International
Kosovo

Serbien-Kosovo-Gipfel über Regelung der Beziehungen beginnt

Serbien-Kosovo-Gipfel über Regelung der Beziehungen beginnt

18.03.2023, 11:09
Mehr «International»
Kosovo's Prime Minister Albin Kurti, center, waves to the media at the arrival to a meeting with EU High Representative for Foreign Affairs and Security Policy Josep Borrell and EU Special Repres ...
Albin Kurti trifft am Gipfel ein.Bild: keystone

Im nordmazedonischen Seebad Ohrid sind am Samstag Spitzenvertreter der Europäischen Union (EU), Serbiens und des Kosovos zusammengekommen. Serbiens Präsident Aleksandar Vucic und der kosovarische Ministerpräsident Albin Kurti verhandeln über ein Abkommen, das die Beziehungen zwischen den beiden Balkanstaaten umfassend regeln soll. Die EU ist durch ihren Aussenbeauftragten Josep Borrell und den Balkan-Sondergesandten Miroslav Lajcak vertreten.

Das heute fast ausschliesslich von Albanern bewohnte Kosovo spaltete sich 1999 mit Nato-Hilfe von Serbien ab und erklärte sich 2008 für unabhängig. Serbien erkennt dies bis heute nicht an.

Das geplante Abkommen sieht vor, dass Belgrad das Kosovo zwar nicht völkerrechtlich anerkennt, aber die Eigenstaatlichkeit seiner ehemaligen Provinz zur Kenntnis nimmt. Insbesondere soll es die Reisepässe, Kfz-Kennzeichen und Zollpapiere des Kosovos anerkennen, was es bis heute nicht tut. Das Kosovo soll wiederum die Rechte der serbischen Volksgruppe im Land institutionell absichern.

Bei einem ersten Treffen am 27. Februar hatten beide Seiten dem Entwurf eines Grundsatzabkommens verbal zugestimmt, das die EU auf der Basis eines deutsch-französischen Vorschlags vorgelegt hatte. Bei den Verhandlungen am Samstag geht es um konkrete Fristen und Termine, um die einzelnen Punkte des Abkommens umzusetzen. Borrell wollte eine umfassende Einigung bis zum nächsten EU-Gipfel kommende Woche in Brüssel erzielen.

Für den Nationalisten Vucic stellt jede Aufweichung der harten Haltung gegenüber Pristina ein politisches Risiko dar. Vor dem Treffen am Samstag hatte er in Serbien mehrfach erklärt: «Ich habe nichts unterschrieben und werde auch nichts unterschreiben.» Kurti steht wiederum unter dem Druck einer kosovo-albanischen Bevölkerung und Wählerschaft, die Zugeständnissen an die serbische Volksgruppe ablehnend gegenübersteht. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Neun Tote und 50 Verletzte bei Unglück an Wahlkampf-Event in Mexiko

Beim Einsturz einer Bühne wegen starker Winde während einer Wahlkampfveranstaltung in Mexiko sind mindestens neun Menschen ums Leben gekommen und 50 weitere verletzt worden. Das teilte der Gouverneur des nordöstlichen Bundesstaates Nuevo León, Samuel García, am Unglücksort mit, wie der Fernsehsender N+ live berichtete. Das Unglück ereignete sich auf einem Baseballfeld in der Gemeinde San Pedro Garza García.

Zur Story