International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07365162 (FILE) - Mexican drug lord Joaquin 'El Chapo' Guzman escorted by authorities after his detention, in Mexico City, Mexico,  08 May 2016.  Media reports that Joaquin 'El Chapo' Guzman has been found guilty on all 10 counts at his drug trafficking trial at a federal court in New York, New Yory USA on 12 Februray 2019.  EPA/JOSE MENDEZ *** Local Caption *** 53259187

Nun endet die Geschichte des mexikanischen Drogenbosses «El Chapo». Bild: EPA/EFE

Letzte Folge von «Narcos Mexico»: Der Drogenboss «El Chapo» muss für immer ins Gefängnis

Er gehörte zu den mächtigsten Drogenbossen der Welt. Nun muss «El Chapo» für immer ins Gefängnis. Die New Yorker Jury fällte nach einem dreimonatigen Mammutprozess das Urteil.



Von Villen und Privatjets berichteten Zeugen, vom Drogenschmuggel in U-Booten, in Hubschraubern und in Konservendosen. Die Details im Prozess gegen «El Chapo» stellten so manche Serie über Drogenbosse in den Schatten. Der Ausgang des Dramas: Joaquín Guzmán ist schuldig.

Wer irgendwann keine Lust mehr hatte, die Streaming-Serien «El Chapo» oder «Narcos: Mexico» bei Netflix zu gucken, konnte sich auch einfach in New York in den Gerichtssaal setzen.

Über fast drei Monate führte die Staatsanwaltschaft dort en détail auf, wie das mexikanische Sinaloa-Kartell tonnenweise Drogen in die USA schmuggelte und mit oftmals grausigen Methoden seine Macht zementierte.

Dessen Ex-Anführer Joaquín Guzmán ist in der vorerst letzten Folge des juristischen Dramas nun schuldig gesprochen worden. «El Chapo» muss den Rest seines Lebens im Gefängnis verbringen.

Diverseste Schmugelmethoden

Die Beweislast muss die zwölf Geschworenen geradezu erschlagen haben. Sie hörten von den frühen Tagen des Kartells in den 1980er-Jahren und wie Guzmán den Drogenschmuggel revolutionierte. Staatsanwälte legten dar, wie er Kokain, Heroin, Methamphetamin und Marihuana in grössere US-Städte liefern liess.

Im Einsatz waren demnach Autos, Lastwagen, Züge, Flugzeuge, Hubschrauber, Fischkutter, U-Boote und geheime Tunnel an der mexikanisch-amerikanischen Grenze. Selbst die Lieferung von 90 Tonnen Kokain auf einem Öltanker war laut Zeugen einmal im Gespräch.

«El Chapo»: Vom Drogenhändler zum depressiven Häftling

Besonders erdrückend waren die Mitschnitte von Telefonaten, in denen Guzmán etwa bei Verhandlungen über eine Lieferung von 20 Kilo Heroin nach Chicago zu hören ist. Aufgezeichnet hatte sie Pedro Flores, der mit seinem Zwillingsbruder Margarito lange mit dem Sinaloa-Kartell arbeitete, 2008 aber ausstieg und US-Drogenfahnder mit Hinweisen versorgte.

Zuvor hätten sie für das Kartell Kokain im Wert von 800 Millionen Dollar bewegt, sagte Flores. 56 Zeugen rief die Staatsanwaltschaft auf - die Anwälte Guzmáns nur einen einzigen. Die Verteidigung war nach 30 Minuten beendet.

Mordauftträge gegen Konkurrenten

Auch blutige Details blieben der Jury nicht erspart. Ex-Komplizen erzählten im Zeugenstand, wie Guzmán seine Konkurrenten ermorden liess oder selbst Hand anlegte. Ein Mann sei getötet worden, weil er sich einmal weigerte, Guzmán die Hand zu reichen.

