DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06316705 A handout photo made available by the Presidency of Colombiashows the Colombian President Juan Manuel Santos (C) speaking with police in the middle of packages containing cocaine, in Apartado, in the Department of Antioquia, Colombia, 08 November 2017.  Colombian authorities seized more than 12 tons of cocaine belonging to the Gulf Clan in the department of Antioquia (northwest), the country's largest criminal gang, Colombian President Juan Manuel Santos said.  EPA/Efrain Herrera PRESIDENCY OF COLOMBIA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos begutachtet einen Kokain-Fund von nicht weniger als 13,4 Tonnen. Bild: EPA/PRESIDENCY OF COLOMBIA / EFE

So viel Kokain wie hier gerade beschlagnahmt wurde, ist selbst für Kolumbien ungewöhnlich



Mit insgesamt 13.4 Tonnen Kokain ist in Kolumbien die bisher grösste Drogenmenge in der Geschichte des südamerikanischen Landes beschlagnahmt worden. Das Kokain, das in vier Fincas in den Departements Antioquia und Choco sichergestellt wurden, soll dem Kartell «Clan de Golfo» gehören.

Staatspräsident Juan Manuel Santos sprach von einem «überzeugenden Zeichen der Stärke unserer Streitkräfte». Zunächst war die Menge mit zwölf Tonnen angegeben worden, bevor das Verteidigungsministerium nach einer erneuten Inventur die Menge am Donnerstag auf 13.4 Tonnen hoch korrigierte.

Ein Kilogramm Kokain, das in Kolumbien produziert wird, koste rund 1500 Dollar und könne in den USA rund 30'000 Dollar einbringen, sagte Santos. Nach dieser Rechnung hat das Kokain einen Marktwert von 402 Millionen US-Dollar.

Der Fund gilt auch weltweit als einer der bisher grössten. Hunderte Pakete mit dem weissen Pulver wurden auf einer Wiese der Presse präsentiert, umstellt von schwer bewaffneten Soldaten.

Präsident Santos liess sich auf Kokainpaketen stehend fotografieren, um ein Zeichen der Stärke auszusenden. «Ich möchte den Mut unserer Helden hervorheben, die an der Operation beteiligt waren.»

epa06316704 A handout photo made available by the Presidency of Colombiashows the Colombian President Juan Manuel Santos (R) speaking next to packages containing cocaine, in Apartado, in the Department of Antioquia, Colombia, 08 November 2017.  Colombian authorities seized more than 12 tons of cocaine belonging to the Gulf Clan in the department of Antioquia (northwest), the country's largest criminal gang, Colombian President Juan Manuel Santos said.  EPA/Efrain Herrera PRESIDENCY OF COLOMBIA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Fund wird streng bewacht.  Bild: EPA/PRESIDENCY OF COLOMBIA / EFE

Ehemalige Paramilitärs

Der Golf-Clan hatte sich 2007 gebildet und gilt so wie früher zum Beispiel das Medellín-Kartell von Pablo Escobar heute als grösste Kokainmafia des Landes mit geschätzt über 3000 Mitgliedern. Es wurde von früheren rechten Paramilitärs gegründet, die nach einem Abkommen mit der Regierung zuvor offiziell die Waffen niedergelegt hatten.

Santos sprach vom «grössten Schlag der Geschichte». Laut General Jorge Nieto waren an der Operation «Agamenón II» auch mehr als 100 Geheimdienstmitarbeiter beteiligt, um die Kokainfarmen ausfindig zu machen. Rund 400 Sicherheitskräfte hätten beim Finale der lange vorbereiteten Operation mitgewirkt, zum Teil wurden die Fincas aus der Luft attackiert.

Das Kokain sollte an verschiedene Händlerringe verteilt werden, verantwortlich sei Dairo Úsuga, alias «Otoniel», Chef des Golf-Clans und der meistgesuchte Verbrecher Kolumbiens. Santos sagte, man hoffe auf eine heisse Spur. Auf «Otoniel» ist eine Fangprämie von rund fünf Millionen US-Dollar ausgesetzt.

Immer wieder Erfolge

Schon seit Monaten gibt es immer wieder Erfolge im Kampf gegen die Kokainmafia Kolumbiens. Allein im Grenzgebiet zu Panama wurden in den vergangenen Wochen rund 20 Tonnen Kokain beschlagnahmt.

Es ist ein Hauptoperationsgebiet des Golf-Clans, um das Kokain per Schiff oder Flugzeug weiter Richtung Mittelamerika und in die USA oder nach Europa zu bekommen. Insgesamt konnten Polizei und Militär dieses Jahr bereits rund 362 Tonnen Kokain sicherstellen.

Nach der Aufgabe des bewaffneten Kampfes durch die zuletzt noch rund 7000 Kämpfer der linken FARC-Guerilla will Santos, der für das Ende dieses Konfliktes den Friedensnobelpreis erhielt, den Kokainhandel in den früheren FARC-Gebieten bekämpfen. Es soll vermieden werden, dass andere Banden in den oft unwegsamen Regionen die Kontrolle über die Kokainproduktion übernehmen.

Mit geschätzt mindestens 900 Tonnen im Jahr wird in Kolumbien das meiste Kokain produziert. Die Dunkelziffer könnte weit höher liegen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Rio ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Verlassen Sie die Stadt» – so hart wurde die belgische Stadt Lüttich getroffen

Vor allem der Süden des Landes in der Provinz Lüttich wurde hart von den Überschwemmungen getroffen. Mindestens 20 Menschen kamen ums Leben. Premierminister Alexander De Croo ruft einen nationalen Trauertag aus.

In Belgien kam es vor allem im Süden und Südosten des Landes, in der französischsprachigen Wallonie unweit der deutschen Grenze, zu starken Überschwemmungen. Zahlreiche Städte wurden überflutet. Die Bilanz für ganz Belgien lag am Freitagnachmittag laut offiziellen Angaben bei mindestens 20 Toten und und 19 Vermissten. Medien berichteten von mindestens 23 Toten.

Am schlimmsten traf es die Provinz Lüttich mit der gleichnamigen 200'000 Einwohner-Hauptstadt (franz. Liège), wo die Maas über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel