DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gesunkenes Touristenboot in Kolumbien: Opferzahl steigt auf 10, weitere Tote befürchtet

25.06.2017, 23:5826.06.2017, 16:12
1 / 8
Touristenboot sinkt in Kolumbien
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Schiffsunglück in Kolumbien hat nach Behördenangaben mindestens zehn Menschen das Leben gekostet. Die Opferzahl könnte noch steigen.

Es würden noch 10 der mindestens 150 Passagiere an Bord des gesunkenen Ausflugsbootes vermisst, zitierte das spanische Nachrichtenportal «Press Digital» am Montag die Leiterin der örtlichen Katastrophenschutzbehörde, Margarita Moncada.

Nach dem Unglück auf einem Stausee nahe Medellín war zunächst von sechs bis neun Toten die Rede gewesen. 30 Menschen erlitten Verletzungen. Die meisten Passagiere waren den Behörden zufolge Reisende.

Ursache noch unklar

Die Ursache für den Untergang des mehrstöckigen Schiffs auf dem bei Touristen beliebten Stausee Peñol-Guatapé war zunächst unklar. Die «El Almirante» sei nicht gegen ein anderes Schiff gestossen, zitierte die Zeitung «El Espectador» eine Funktionärin der Regionalregierung von Antioquia, Victoria Eugencia Ramírez. Sie sei ausgebucht gewesen.

Unklar war zunächst, ob das Schiff überladen war. Ein Zeuge berichtete dem Radio Caracol, das Schiff sei gesunken, nachdem ein «Knacken» zu hören gewesen sein. Viele Menschen seien schnell aus dem Wasser geholt worden, sagte Moncada weiter.

Auf einem Video des Nachrichtenportals «El Colombiano» war zu sehen, wie das mehrstöckige Schiff auf dem Stausee langsam sank und andere kleine Boote zu Hilfe zu eilten. An der Suche und Rettungsaktion beteiligte sich unter anderem auch ein Helikopter der kolumbianischen Streitkräfte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
censored
26.06.2017 03:44registriert Juni 2015
War letzten Montag in Guatape auf einem dieser Boote. Sie sind sehr flach gebaut und habe keinen Holraum unterhalb des untersten Decks. Die Schwimmwesten waren in diesem Deck untergebracht.
Fängt das Boot an zu sinken geht es sehr schnell und man hat keine Chance an die Schwimmwesten zu kommen.

Hoffe es gibt nicht noch mehr Tote zu beklagen.
283
Melden
Zum Kommentar
10
«Wir wollen unser Geld» – wieder Vorfälle in Bankfilialen im Libanon

Erneut haben Menschen im krisengeplagten Libanon versucht, in Bankfilialen mit Druck an ihre eingefrorenen Ersparnisse zu kommen. Eine Abgeordnete des Parlaments betrat am Mittwoch mit mehreren Mitarbeitern eine Bank nördlich der Hauptstadt Beirut und forderte 8500 US-Dollar von ihrem Sparkonto.

Zur Story