Nebelfelder
DE | FR
64
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Lateinamerika

Bolsonaro vor der Wahl in Brasilien – gewinnen oder sterben

Bolsonaro vor der Wahl in Brasilien – gewinnen oder sterben

Jair Bolsonaro droht als Präsident Brasiliens die Abwahl. Doch eine Niederlage will er nicht akzeptieren. Stehen dem Land unruhige Zeiten bevor?
01.10.2022, 22:0901.10.2022, 22:21
David Schafbuch / t-online
Ein Artikel von
t-online

Wie seine Zukunft aussieht, will Jair Bolsonaro schon ganz genau wissen. Es gebe drei Optionen, wie die Präsidentschaftswahl aus seiner Sicht für ihn enden könnte: als Sieger, mit dem Tod oder im Gefängnis – obwohl er an letzteres eher nicht glaube. «Ich habe vor niemandem auf der Welt Angst. Ich tue das Richtige. Ich schulde niemandem irgendwas», hatte er bereits vor rund einem Jahr seinen Unterstützern bei einem evangelikalen Treffen in der Stadt Goiânia zugerufen.

In den Tagen vor der Wahl wiederholt der brasilianische Präsident seine drei Optionen immer wieder. Mehr oder weniger unverhohlen will er damit verdeutlichen: Alles andere als ein Sieg wird der 67-Jährige nicht akzeptieren. Damit kopiert der Brasilianer wieder einmal den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump. Auch der sprach 2016 vor seiner Wahl ins Weisse Haus davon, dass er das Ergebnis der Abstimmung nur akzeptieren wird, wenn er gewinnt.

Wie Trump – nur schlimmer?

Was danach folgte, ist bekannt: Trump triumphierte und sorgte für vier chaotische Jahre, ehe er 2020 abgewählt wurde. Doch mit seinen wiederholten Behauptungen, er sei bei der vergangenen Wahl betrogen worden, peitschte er seine Anhänger so auf, dass sie am 6. Januar 2021 das Kapitol stürmten. Seine Mär von einer gestohlenen Wahl grassiert noch immer in konservativen Kreisen – ohne auch nur einen Beweis.

In Brasilien geht nun die Angst um, dass dem Land ein ähnliches Szenario droht, nur schlimmer: Wenn am Sonntag mehr als 156 Millionen Wahlberechtigte ihre Stimme abgeben, geht Bolsonaro nicht als Favorit ins Rennen. Umfragen sehen ihn mit grossem Abstand auf Rang zwei – hinter dem linken Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva. Möglicherweise fährt Lula schon im ersten Wahlgang mehr als 50 Prozent der Stimmen ein, wodurch eine Stichwahl zwischen ihm und dem rechtsextremen Amtsinhaber am 30. Oktober entfallen würde.

FILE - In this March 7, 2020, file photo President Donald Trump shakes hands before a dinner with Brazilian President Jair Bolsonaro at Mar-a-Lago in Palm Beach, Fla. Bolsonaro’s communications dire ...
Donald Trump und Jair Bolsonaro: Der basilianische Präsident ist bei Trump ein gern gesehener Gast.Bild: AP

Die schlimmste Befürchtung: Bolsonaro – der noch zu Zeiten der brasilianischen Militärdiktatur in die Armee eintrat – könnte mit Unterstützung der Soldaten das Wahlergebnis nicht nur anfechten, sondern einen Umsturz anzetteln. Könnte das Land tatsächlich in einen Bürgerkrieg schlittern?

«Sind alle besorgt»

«Wir sind alle besorgt, dass es zu Gewaltszenen kommen wird», sagt Mariana Llanos vom Hamburger Giga-Institut für Lateinamerika-Studien t-online. Denn auch in Brasilien seien die Bilder vom 6. Januar noch sehr präsent. Und dass Bolsonaro Trump bewundere, ist kein Geheimnis.

