International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

montage: watson 

Kommentar

Alle Medien hacken auf Trump rum – und das ist gut so!



Beim Faktencheck nach der zweiten TV-Debatte zwischen Hillary Clinton und Donald Trump gab es ein kleines Problem: Gesucht waren je fünf Unwahrheiten, welche die beiden Kandidaten den Zuschauern aufgetischt hatten. Während bei Donald Trump eine Auswahl getroffen werden musste, kamen bei Hillary kaum fünf zusammen. Am Ende waren es sechs bei Trump und drei bei Clinton.

Ist das eine ausgewogene Berichterstattung?

Oder unfair gegenüber Trump?

Oder wohlwollend gegenüber Clinton?

Sind wir am Ende gar parteiisch?

Wer sich in den Kommentarspalten umhört, könnte diesen Eindruck erhalten. Trump komme zu schlecht, Clinton zu gut weg, heisst es dort. Beide seien schlimm, eine «Wahl zwischen Pest und Cholera», liest man oft. Einige finden die 68-Jährige «Killary» (eine Anspielung auf ihre aktive Rolle bei der Libyen-Intervention) sogar noch schlimmer.

In Teilen der US-Medien geht die Debatte genau in die entgegengesetzte Richtung. Sie warnen vor «False Balance»: Der Anspruch, über beide Kandidaten ausgewogen und fair zu berichten, führe in der Realität dazu, dass die Kritik gegenüber Clinton übertrieben werde. Sozusagen, um all die vernichtenden Berichte über Trump ein bisschen zu kompensieren. Anders gesagt: Clinton komme nicht zu gut, sondern zu schlecht weg.

Republican U.S. presidential nominee Donald Trump and Democratic U.S. presidential nominee Hillary Clinton pause at the conclusion of their presidential town hall debate at Washington University in St. Louis, Missouri, U.S., October 9, 2016.  REUTERS/Saul Loeb/Pool

Bild: POOL/REUTERS

In diesem Zusammenhang wird immer wieder die Berichterstattung über Interessenkonflikte der Clinton Foundation genannt. Die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) hatte behauptet, grosszügige Spenden an die Stiftung seien mit Gefälligkeiten von Aussenministerin Clinton (2009-2013) belohnt worden. Diverse Medien zerrissen die Recherchen als tendenziös und implizierten, AP betreibe False Balance.

Auch NBC-Moderator Matt Lauer musste nach einer Diskussionssendung harte Kritik einstecken. Während er bei Trumps zahlreichen Unwahrheiten nicht insistierte, ging er mit Clinton hart ins Gericht.

Was also sollen Journalisten tun?

Gemäss Jacob Weisberg, Chefredaktor des eher linken Online-Nachrichtenportal Slate, ist eine «normale» Berichterstattung in diesem Präsidentschaftswahlkampf schlicht nicht möglich.

«Normalerweise hast du Apfel gegen Birne. Beides sind Früchte, und du wählst, was dir lieber ist. Das Problem bei dieser Wahl ist, du hast irgendwie Apfel gegen ranziges Fleisch. Die Presse hat keine Möglichkeit, auf diesen Umstand hinzuweisen und trotzdem fair zu bleiben.»

Jacob Weisberg quelle: slate.com

Glenn Greenwald ist so einer, dem False Balance vorgeworfen wird. Der Journalist, der durch die Berichterstattung über Edward Snowden und die NSA-Spionage berühmt wurde, ist ein scharfer Kritiker Hillary Clintons. Gelegentlich wird ihm vorgeworfen, er schade ihr und helfe so indirekt Trump. Neulich sah er sich genötigt, in der Meta-Debatte Stellung zu beziehen:

Lawyer and journalist Glenn Greenwald takes his seat before speaking with members of the media Tuesday, April 7, 2015, in Salt Lake City. Greenwald, the man who used top-secret documents leaked by Edward Snowden to write about global surveillance programs for a British newspaper, will speak with students at the University of Utah Tuesday evening.AP Photo/Rick Bowmer)

Glenn Greenwald. Bild: Rick Bowmer/AP/KEYSTONE

«Dass Donald Trump ein übernationalistischer, Engstirnigkeit ausnutzender Demagoge und instabiler Extremist ist, berechtigt Hillary Clinton keineswegs, frei von aggressiver Medienbeobachtung ins Oval Office zu tanzen.»

Glenn Greenwald quelle: the intercept

Das bisweilen gegen Greenwald vorgebrachte Argument, jeder Clinton-kritische Artikel erhöhe die Gefahr einer Trump-Präsidentschaft, ist eine Bankrotterklärung und zeugt nicht gerade von viel Vertrauen in die Bürger. Tatsächlich können sich weder Trump noch Clinton beklagen, die Medien hätten systematisch unfair über sie berichtet. Wenn einmal ein Vorwurf nicht stimmte, wurde er berichtigt.

Während der Vorwahlen freute sich Trump über das enorme Medieninteresse, egal wie sehr auf ihn eingedroschen wurde. Laut Schätzungen soll er so gratis Wahlkampfwerbung im Wert von zwei Milliarden Dollar eingesammelt haben. Doch was seine Fans damals verzückte, kommt jetzt bei den entscheidenden Mittewählern nicht so gut an. Nicht die Berichterstattung hat sich verändert, sondern das Publikum.

Roger Cohen von der «New York Times» plädiert dafür, keine der beiden Lager zu schonen. Gleichzeitig lässt er keine Zweifel offen, was am Ende herauskommt:

«Weder Fairness noch Ausgewogenheit können verhindern, dass aus gründlicher Berichterstattung klar hervorgeht, dass Clinton zwar Mängel hat, aber Trump schrecklich ist.»

Roger Cohen quelle: new york times

Dass Clinton als geeignete Kandidatin mit Fehlern und Trump als komplett ungeeignet rüberkommt, ist kein Beleg für unfaire oder unausgewogene Medienberichterstattung, im Gegenteil: Es zeigt, dass die Medien ihren Job gemacht haben.

Clinton im Fokus:

Trump im Fokus:

Trump vs. Clinton: Die besten Zitate des TV-Duells

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel