International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson

Taifun «Jebi»: Videos zeigen, wie den Japanern gerade die Welt um die Ohren fliegt

04.09.18, 14:48 04.09.18, 16:46


Der stärkste Taifun seit 25 Jahren hat Japan hart getroffen. Mindestens ein Mensch wurde in den Tod gerissen, mehrere Dutzend wurden durch «Jebi» verletzt, wie japanische Medien am Dienstag berichteten.

Der auf einer künstlichen Insel im Meer gelegene internationale Flughafen Kansai in der westlichen Provinz Osaka wurde überschwemmt. Verletzt wurde niemand, der Flughafen wurde aber vorübergehend geschlossen. Ein im Sturm abgetriebener Tanker prallte gegen eine Brücke, die den Flughafen mit dem Festland verbindet. Die elf Personen an Bord des Schiffes blieben unverletzt.

«Jebi», der 21. Taifun der Saison, war der stärkste Wirbelsturm seit rund einem Vierteljahrhundert, der auf das japanische Archipel traf. Der Sturm beschädigte Häuser und beeinträchtigte den Flug- und Bahnverkehr. In einer halben Million Haushalten in Zentral- und Westjapan fiel zeitweise der Strom aus.

Fast 800 Flüge wurden gestrichen, viele Bahnverbindungen fielen aus. Die nationale Wetterbehörde warnte vor Überschwemmungen und Erdrutschen als Folge des starken Regens und der Sturmböen. In der auch unter ausländischen Touristen beliebten alten Kaiserstadt Kyoto wurden mehrere Menschen im Hauptbahnhof verletzt, als ein Teil der Glasdecke wegen des starken Windes zersplitterte.

A woman holds broken umbrella as a powerful typhoon hits Osaka, western Japan, Tuesday, Sept. 4, 2018. A powerful typhoon blew through western Japan on Tuesday, causing heavy rain to flood the region's main offshore international airport and high winds to blow a tanker into a connecting bridge, disrupting land and air travel. (Nobuki Ito/Kyodo News via AP)

Taifun in Osaka. Bild: AP/Kyodo News

Kansai International Airport is partly inundated following a powerful typhoon in Izumisano, Osaka prefecture, western Japan, Tuesday, Sept. 4, 2018. A powerful typhoon blew through western Japan on Tuesday, causing heavy rain to flood the region's main offshore international airport and high winds to blow a tanker into a connecting bridge, disrupting land and air travel. (Kentaro Ikushima/Mainichi Newspaper via AP)

Der auf einer künstlichen Insel im Meer gelegene internationale Flughafen Kansai in der westlichen Provinz Osaka wurde überschwemmt. Bild: AP/Mainichi Newspaper

In Westjapan stürzten mehrere Lastwagen auf einer Autobahn um. Ein anderer Lastwagen wurde beinahe von einer Brücke gerissen. An der Pazifikküste liefen gewaltige Wellen auf. Einige Fabriken standen still. Die Universal Studios Japan, ein beliebter Freizeitpark in Osaka, blieben ebenfalls geschlossen. Ebenso Kaufhäuser im Westen, darunter in Osaka und Kyoto.

Overturned cars are seen on street following a powerful typhoon in Osaka, western Japan, Tuesday, Sept. 4, 2018. A powerful typhoon blew through western Japan on Tuesday, causing heavy rain to flood the region's main offshore international airport and high winds to blow a tanker into a connecting bridge, disrupting land and air travel. (Kota Endo/Kyodo News via AP)

Chaos in Osaka. Bild: AP/Kyodo News

A tanker is seen after it slammed into the side of a bridge connecting the airport to the mainland, damaging part of the bridge and the vessel in Osaka, western Japan, Tuesday, Sept. 4, 2018.  A powerful typhoon blew through western Japan on Tuesday, causing heavy rain to flood the region's main offshore international airport and high winds to blow a tanker into a connecting bridge, disrupting land and air travel. (Kentaro Ikushima/Mainichi Newspaper via AP)

Ein Tanker rammte in Osaka eine Brücke. Bild: AP/Mainichi Newspaper

Die Windgeschwindigkeiten im Zentrum des Wirbelsturms betrugen zeitweise bis zu 216 Kilometer die Stunde. «Jebi» traf auf die Provinz Tokushima auf Japans kleinster Hauptinsel Shikoku, dann zog der Wirbelsturm weiter Richtung Norden auf das Japan-Meer.

Scaffolding of a building being demolished, collapse, following a powerful typhoon in Osaka, western Japan, Tuesday, Sept. 4, 2018. A powerful typhoon blew through western Japan on Tuesday, causing heavy rain to flood the region's main offshore international airport and high winds to blow a tanker into a connecting bridge, disrupting land and air travel. (Nobuki Ito/Kyodo News via AP)

Ein Gebäude in Osaka wird vom Taifun verweht. Bild: AP/Kyodo News

Das Inselreich wurde in jüngster Zeit bereits mehrfach von starken Taifunen heimgesucht. Besonders hart traf es den Westen der drittgrössten Volkswirtschaft der Welt. Dort kamen in Folge von Überschwemmungen und Erdrutschen mehr als 220 Menschen ums Leben. (whr/sda/dpa)

A couple watches waves hitting a coast of Shirahara town, Wakayama prefecture, central Japan, Monday, Sept. 3, 2018. Powerful Typhoon Jebi is approaching Japan's Pacific coast and forecast to bring heavy rain and high winds to much of the country.(Yosuke Mizuno/Kyodo News via AP)

Die Küste von Shirahara am Montag. Bild: AP/Kyodo News

Das Inselreich Japan wurde in jüngster Zeit bereits mehrfach von Taifunen heimgesucht. Besonders hart traf es den Westen. Dort kamen in Folge von Überschwemmungen und Erdrutschen mehr als 220 Menschen ums Leben. (whr/sda/dpa)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

«200 Jahre Wissen verloren»: Brasiliens Nationalmuseum brannte

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Die grossen Sieger der Bayernwahl sind die Grünen, während die SPD regelrecht kollabiert ist. Sie profitieren davon, dass sie bald 40 Jahre nach ihrer Gründung noch immer relativ frisch wirken.

Die Wahlen im Freistaat Bayern haben für ein politisches Erdbeben gesorgt. Die «ewige» Regierungspartei CSU ist abgestürzt, ebenso die SPD. Dafür triumphieren die AfD und vor allem die Grünen, die nun zweitstärkste Kraft im Landtag sind. Auch wenn sich die Kräfteverhältnisse unter dem Strich kaum verändert haben, ist der Erfolg der Ökopartei bemerkenswert.

Das zeigt sich bei einem genauen Blick auf die Resultate. In der Hauptstadt München – bislang eine SPD-Hochburg – eroberten die Grünen …

Artikel lesen