Dass der Rechtsextremist nicht erneut die Mehrheit der Wähler überzeugen könnte, liegt nicht nur an seinem beliebten Konkurrenten Lula, sondern auch an seinen vielen Misserfolgen: Konsequent verharmloste er etwa das Coronavirus, obwohl das Land mit den Infektionszahlen völlig überfordert war. Bis heute kamen mehr als 685'000 Menschen in Brasilien durch das Virus ums Leben, mehr starben weltweit nur in den USA.

Um die Impfstoffe kümmerte sich der Präsident trotzdem nur zögerlich – und das, obwohl in Brasilien generell eine extrem hohe Impfbereitschaft herrscht. Stattdessen streute Bolsonaro Verschwörungstheorien: «Wenn du dich in ein Krokodil verwandelst, wenn einer Frau ein Bart wächst oder ein Mann plötzlich mit hoher Stimme spricht, dann ist das einzig und allein dein Problem», sagte er etwa im Dezember 2020 in Bezug auf angebliche Nebenwirkungen des Biontech-Impfstoffes.

«Umwelt- und menschenfeindliche Politik»

Nicht weniger schlecht lautet seine Umweltbilanz: Im Regenwald sieht der Politiker kaum mehr als ungenutzte Ackerbauflächen. Kritiker werfen ihm vor, er sei mitverantwortlich für die steigende Zahl illegaler Rodungen, wodurch sich Unternehmer neue Anbau- oder Weideflächen erschliessen. Allein in diesem Jahr meldeten brasilianische Behörden mehr als 75'500 Brandherde – und damit schon mehr als im gesamten Jahr 2021. Zusätzlich stieg auch die Zahl von Abholzungen in dem Wald deutlich an.

Während seiner Präsidentschaft verloren Umweltbehörden laut eines Berichtes von Greenpeace zehn Prozent ihres Personals und ein Drittel ihres Etats. «Mit Bolsonaros Amtsantritt beginnt eine Abwärtsspirale einer umwelt- und menschenfeindlichen Politik», heisst es dort.

epa10215668 The former president and presidential candidate of Brazil Luiz Inacio Lula da Silva attends a press conference in Rio de Janeiro, Brazil, 30 September 2022. Brazil will hold general electi ...
Luiz Inacio Lula da Silva: Der Ex-Präsident könnte Bolsonaro als Staatsoberhaupt ablösen.Bild: keystone

Noch wichtiger als die Klimapolitik und die Folgen der Pandemie ist im Wahlkampf dagegen ein anderes Thema: In dem einst aufstrebenden Land bahnt sich eine Hungerkrise an. Die auch in Brasilien steigenden Lebenshaltungskosten und die Pandemiefolgen sorgen dafür, dass immer mehr Menschen Probleme haben, ihre Familie zu versorgen. Laut einem Bericht des brasilianischen Netzwerks für Ernährungssicherheit haben 33 Millionen Menschen in dem Land nicht genug zu essen. Ein Anstieg um 73 Prozent gegenüber dem Jahr 2020.

Bolsonaro hatte zuletzt ein Hilfspaket geschnürt, gleichzeitig aber die Krise kleingeredet. «Hunger in Brasilien? Es gibt ihn nicht in dem Ausmass, in dem darüber berichtet wird», sagte er im August. Gerade in der ärmeren Bevölkerung liegen nun grosse Hoffnungen auf seinen Konkurrenten Lula, dessen Präsidentschaft von 2003 bis 2010 auch für viele ärmere Menschen eine Zeit des Aufschwungs war.

Umgeben von Soldaten

Trotz der verheerenden Bilanz des Präsidenten gibt es auch Profiteure seiner Politik. Das erklärt auch, woher die Angst vor einem vom Militär unterstützten Umsturz kommt: Insgesamt soll Bolsonaro rund 6'000 Personen mit militärischem Hintergrund in den vergangenen Jahren zu Jobs in der Regierung verholfen haben – darunter ist auch sein Vizepräsident, ein früherer General.

