DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verdutzte Zuschauer bei der Sotheby's Auktion: Soeben wurde Banksys Bild geschreddert. 
Verdutzte Zuschauer bei der Sotheby's Auktion: Soeben wurde Banksys Bild geschreddert. 

Banksy-Kunstwerk wird für 1,3 Mio. versteigert – doch dann zerstört es sich einfach selbst

06.10.2018, 14:1106.10.2018, 14:59

Soeben hat sich ein Bieter per Telefon das Bild «Girl with Balloon» von Banksy für 1,3 Millionen Franken ersteigert, da werden die Anwesenden im Saal des Auktionators Sotheby's Zeuge eines denkwürdigen Vorfalls.

Ein im Bilderrahmen verborgener Schredder setzt sich in Gang und schneidet das weltberühmte Werk in dünne Papierstreifen.

Mit der Aktion hat offenbar niemand gerechnet. «Es scheint, als seien wir gerade gebanksyed worden», sagt Alex Branczik, Direktor der Abteilung für zeitgenössische Kunst bei Sotheby's.

Hat da am anderen Ende der Leitung also gerade jemand 1,3 Millionen Franken in den Sand gesetzt? Das ist eine der Fragen, die nach der Aktion aufkam. Sotheby's sagte dazu in einer Erklärung gegenüber der «Financial Times»: «Wir haben mit dem Käufer gesprochen, er war von der Geschichte überrascht. Wir sind im Gespräch über die nächsten Schritte.» 

Das also die eine Frage. Eine andere: Wurde da der Wert eines berühmten Kunstwerks gerade öffentlichkeitswirksam in die Höhe getrieben? Das vermuten zumindest einige auf den Sozialen Kanälen:

Alex Branczik sagte, das Schreddern sei nun «integraler Bestandteil des Kunstwerks» und «man könnte argumentieren, dass das Werk jetzt wertvoller ist als vorher». Doch ob der Käufer das auch so sieht, ist noch nicht geklärt. Wer der Käufer ist, will das Auktionshaus nicht sagen.

Somit bleibt auch offen, ob der Käufer nicht doch mit der Aktion zu tun hat. Und ob der Künstler selber bei der Aktion anwesend war. Kurz nach der historischen Aktion wurde ein Bild auf dem Banksy-Account gepostet. Unter dem Bild, das das geschredderte Kunstwerk zeigt, steht: «Going, going, gone...» Es handelt sich dabei um die englische Version von «Zum Ersten, Zum Zweiten, Zum Dritten...». In diesem Fall müsste man allerdings eher so übersetzen: «Es geht, es geht, es ist futsch».

Going, going, gone...

Ein Beitrag geteilt von Banksy (@banksy) am

Banksy wurde mit seinen Street-Art-Graffitis weltberühmt. Weltweit wurden sie schon gesichtet, doch den Künstler gesehen hat noch niemand. Obwohl viel spekuliert wird ist bislang nicht bekannt, wer hinter dem Künstler steckt. So bleibt denn auch unklar, ob Banksy selber anwesend war und den Schredder startete. (meg)

Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an

1 / 10
Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an
quelle: x90014 / suhaib salem
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kunst im grössten unterirdischen See der Schweiz

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stürzt Boris Johnson über den «Pork-Pie-Komplott»?
Mit Ablenkungsmassnahmen wollte Boris Johnson seine Skandale abschütteln. Doch nach seinen diversen Verstössen gegen die Corona-Regeln hat er offenbar das Vertrauen in seiner Partei verspielt.

Auf diesen Termin musste sich  Boris Johnson  wohl nicht lange vorbereiten: In der traditionellen Befragung des britischen Unterhauses können die Abgeordneten den Premierminister jeden Mittwoch mit allen möglichen Fragen löchern. Doch ein Grossteil der Parlamentarier stellte diesmal immer nur die gleiche Frage: Wann tritt Johnson endlich zurück?

Zur Story