International
Japan

Fukushima-Kühlwasser: Umstrittene Entsorgung ins Meer rückt näher

epa10705037 South Korean police officers block a march by members of an environmental group toward the Japanese embassy during a rally against Japan's disposal of radioactive water, outside the J ...
Aktuelle Proteste in Südkorea gegen die Pläne der japanischen Regierung, verstrahltes Wasser während den kommenden Jahren ins Meer zu leiten.Bild: keystone

Fukushima-Kühlwasser: Umstrittene Entsorgung ins Meer rückt näher

22.06.2023, 14:25
Mehr «International»

Der Beginn von Japans umstrittener Entsorgung riesiger Mengen verdünnten Kühlwassers aus der Atomruine Fukushima rückt näher. Vertreter der Atomaufsichtsbehörde wollen laut japanischen Medien am Wochenende die Anlagen zur Einleitung des behandelten Wassers ins Meer inspizieren.

An dem Vorhaben der japanischen Regierung gibt es unter anderem in Südkorea massive Kritik, Forschende weltweit diskutieren es kontrovers.

Wie geht es weiter?

Nach Abschluss eines Testdurchlaufs muss die japanische Atomaufsichtsbehörde noch eine Vorabprüfung vornehmen, bevor mit der Einleitung des Wassers in einen etwa einen Kilometer langen unterseeischen Tunnel begonnen werden kann, der in den Ozean mündet. Dies wird noch in diesem Sommer erwartet.

Die Entsorgung dürfte Jahrzehnte dauern. Laut japanischen Medien will der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, Anfang nächsten Monat für ein Treffen mit Regierungschef Fumio Kishida nach Japan kommen.

Members of civic groups hold signs during a rally to oppose Japanese government's decision to release treated radioactive water from the Fukushima nuclear power plant, near a building which house ...
Schon Anfang Juni gab es Proteste vor der japanischen Botschaft in Seoul.Bild: keystone

Warum soll das nötig sein?

Im japanischen Atomkraftwerk (AKW) Fukushima Daiichi war es am 11. März 2011 in Folge eines schweren Erdbebens und riesigen Tsunamis zu einem Super-GAU gekommen. Mehr als zwölf Jahre danach müssen die dabei zerstörten Reaktoren weiterhin mit Wasser gekühlt werden.

Durch einsickerndes Regen- und Grundwasser nimmt die Menge an dadurch verstrahlten Wasser täglich zu. Es wird bislang in Hunderten von riesigen Tanks gelagert, doch nun gehe der Platz aus, so der Betreiber Tepco.

Laut dem japanischen Fernsehsender NHK beläuft sich die Menge inzwischen auf mehr als 1,3 Millionen Tonnen. Das entspreche etwa 97 Prozent der Tankkapazität.

Was sagt die Regierung?

Die Regierung hatte daher 2021 entschieden, dass das Wasser in den Pazifik geleitet wird. Das belastete Kühlwasser wird zwar gefiltert, doch das Filtersystem ALPS kann das Isotop Tritium nicht herausfiltern. Laut Betreiber Tepco und auch der Atomenergiebehörde IAEA soll dies jedoch keine Gefahr darstellen.

FILE - This photo shows some of about 1,000 huge tanks holding treated but still radioactive wastewater at the Fukushima Daiichi nuclear power plant, operated by Tokyo Electric Power Company Holdings  ...
Die Tanks mit dem verstrahlten Wasser, aufgenommen im Februar 2023.archivBild: keystone

Japan argumentiert, Tritium sei in geringer Menge unschädlich für Menschen. Das Wasser wird laut NHK soweit verdünnt, dass die Tritiumkonzentration am Ende auf rund 1500 Becquerel pro Liter sinke, was einem Vierzigstel des nationalen Schwellenwerts entspreche.

Umweltschützer, Nachbarländer und örtliche Fischereigemeinden sind dennoch gegen das Vorhaben. Die Fischer fürchten weitere Reputationsschäden für ihre Produkte.

Und die Fachleute?

«Das hört sich zunächst wie eine schreckliche Idee an, ist aber in Wirklichkeit vernünftig und sicher», argumentiert dagegen Nigel Marks, Professor für Physik und Astronomie an der Curtin University in Australien.

Atomkraftwerke in aller Welt würden seit Jahrzehnten routinemässig belastetes Kühlwasser ins Meer ableiten. «Und es ist nie etwas Schlimmes passiert», so der Wissenschaftler. Der Pazifische Ozean enthalte 8400 Gramm reines Tritium. Japan wolle jedes Jahr lediglich 0,06 Gramm Tritium freisetzen.

«Die winzige Menge an zusätzlicher Strahlung macht nicht den geringsten Unterschied aus.»
Nigel Marks, Professor für Physik und Astronomie

Dagegen bezeichnet Robert Richmond, Direktor des Kewalo Marine Laboratory an der Universität von Hawaii, Japans Plan für «verfrüht und gegenwärtig nicht ratsam». Die vom Betreiberkonzern Tepco erstellte radiologische Umweltverträglichkeitsprüfung sei «mangelhaft und unzureichend».

Gleiches gelte für die Überwachungspläne, «die nicht auf den Schutz des Ökosystems abzielen, sondern nur auf die Erkennung», so der Experte. Die potenziellen negativen Auswirkungen kämen zu anderen Stressfaktoren hinzu, die die Gesundheit der Meere und Menschen, die von ihnen abhängen, schon jetzt beeinträchtigten.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Fukushima – Bilder aus der verbotenen Zone
1 / 16
Fukushima – Bilder aus der verbotenen Zone
Impressionen aus der Todeszone: Die Bilder erinnern an Aufnahmen aus der ukrainischen Geisterstadt Pripjat, die nach der Katastrophe von Tschernobyl evakuiert wurde.
quelle: kazuma obara / kazuma obara
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So sieht das AKW in Fukushima von innen aus
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gridi
22.06.2023 16:49registriert Mai 2023
Während Jahrzehnten muss man radioaktives Wasser ins Meer entsorgen, dank AKWs.
Während Jahrtausenden muss man radioaktiven Abfall sorgsam aufbewahren, dank AKWs.
Und die SVP, und teils auch die FDP, wollen neue AKWs bauen.
Das stinkt. Nach radioaktivem Geld.
Im Herbst keine SVP wählen ist die einzige Alternative, die intelligent ist. Alles andere ist dumm.
326
Melden
Zum Kommentar
avatar
nature
22.06.2023 15:14registriert November 2021
Genau wegen solchen Aktionen sollte es keine AKWs mehr geben. AKWs, nein danke!
2915
Melden
Zum Kommentar
17
Disney-Songschreiber Sherman im Alter von 95 Jahren gestorben
Der für seine Disney-Songs bekannte US-Komponist Richard Sherman ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Der Schöpfer der Filmmusik von «Mary Poppins» und «Das Dschungelbuch» starb in Beverly Hills, wie Disney am Samstag mitteilte.

Zusammen mit seinem 2012 verstorbenen Bruder Robert hatte er zwischen 1960 und 1973 über 200 Lieder für 27 Filme und rund 20 Fernsehproduktionen geschrieben.

Zur Story