Brazilian President Jair Bolsonaro looks up at parachute jumpers during a ceremony marking Soldier Day at Army headquarters in Brasilia, Brazil, Wednesday, Aug. 25, 2021. (AP Photo/Eraldo Peres)
Jair  ...
Jair Bolsonaro: Vor seiner Karriere als Politiker war der Brasilianer beim Militär aktiv.Bild: keystone

Doch haben die Soldaten so grosses Vertrauen in den Präsidenten, dass er die Truppen nach seinem Willen mobilisieren könnte? Mariana Llanos glaubt nicht daran: «Ich sehe nicht, dass das Militär als Institution geschlossen hinter Bolsonaro steht, um eine Putschsituation zu führen.» Auch wenn der Präsident kein Demokrat sei, seien die demokratischen Institutionen des Landes stark genug, «um die Exzesse des Präsidenten einzudämmen.»

Allerdings könnte der Übergang zu einer neuen Regierung unter Lula schwierig werden. Helfen werde dem möglichen neuen Präsidenten vor allem ein klarer Sieg mit einer hohen Wahlbeteiligung, sagt Llanos.

Andere sind weniger optimistisch: Im Vorfeld der Wahl haben zahlreiche Vertreter aus Politik und Zivilbevölkerung einen offenen Brief veröffentlicht, der für ein demokratisches Brasilien wirbt und an die Schrecken der vergangenen Militärdiktatur des Landes erinnert: Bolsonaro wird zwar mit keiner Silbe erwähnt. Dennoch wird überdeutlich, dass die Worte vor allem an ihn gerichtet sind: «Die Bedrohung der anderen Staatsgewalten und von Teilen der Zivilgesellschaft sowie die Aufstachelung zur Gewalt und der Bruch der verfassungsmässigen Ordnung sind nicht hinnehmbar», heisst es unter anderem in dem Schreiben.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
banda69
01.10.2022 22:36registriert Januar 2020
....eine Niederlage will er nicht akzeptieren. Er steht für eine umwelt- und menschenfeindliche Politik. Das Volk leidet und hingert. Wenige profitieren. Und so weiter und so fort.

Und ja.
Bolsonaro ist Rechtspopulist.
Und ja.
Sind wir doch froh, haben unsere Rechtspopulisten von der SVP nie ihr erklärtes Ziel von über 50% Wähleranteil erreicht.

Denn Rechtspopulisten schaden.
Immer.
Bolsonaro vor der Wahl in Brasilien – gewinnen oder sterben\n....eine Niederlage will er nicht akzeptieren. Er steht für eine umwelt- und menschenfeindliche Politik. Das Volk leidet und hingert. Wenig ...
17314
Melden
Zum Kommentar
avatar
Einer mit interkantonalem Migrationshintergrund
01.10.2022 23:16registriert April 2021
Wer Rechtsaussen wählt, wählt immer auch Tod und Elend für Viele, damit Wenige fett und reich werden/bleiben.

Das A...loch Bolsonaro darf gerne unter die Erde zu den Gräbern der Zehntausenden wegen ihm unnötig gestorbenen Menschen.
15310
Melden
Zum Kommentar
avatar
Juliet Bravo
01.10.2022 23:11registriert November 2016
Das Militär hat sich offenbar mittlerweile selber von so etwas distanziert. Der gemässigte Sozialdemokrat Lula demonstrierte mit der Wahl seines Vize, Alckmin, der rechts der Mitte steht, dass es ein breites Bündnis für die Demokratie sein soll unter ihm. Mit Marina Silva reicht die Unterstützung weit zur grünen Seite. Ich hoffe sehr, dass es schon im ersten Wahlgang klappt.
1156
Melden
Zum Kommentar
64
Deutscher Kanzler Scholz kündigt neue Sicherheitsstrategie für Europa an

Als Reaktion auf Russlands Krieg gegen die Ukraine will Deutschland zu einem der Hauptgaranten europäischer Sicherheit werden.

Zur Story