa 30 Menschen wurden am Donnerstagabend (Ortszeit) noch vermisst.



Am frühen Morgen waren auf Japans nördlichster Hauptinsel Hokkaido zahlreiche Erdrutsche niedergegangen und Häuser wurden verschüttet.

Japans Fernsehsender zeigten Bilder von völlig zerstörten Wohngebäuden und aufgerissenen sowie mit Schlamm überschwemmten Strassen. In drei Millionen Haushalten fiel der Strom aus.

Das Beben der Stärke 6,7 hatte die Menschen um kurz nach 3 Uhr (Ortszeit) im Schlaf überrascht. «Mein gesamtes Haus ist vollkommen verwüstet. So ein Erdbeben habe ich noch nie erlebt», schilderte ein 87-jähriger Japaner in der schwer betroffenen Stadt Atsuma Reportern.

Einige Wohnhäuser wurden teils vollkommen zerstört. Auf Luftaufnahmen japanischer Fernsehsender waren gewaltige Erdrutsche zu sehen. Wo zuvor Bäume auf Anhöhen standen, klaffen jetzt nur noch kahle Hänge.

Die Nordinsel Hokkaido

Züge und Fabriken stehen still

Dutzende von Krankenhäusern, Telefonanbieter sowie Fernsehstationen waren von dem weitflächigen Stromausfall betroffen. Auch der Zugbetrieb kam zum Erliegen, Fabriken standen still. Ein Milchbauer in der stark bäuerlich geprägten Provinz schilderte, dass seine Kühe wegen des Stromausfalls vorübergehend nicht maschinell gemolken werden konnten.

Dieses Video zeigt eindrücklich den Stromausfall

Im Atomkraftwerk Tomari musste ein Abklingbecken mit Notstromaggregaten gekühlt werden. Radioaktivität sei jedoch nicht in die Umwelt ausgetreten, hiess es unter Berufung auf den Betreiber. Eine Warnung vor einem Tsunami in Folge des Erdbebens gab es nicht.

Vor Tankstellen und Supermärkten auf Hokkaido bildeten sich lange Warteschlangen. «Selbst die Ampeln funktionieren nicht, es war unheimlich», schilderte eine Japanerin in der ebenfalls von dem Erdbeben betroffenen Provinzhauptstadt Sapporo Reportern. Im späteren Tagesverlauf lief die Stromversorgung in einigen Gebieten wieder.

Flughafen geschlossen

In Muroran brach ein Feuer in einer Chemieanlage aus, konnte aber gelöscht werden. Der Bahn- und Flugverkehr wurde beeinträchtigt. Hokkaidos wichtigster Flughafen Chitose musste für den gesamten Tag geschlossen werden, als ein Dach einstürzte und der Strom ausfiel.

Ein Blick auf den  geschlossenen Flughafen:

Mehrere Menschen mussten mit Helikoptern in Sicherheit gebracht werden. Knapp 2000 Bewohner suchten Schutz in Notunterkünften. Hilfskräfte organisierten Trinkwasser-Tanks, da in einigen Haushalten auch die Wasserversorgung in Folge der starken Erschütterung ausfiel.

Unterdessen wurde die Region von Nachbeben heimgesucht, die auch in den nächsten Tagen andauern könnten, wie die Behörden warnten.

Die Zentralregierung in Tokio stellte bis zu 25'000 Soldaten ab, damit sie die Bergungskräfte auf Hokkaido unterstützen. Japan ist eines der am stärksten erdbebengefährdeten Länder der Welt.

Zuerst ein Taifun

Kurz zuvor hatte ein gewaltiger Taifun Japan heimgesucht, mehrere Menschen starben. Der bei dem Sturm teils überschwemmte Flughafen Kansai in der westlichen Provinz Osaka werde an diesem Freitag für den Inlandflugverkehr wieder geöffnet, gab die Regierung bekannt.

Auch der internationale Flugbetrieb werde wieder aufgenommen, sobald der Flughafen wieder dazu bereit sei, hiess es. Hinzu kam in diesem Sommer eine Hitzewelle, der ebenfalls viele Menschen zum Opfer fielen. (sda/afp/dpa)

Nicht nur Erdbeben, sondern auch ein Taifun beschäftigen derzeit die japanischen Rettungskräfte

Erinnerungen an Fukushima werden wach:

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bürgerliche wehren sich gegen Bersets Ski-Pläne

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grösstes Schlachtschiff aller Zeiten: US-Milliardär findet das Wrack der «Musashi» 

Am 29. Oktober 1944 ging der Stolz der japanischen Flotte unter: Amerikanische Trägerflugzeuge versenkten die «Musashi», eines der beiden japanischen Schlachtschiffe der Yamato-Klasse, in der Schlacht im Golf von Leyte. Jetzt wurde ihr Wrack gefunden. 

Die «Musashi» war – zusammen mit ihrem Schwesterschiff «Yamato», dem Typschiff der Yamato-Klasse – das grösste je gebaute Schlachtschiff in der Geschichte der Seefahrt. Das im August 1942 in Dienst gestellte, schwer gepanzerte Superschlachtschiff war 263 Meter lang und fast 39 Meter breit. 

Am 29. Oktober 1944 wurde die «Musashi» auf dem Höhepunkt der Schlacht im Golf von Leyte von US-Flugzeugen bombardiert und versenkt. Auf dem Schiff starben 1023 Soldaten. 

Jetzt, mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel