International
Kommentar

Krönung von Charles III: Die Windsors sollten abtreten

epa10612280 Britain's King Charles III and Queen Camilla return from Westminster Abbey to Buckingham Palace after their Coronation ceremony in London, Britain, 06 May 2023. The Coronation Process ...
Charles und Camilla in der protzigen Staatskutsche auf dem Rückweg zum Buckingham Palace, während im Hintergrund Monarchie-Gegner protestieren.Bild: keystone
Kommentar

Liebe Windsors, es war schön mit euch. Jetzt dürft ihr gehen.

Während Millionen Menschen in Grossbritannien darben, lässt sich ein alter Mann in einer aufgeblasenen Zeremonie zum König krönen. Es ist definitiv Zeit für einen Neuanfang.
08.05.2023, 15:28
Mehr «International»

Erst einmal ein Geständnis: Obwohl ich in keiner Weise monarchistisch veranlagt bin, haben mich gekrönte Häupter stets fasziniert. Für die Briten gilt das erst recht, nicht zuletzt aus historischen Gründen. Kein kontinentales Königshaus hat über die Jahrhunderte eine ähnlich unterhaltsame Show geboten, angefangen beim sagenhaften König Artus.

Und jetzt das. Am Samstag fand erstmals seit 70 Jahren eine Krönung in London statt. Der vermeintliche Neuanfang nach der schier endlosen Regentschaft von Elizabeth II. aber erwies sich als dröge und anachronistische Zeremonie, in der ein müder alter Mann mit allerlei Firlefanz konfrontiert wurde und mit einigen Mühen eine Krone aufgesetzt erhielt.

Auch wenn König Charles III. und Königin Camilla bei der obligaten Balkonszene endlich weniger steif wirkten (und wohl erleichtert waren, dass Peinlichkeiten vermieden werden konnten), stellte man sich die Frage: Sollte das der Auftakt des «karolingischen» Zeitalters gewesen sein? Der Beginn einer neuen Ära für die ruhmreiche britische Monarchie?

König verliert den Kopf

Eine historische Klammerbemerkung sei hier angebracht: Die Regentschaft des ersten Karl oder Charles endete 1649 damit, dass er im wahrsten Sinne den Kopf verlor. Zuvor hatte er in einem blutigen Machtkampf mit dem Parlament den Kürzeren gezogen. Die Hinrichtung eines Herrschers von Gottes Gnaden schockierte damals ganz Europa.

Der dritte Karl muss kein solches Schicksal befürchten. Aber in Europa wundert man sich über das Festhalten der Briten an einem mittelalterlichen Ritus. Ein Wechsel an der Spitze einer kontinentalen Monarchie wird heutzutage in einem rein symbolischen Akt vollzogen. Niemand hat Carl Gustaf oder Willem Alexander je mit einer Krone auf dem Haupt gesehen.

Die Briten können oder wollen offenbar nicht anders. Ein Verdacht schleicht sich in die Hirnwindungen: Sie klammern sich ans Mittelalter, weil ihnen die Zukunft abhandenkommt.

Immer tiefere soziale Kluft

Die Anhänger der Republik, die am Samstag auf dem Trafalgar Square demonstriert hatten und von der Polizei irritierend hart angefasst wurden, mögen noch eine Minderheit sein. Aber bei der jungen Generation schwindet die Zustimmung zur Monarchie rapide. Das mag auch an ihrer ungewissen Perspektive nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht liegen.

epa10613770 People join a street party to celebrate the Coronation of Britain's King Charles III in Regent's Park, London, Britain, 07 May 2023. Members of the public join Coronation street  ...
Monarchie-Fest an der sonntäglichen Strassen-Party. Vielen Briten ist nicht zum Feiern zumute.Bild: keystone

Die Krönung von Charles III. fand in einer Zeit statt, in der sich die soziale Kluft vertieft. Millionen Briten droht wegen hoher Inflation, steigender Wohnkosten, stagnierender Löhne und zusammengesparten Sozialleistungen die Verarmung. In ganz Grossbritannien gibt es heute fast doppelt so viele gemeinnützige Food Banks wie Filialen von McDonald’s.

Auf dem Weg zum Schwellenland

Ein Analyst der dänischen Saxo Bank schrieb letztes Jahr, die britische Wirtschaft gleiche «mehr und mehr jener eines Schwellenlandes». Der einzige Unterschied sei das Pfund als stabile Währung. Kurz danach war es auch damit vorbei, als die glücklose Premierministerin Liz Truss mit ihrer Voodoo-Wirtschaftspolitik das britische Pfund in den Abgrund schickte.

Truss’ denkwürdig kurze Amtszeit ist längst Geschichte, ihre Konservative Partei aber büsst bis heute. Bei den Kommunalwahlen in England am letzten Donnerstag verloren die Tories rund 1000 der 8000 zur Wahl stehenden Sitze. Schon 2019 hatten sie 1300 Sitze in den Gemeinderäten eingebüsst. Die Labour-Partei hingegen verbuchte satte Gewinne.

