International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Verdutzte Zuschauer bei der Sotheby's Auktion: Soeben wurde Banksys Bild geschreddert. 

Banksy-Kunstwerk wird für 1,3 Mio. versteigert – doch dann zerstört es sich einfach selbst



Soeben hat sich ein Bieter per Telefon das Bild «Girl with Balloon» von Banksy für 1,3 Millionen Franken ersteigert, da werden die Anwesenden im Saal des Auktionators Sotheby's Zeuge eines denkwürdigen Vorfalls.

Ein im Bilderrahmen verborgener Schredder setzt sich in Gang und schneidet das weltberühmte Werk in dünne Papierstreifen.

Mit der Aktion hat offenbar niemand gerechnet. «Es scheint, als seien wir gerade gebanksyed worden», sagt Alex Branczik, Direktor der Abteilung für zeitgenössische Kunst bei Sotheby's.

Hat da am anderen Ende der Leitung also gerade jemand 1,3 Millionen Franken in den Sand gesetzt? Das ist eine der Fragen, die nach der Aktion aufkam. Sotheby's sagte dazu in einer Erklärung gegenüber der «Financial Times»: «Wir haben mit dem Käufer gesprochen, er war von der Geschichte überrascht. Wir sind im Gespräch über die nächsten Schritte.» 

Das also die eine Frage. Eine andere: Wurde da der Wert eines berühmten Kunstwerks gerade öffentlichkeitswirksam in die Höhe getrieben? Das vermuten zumindest einige auf den Sozialen Kanälen:

Alex Branczik sagte, das Schreddern sei nun «integraler Bestandteil des Kunstwerks» und «man könnte argumentieren, dass das Werk jetzt wertvoller ist als vorher». Doch ob der Käufer das auch so sieht, ist noch nicht geklärt. Wer der Käufer ist, will das Auktionshaus nicht sagen.

Somit bleibt auch offen, ob der Käufer nicht doch mit der Aktion zu tun hat. Und ob der Künstler selber bei der Aktion anwesend war. Kurz nach der historischen Aktion wurde ein Bild auf dem Banksy-Account gepostet. Unter dem Bild, das das geschredderte Kunstwerk zeigt, steht: «Going, going, gone...» Es handelt sich dabei um die englische Version von «Zum Ersten, Zum Zweiten, Zum Dritten...». In diesem Fall müsste man allerdings eher so übersetzen: «Es geht, es geht, es ist futsch».

Going, going, gone...

Ein Beitrag geteilt von Banksy (@banksy) am

Banksy wurde mit seinen Street-Art-Graffitis weltberühmt. Weltweit wurden sie schon gesichtet, doch den Künstler gesehen hat noch niemand. Obwohl viel spekuliert wird ist bislang nicht bekannt, wer hinter dem Künstler steckt. So bleibt denn auch unklar, ob Banksy selber anwesend war und den Schredder startete. (meg)

Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an

Kunst im grössten unterirdischen See der Schweiz

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Die Welt gratuliert Joe Biden

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

JPMorgan mit Rekordgewinn von 12 Milliarden im Schlussquartal

Der boomende Wertpapierhandel an den Finanzmärkten und gesunkene Kreditrisiken in der Corona-Krise haben die grösste US-Bank JPMorgan Chase zum Jahresende glänzend verdienen lassen. Unter dem Strich gab es im vierten Quartal einen Rekordgewinn von 12,1 Milliarden Dollar.

Das waren 42 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie der Finanzkonzern am Freitag mitteilte. Analysten hatten mit einem deutlich geringeren Anstieg gerechnet. Die gesamten Erträge wuchsen um 3 Prozent auf 30,2 Milliarden Dollar.

Während …

Artikel lesen
Link zum Artikel