International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peruvian presidential candidate Pedro Pablo Kuczynski accompanied by his running mates Martin Vizcarra (L) and Mercedes Araoz gesture to followers in Lima, Peru, June 5, 2016. REUTERS/Guadalupe Pardo

Kuczynski lässt sich in Lima feiern. 
Bild: GUADELOUPE PARDO/REUTERS

Nach grosser Aufholjagd: Kuczynski in Peru-Wahl leicht vorne



Bei der Präsidentenwahl in Peru sehen die ersten offiziellen Ergebnisse den ehemaligen Banker Pedro Pablo Kuczynski als knappen Sieger. Nach Auszählung von rund einem Drittel der Stimmen lag der 77-Jährige in der Stichwahl bei 50,6 Prozent der Stimmen.

Seine Konkurrentin Keiko Fujimori kam demnach auf 49,4 Prozent. Dies teilte die Nationale Wahlkommission in der Nacht zu Montag mit. Die Kommission warnte nach Bekanntgabe der ersten Zahlen vor vorschnellen Rückschlüssen: Es stünden noch viele Ergebnisse aus abgelegeneren Regionen aus, sagte ihr Vorsitzender Mariano Cucho.

Presidential candidate and daughter of imprisoned ex-President Alberto Fujimori, Keiko Fujimori greets supporters in Lima, Peru, Sunday, June 5, 2016. Peru's presidential election was in a dead heat late Sunday with Pedro Pablo Kuczynski, a former World Bank economist apparently leading Keiko Fujimori.(AP Photo/Silvia Izquierdo)

Stieg als Favoritin ins Rennen: Keiko Fujimori. Bild: Silvia Izquierdo/AP/KEYSTONE

Die erste Wahlrunde am 10. April hatte Fujimori mit 40 Prozent der Stimmen klar für sich entschieden, Kuczynski erreichte damals 21 Prozent. Keiko Fujimori ging deshalb als Favoritin in die Stichwahl.

Kritiker warnten davor, dass sie an der Macht den autoritären Regierungsstil ihres Vaters, des früheren Präsidenten Alberto Fujimori, übernehmen könnte.

Beide Kandidaten gelten als eher rechtsgerichtet. Kuczynski verwies im Wahlkampf auf seine Erfahrungen als ehemaliger Wallstreet-Banker und Wirtschaftsminister.

Bei der Wahl ging es um die Nachfolge des Linksnationalisten Ollanta Humala. Das neue Staatsoberhaupt soll sein Amt am 28. Juli antreten. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Weltweit über 60 Millionen Corona-Infektionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens fünf Tote bei Einsturz von illegaler Mine in Ecuador

Beim Einsturz einer Mine in Ecuador sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Eines der Opfer sei minderjährig, teilte der Zivilschutz des südamerikanischen Landes am späten Mittwochabend (Ortszeit) mit. Drei Menschen wurden demnach lebend aus den Trümmern geborgen. Zwei von ihnen wurden leicht verletzt. Nach Angaben der Behörde hatte der Erdrutsch acht Menschen begraben. Zuvor war in Medien von rund 60 Verschütteten die Rede gewesen. Die Suche nach Vermissten wurde zunächst …

Artikel lesen
Link zum Artikel