Ein Auftragskiller soll in einer Villa nahe der US-Grenze in einem schalldichten Raum gemordet haben, der sich dank eines Abflusses am Boden anschliessend leicht säubern liess. Auch Gesichtsoperationen, um Fahndern zu entgehen, waren unter Schmugglern nicht ungewöhnlich.

epa07363171 Emma Coronel Aispuro (C) is seen at the end of another day of jury deliberation in the trial of her husband Joaquin 'El Chapo' Guzman at United States Federal Court in Brooklyn, New York, USA, 11 February 2019. The jury is deliberating in the case against Guzman who is facing multiple charges of money laundering, directing murders and kidnappings while he allegedly ran a drug cartel.  EPA/JUSTIN LANE

Emma Coronel, Ehefrau von «El Chapo». Bild: EPA/EPA

«Er hatte vier Privatjets. Er hatte Häuser an jedem Strand. Er hatte eine Ranch in jedem Bundesstaat», fasste ein Zeuge den luxuriösen Lebensstil Guzmáns in den 1990er-Jahren zusammen.

Dazu kam die «Chapito», eine nach ihm benannte Yacht vor der Küste Acapulcos, und ein grosses Anwesen nahe Guadalajara mit Tennisplätzen, Pools und einem Zoo, in dem Besucher von einem Zug aus Krokodile und Panther bestaunen konnten.

Ungerührt vor Gericht

Guzmán sass meist regungslos im Saal, während Dolmetscher ihm das Gesagte auf Spanisch übersetzten. Nur wenn Emma Coronel erschien - anfangs hatte sie sogar ihre gemeinsamen Zwillingstöchter mitgebracht - lächelte Guzmán und winkte ihr durch den Saal.

Per Handzeichen grüsste er auch Schauspieler Alejandro Edda, der Guzmán in der Serie «Narcos: Mexico» spielt und der anreiste, um den echten Drogenboss einmal live zu erleben. Selbst Touristen sassen an manchen Tagen mit im Gericht. Gegen Ende versammelten sich die ersten Beobachter gegen zwei Uhr nachts am Gerichtsgebäude, um gut sieben Stunden später einen Platz im Saal zu ergattern.

FILE - In Nov. 13, 2018 file courtroom drawing, Joaquin

«El Chapo» im New Yorker Gerichtssaal.  Bild: AP/FR142054 AP

Bis zu den Schlussplädoyers hatte der Prozess das Zeug zum TV-Drama. In 14 Kartons brachte die Staatsanwaltschaft zuletzt drei AK-47-Gewehre, Bazookas und eine schusshemmende Weste mit, die in Ermittlungen sichergestellt wurden.

Ausserdem mit dabei: eine Konservendose Chilischoten. In Dosen dieser Art hatte Guzmán teils Kokain schmuggeln und sie mit Sand befüllen lassen, damit das zu leichte Gewicht beim Import nicht auffällt.

Milliardeneinnahmen

Fast 14 Milliarden Dollar verdiente Guzmán in seinen bald 30 Jahren im Drogenbusiness laut Staatsanwaltschaft. Richter Brian Cogan muss das Strafmass offiziell noch verkünden. Aber der Schuldspruch für Guzmáns «Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung» schreibt lebenslange Haft vor, einen Antrag auf vorzeitige Entlassung kann er nicht stellen. Ein Gefängnisausbruch, wie er Guzmán 2001 und erneut 2015 in Mexiko gelang, würde in den USA an ein Wunder grenzen.

In Mexiko, wo Guzmán in Volksliedern als Held besungen wird, tobt der Drogenkrieg auch ohne «El Chapo» weiter. Die Kartelle Juarez, Los Zetas und Jalisco Nueva Generación beherrschen weite Gebiete des Landes.

Schmiergelder an mexikanische Drogenfahnder, schlecht bezahlte Polizisten und selbst hochrangige Politiker helfen ihnen, Drogendeals im grossen Stil abzuwickeln. Guzmán, hiess es im Prozess, habe den früheren Präsidenten Enrique Peña Nieto mit 100 Millionen Dollar bestochen, um sich vor Strafverfolgern zu schützen.