Ambulanz kommt zu spät

Ein Machtwechsel auf nationaler Ebene liegt in der Luft. An den strukturellen Problemen würde er wenig ändern. Der nationale Gesundheitsdienst NHS befindet sich schon seit Jahren am Anschlag. Jetzt ist nach Ansicht von Insidern der Kipppunkt überschritten. In manchen Gegenden sterben Menschen, weil die Ambulanz nicht rechtzeitig kommt.

epa10459083 Workers at a picket outside the London Ambulance Service in London, Britain, 10 February 2023. NHS ambulance workers in London, Yorkshire, North west services are walking out for the fourt ...
In den letzten Monaten machten Notfallmediziner mit Streiks auf ihre missliche Lage – und die des NHS – aufmerksam.Bild: keystone

In vielen Innenstädten sieht es aus wie in besagten Schwellenländern, oder schlimmer. Der ORF berichtete letzte Woche aus Blackpool, dem einst stolzen Badeort an der Irischen See, einer Geburtsstätte des Massentourismus. Heute ist Blackpool derart heruntergekommen, dass es in einem Armutsindex von 317 britischen Kommunen den letzten Platz belegt.

Überraschend zugänglich

In diesem Umfeld wirkt nicht nur die pompöse Krönung, sondern die Windsor-Monarchie als Ganze wie ein Anachronismus. Vom religiösen Brimborium ganz zu schweigen. Elizabeth II. konnte solche Widersprüche mit ihrer Persönlichkeit kaschieren. Ob Charles III. gleiches gelingt, ist zu bezweifeln. Sohn Harry etwa hat die Konsequenzen bereits gezogen.

Man kann Charles einen Willen zur Erneuerung nicht absprechen. Im Umgang mit seinen Untertanen wirkt der einst schüchterne und linkische Royal überraschend zugänglich (Camilla sei Dank!). Seine Mutter war in solchen Fällen stets auf Distanziertheit bedacht. Nur bisweilen zeigt Charles Anflüge von Ungeduld und zornigem Temperament.

Kann es William richten?

Absehbar ist auch, dass Charles im Gegensatz zur verstorbenen Queen politische Akzente setzen wird, soweit es die ungeschriebene Verfassung des Königreichs zulässt. Als er EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach der Unterzeichnung des Windsor-Abkommens eine Audienz gewährte, waren die Brexit-Hardliner entrüstet.

Einen echten Neuanfang aber traut man dem 74-jährigen König nicht zu. Es erstaunt nicht, dass über eine Abdankung in absehbarer Zeit spekuliert wird. Ob es Thronfolger William richten kann? Er mag beliebt sein, doch die Aura des Unverbrauchten ist ähnlich schnell geschwunden wie das Haar auf seinem Kopf. Kontinuität scheint für ihn prioritär zu sein.

Die britischen Royals hatten stets einen hohen Unterhaltungswert. Vielleicht gelingt ihnen die Erneuerung, werden sie fit für die Zukunft. Vielleicht aber ist die Zeit gekommen, um zu sagen: Liebe Windsors, es war schön mit euch. Jetzt dürft ihr abtreten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
27 überraschende Gäste bei der Krönung von Charles III.
1 / 18
27 überraschende Gäste bei der Krönung von Charles III.
quelle: pinterest
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Every stinking time» – König Charles' Fülli macht ihm Mühe
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
67 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Atavar
08.05.2023 15:50registriert März 2020
Die soziale Kluft vertieft sich (anscheinend) überall.

Die Monarchie ist eine Schrulligkeit, die sich die Briten anscheinend leisten können & wollen. Also lasst sie doch! Auch nicht peinlicher als den Wilhelm mit der Armbrust als Nationalhelden zu haben.
10821
Melden
Zum Kommentar
avatar
Phronesis
08.05.2023 16:26registriert Dezember 2022
Es ist der Neoliberalismus und nicht unbedingt die parlamentarische Monarchie das Problem Grossbritanniens.
753
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hallwilerseecruiser
08.05.2023 15:54registriert Juli 2019
Die Monarchie abschaffen zu wollen, ist natürlich eine legitime Meinung. Allerdings bezweifle ich sehr, dass eine Republik irgendeine Verbesserung bringen würde. Dafür sind die Briten momentan viel zu orientierungslos.
776
Melden
Zum Kommentar
67
Zalando und andere Marken warnen vor Nazi-Codes – und dem Kürzel «USA»
Mit einer gemeinsamen Initiative warnen mehrere Modemarken vor Nazi-Codes. Auf der Liste finden sich jedoch auch kurios anmutende Beispiele.

Mehrere deutsche Modemarken warnen mit einer neuen Initiative vor Nazisymbolik in der Textilindustrie und auf grossen Vertriebsplattformen. Die Initiave «Fashion against Fascism» («Mode gegen Faschismus») ist ein Projekt des gemeinnützigen Vereins «Laut gegen Nazis». Daran beteiligen sich unter anderem die bekannten Marken und Online-Modemärkte Zalando, About You, Baur und Bonprix.

Zur Story