Im Sinaloa-Kartell ist nach Guzmáns Festnahme im Januar 2016 bereits ein Nachfolger aufgerückt. Er heisst Ismael «El Mayo» Zambada und hat anders als Guzmán noch nie das Innere einer Gefängniszelle gesehen. Hinweise, die zu seiner Festnahme führen, belohnen die USA mit bis zu fünf Millionen Dollar. (sda/dpa)

«El Chapo» ist nicht allein: Die 34 berüchtigtsten Drogenbarone Mexikos

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • end of Pi 13.02.2019 22:23
    Highlight Highlight Eine Bildstrecke mit Todeskandidaten wäre zum Vergleich interessant gewesen, mit Angabe der Tat(en) für welche sie die Todesstrafe bekommen haben.
  • ChrigeL_95 13.02.2019 09:14
    Highlight Highlight Pablo Escobar hätte ich das gleiche Schicksal wie el chapo gegönnt, bis ans Lebensende im us-Gefängnis verbringen zu müssen- ''leider'' ist der bekanntlich schon lange Tot..
  • flv 13.02.2019 00:43
    Highlight Highlight Und was lernt man gerade aus dem letzten Abschnitt?: Je höher die Repression, desto höher das Risiko, desto höher der Wert.
    Also alle Massnahmen ergreifen, die den Wert mindern: Prävention, Legalisierung, Sozialabsicherung, (gute) Jobcenters, bessere staatliche Ausbildung etc.

    Probiert's doch einfach mal, liebe Amis, denn schlimmer kann's nicht werden. Und langfristig billiger als eine Mauern es auch...
  • djohhny 12.02.2019 23:33
    Highlight Highlight Bring leider nicht viel. Wie im Artikel unten geschrieben wird dessen Platz schnell wieder besetzt.. Das einzige was helfen würde, wäre ein Paradigmenwechsel in der Drogenpolitik, sprich Legalisierung und Regulierung. 1. Die Drogenkartelle und die damit zusammenhängende Kriminalität würde bekämpft 2. Die Qualität der Drogen wäre gesichtert, ergo weniger Todesfälle durch verunreinigte und gepanschte Drogen. 3. Ganz viel Steuereinnahmen.
  • T13 12.02.2019 23:24
    Highlight Highlight Wieviele von denen die ihn jetzt in den knast bringen, wohl koks von seiner plantagen geschnupft haben 🤔🤷🏻‍♂️
  • Miles Davis 12.02.2019 21:57
    Highlight Highlight Sorry. Was ist ein "Begelmethodenweislast"?
    • SaraSera 12.02.2019 22:17
      Highlight Highlight @Miles Davis: Sorry, ist korrigiert. Gemeint war natürlich: die Beweislast
  • SaulGoodMan 12.02.2019 21:50
    Highlight Highlight Hopplaschorsch!
  • DerHans 12.02.2019 21:14
    Highlight Highlight Wo bleibt der Spoileralarm!?
  • Fanta20 12.02.2019 21:11
    Highlight Highlight Krasse Sache! Für mich auch das Ergebnis einer ziemlich verfehlten Drogenpolitik der USA in den letzten 40 Jahren, welche (immer noch) auf maximale Repression setzt. Erst damit wurde dieses Geschäft dermassen lukrativ und brutal.

    Wäre es möglicherweise besser gewesen, viel mehr auf Präventionsmassnahmen zu setzen anstatt die Gefängnisse mit Hundertausenden Kleindealern zu füllen?
    • olmabrotwurschtmitsenf aka Pink Flauder 13.02.2019 00:33
      Highlight Highlight Natürlich wäre Prävention besser gewesen. Aber es war wohl nicht so wahlkampftauglich.

«Fettli»-Nadir aus «Fohrler Live» muss 4,5 Jahre ins Gefängnis

Nadir R., der vor 18 Jahren in der legendären «Fohrler-Show» über Jugendgewalt Kultstatus erreichte, wurde vom Bezirksgericht Bülach wegen Verstoss gegen das Betäubungsmittelgesetz, illegalen Aufenthaltes und des Besitzes von illegalen Waffen zu 54 Monaten Freiheitsstrafe und einem anschliessenden Landesverweis von acht Jahren verurteilt.

Die Polizei verhaftete den mittlerweile 33-Jährigen im Sommer 2018 in Glattbrugg ZH. Er hatte damals mehrere Gramm Kokain und Marihuana auf sich. Bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel