bedeckt
DE | FR
206
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Leben

Grindadráp – färöisches Kulturgut oder bestialische Tierquälerei?

Video: watson

Amateure töten auf den Faröern hunderte Wale: Ein Versuch, Grindadráp zu verstehen

Die Waljagd – färöisches Kulturgut oder bestialische Tierquälerei?
21.11.2022, 05:3121.11.2022, 13:08
Folge mir
Folge mir

Ein weiblicher Grindwal liegt tot auf Beton, ein fast fertig entwickeltes Kalb quillt dem Kadaver aus dem aufgeschlitzten Bauch. Das war am 29. Juni 2022.

Die beiden toten Wale sind keine Einzelfälle: Während sechs Treibjagden von Mai bis Oktober starben dieses Jahr auf den Färöern 529 Grindwale (Globicephala melas) und 101 Grosse Tümmler (Tursiops truncatus).*

Diese Zahlen sind tief im langjährigen Vergleich: In den letzten drei Jahrhunderten starben jedes Jahr durchschnittlich 838 Grindwale und 75 Delfine während Treibjagden auf den Färöern, zeigt eine Studie aus dem Jahr 2012.

Faroe Islands pilot whale
Grindadráp vom 12. Oktober 2022 in Sandagerði (Färöer).Bild: facebook / Sea Shepherd Faroe Islands Campaign

Die Bilder der Treibjagden sind für nicht-faröische Betrachtende befremdlich: blutrotes Wasser, aufgeschlitzte Wale, dazwischen Männer und Buben mit Seilen und Messern in den Händen. Doch die Menschen auf den Färöer-Inseln verteidigen ihre uralte Tradition vehement und sagen, Kritiker heizten die Jagden erst richtig an.

Was steckt hinter der sogenannten Grindadráp: Kulturgut oder Tierquälerei?

Gejagt und geteilt

Die Grindadráp ist eine über 1000-jährige Tradition. Grinds gelten sogar als die am längsten kontinuierlich praktizierte Walfang-Tradition der Welt, wie Russell Fielding von der University of the South in Sewanee (USA) gegenüber «National Geographic» erklärte.

Die Färöer-Inseln gehören zum Königreich Dänemark, verfügen aber über eine eigene Kultur und Sprache. Die Färöer-Inseln sind autonom verwaltet und gehören anders als Dänemark nicht zur Europäischen Union (EU).

Der Kern der Grindadráp war die gemeinschaftliche Bereitstellung von kostenloser Nahrung für die ganze Gesellschaft zu gleichen Teilen. Und auch heute noch wird ein Grossteil des anfallenden Walfleisches und -specks unter den Jagdteilnehmern und innerhalb der lokalen Gemeinschaften verteilt.

Der färöischer Pfarrer V. U. Hammershaimb schrieb 1891 in seinem kommentierten Werk «Færøsk Anthologi II»:

«Diese Wale sind von grösstem Wert für die Einwohner. Die grossen Mengen an Fleisch ergeben reichlich Nahrung im frischen, getrockneten und gesalzenen Zustand, sodass man in einem guten Jahr jeden Tag eine Mahlzeit davon hat. Es ist ein gesundes und nahrhaftes Essen, das einem nie langweilig wird.»

Doch damit allein lässt sich der Walfang heute nicht mehr rechtfertigen. Auch die Färöer sind per Luft- und Seeweg mit dem gesamten Lebensmittelangebot der Welt versorgt. Darum sagt Fielding:

«Die Färinger fühlen sich den Grinds kulturell verbunden.»
The waters of Torshavn harbour in the Faroe Islands is red with the blood of slaughtered pilot whales, 11th October 1947. (Photo by Hulton Archive/Getty Images)
Eine Grind in einer Bucht bei Torshavn, 1947. Mittlerweile sind einzelne Handlungen der Waljagd gesetzlich neu geregelt. Das Bild blieb aber über all die Jahre das gleiche.Bild: getty

Was also ist dieser kulturelle Aspekt der Grind?

Seit dem neunzehnten Jahrhundert werde die Grindadráp sowohl von Färingern als auch von Aussenstehende als ein kulturelles Merkmal der Färöer wahrgenommen, wie Benedict Esmond Singleton und Fielding in einem wissenschaftlichen Aufsatz 2017 beschrieben. Und diese Identität gehe eben über die reine Nahrungsbeschaffung hinaus.

Während der letzten 30 Jahren wurden Grinds zunehmend institutionalisierter und gesetzlich reglementiert – auch um die Interessen der Akteure aus verschiedenen Gruppen auszugleichen. Trotzdem sehen Singleton und Fielding die kulturelle Bedeutung der Grinds auch heute noch darin, dass die «färöische Gemeinschaft» aufrechterhalten werde. Und dies geschehe durch die flachen Hierarchien, die während der Treibjagden gelebt werden sowie das anschliessende gemeinsame Aufteilen von Fleisch – denn Gleichheit sei schon immer eines der wichtigsten Merkmale der färöischen Gesellschaft gewesen. Das Fazit der Wissenschaftler:

«Die egalitäre Basis des Grindadráp ist ein wichtiger Grundstein für den Verbleib der Tradition in der färöischen Gesellschaft.»

2021 wurde im Auftrag des färöischen Fernsehens eine Umfrage zur Grind durchgeführt: 83 Prozent der Färöer unterstützen die Tradition.

Residents of Faroe Islands butchering 150 Long finned pilot whales (Globicephala melas) after traditional hunt. The residents will share the meat between themselves. Faroe Islands, August 2003. PUBLIC ...
Das Fleisch wird nach der Jagd aufgeteilt, 2003. Bild: imago

Die Färinger können sich in Listen eintragen lassen, um einen Teil des Walfleisches zu erhalten. Dort, wo es zu viele Menschen gibt, damit alle bei jedem Fang einen Anteil bekommen, werden Wartelisten geführt.

Zudem wird Walfleisch in verschiedenen färöischen Geschäften verkauft. Die Regierung behauptete zwar, dass die Grinds keinerlei kommerziellen Aspekt hätten, doch am 4. August 2017 berichtete die färöische Zeitung «Dimmalætting», dass ein ganzer Grindwale für 25'000 Kronen (3274 Franken) an Supermärkte verkauft worden sei. Zudem gibt es seit 2021 ein Gesetz, das den Handel mit Walfleisch auf den Färöern legalisiert.

Bjarni Mikkelsen, Mitglied des wissenschaftlichen Kommites der North Atlantic Marine Mammal Commission (NAMMCO) rechtfertigte gegenüber dem Pulitzer Center den Verzehr von Walfleisch als ökologisch:

«Vor Ort zu konsumieren, was verfügbar ist – das ist nachhaltig – zumindest in einem globalen Kontext.»

Traditionell wird Tvøst og Spik (Walfleisch und -speck) als Saltgrind serviert: gekochtes und gesalzenes Walfleisch. Oder als Grindabúffur, ein Grindwal-Steak – meistens serviert mit weisser Sosse und Kartoffeln.

Doch Walfleisch gilt als stark mit Schadstoffen belastet und wird Kindern und Schwangeren nicht zum Verzehr empfohlen. Besonders gefährlich für den Menschen ist die starke Belastung der Meerestiere mit Methylquecksilber, das die neurologische Entwicklung von Kindern beeinträchtigen kann. Methylquecksilber ist als Verunreinigung in vielen Meeresökosystemen zu finden.

Früher wurden alle Teile des Wals verwertet – so wurde das Fett als Lampenöl genutzt oder die Walpenisse wurden in Streifen geschnitten und als Nähgarn für Fellschuhe verwendet.

So läuft eine Grindadráp

Grindadráp sind seit jeher opportunistische Ad-hoc-Jagden. Das bedeutet: Eine Grind ist kein geplantes Ereignis, sondern richtet sich nach der Ankunft einer Walgruppe zwischen den 18 zerklüfteten Inseln, nach günstigen Zeiten sowie der Verfügbarkeit von Menschen vor Ort. Wenn dann noch die Wetter- und Seebedingungen gut sind, findet die Jagd statt.

Die Färinger haben es normalerweise auf Langflossen-Grindwale abgesehen. Wenn sich die Gelegenheit bietet, verschmähen sie aber auch Grosse Tümmler, Weissseitendelfine und Rundkopfdelfine nicht.

Ein Merkmal der färöischen Grind ist es, dass keine professionellen Walfänger anwesend sind. Jeder Teilnehmer hat einen normalen Job, und wenn eine Grind ausgerufen wird – normalerweise über Handys, das Radio oder soziale Medien – dann strömen die Menschen ans Wasser und versuchen, auf ein Boot zu gelangen. Die einzige Person, die für die Teilnahme an der Jagd bezahlt wird, ist der dessýslumaður (Landrat).

Sobald die Entscheidung zum Töten der Wale gefallen ist, beginnt eine Flottille kleiner Boote die Wale in eine zuvor bestimmte Bucht zu treiben, wo sich weitere Teilnehmern versteckt halten. (Die Färöer sind in sechs Walfangdistrikte unterteilt, die jeweils über mehrere gesetzlich festgelegte Walfangbuchten verfügen.)

Faroe Islands Pilot whale
Die Wale werden in die Bucht getrieben. Grindadráp vom 12. Oktober 2022 in Sandagerði (Färöer).Bild: Facebook / Sea Shepherd Faroe Islands Campaign

Sobald die Wale stranden oder sich in Ufernähe befinden, werden sie getötet. Früher wurden die Tieren mit Messern traktiert. Seit 2015 muss die Tötung jedoch mit einem sogenannten mønustingarar erfolgen – einem langen Stab mit einer Klinge an der Spitze. Dieses Gerät wird den Walen in ihr Atemloch gerammt, um so die Wirbelsäule zu durchtrennen. Das ist der Moment, in dem sich das Wasser blutrot verfärbt.

Grindadrap or tradtional slaughter of Pilot Whales in the Faroe Islands, Denmark Copyright: xIrenaxMorax/xVWPicsx IRE-GRINDADRAP-5
Den Walen wird das Rückenmark durchtrennt. Darum verfärbt sich das Wasser blutrot. Bild: www.imago-images.de

Die toten Wale werden dann mit Seilen an Land gezogen. Bevor der Fang aufgeteilt wird, werden häufig Wissenschaftler an die Kadaver gelassen, um Proben zu entnehmen sowie die biometrischen Daten der Tiere zu erfassen. Diese wissenschaftliche Arbeit wird vom färöischen Fischereiministerium finanziert.

Grindadrap oder traditionelle Schlachtung von Grindwalen, Färöer-Inseln, Dänemark, Europa *** Grindadrap or traditional slaughter of pilot whales, Faroe Islands, Denmark, Europe Copyright: imageBROKER ...
Die toten Wale werden mit Seilen an Land gezogen.Bild: www.imago-images.de

Normalerweise dauert eine Grind rund zwei Stunden. Zum Schluss versenkt jemand die Rückenmarke und die Innereien der Tiere im offenen Wasser.

Toter geschlachteter Wal liegt am Strand von Tjörnuvik

Dead slaughtered Wal is at Beach from Tjörnuvik
Entsorgte Wal-Kadaver.Bild: imago

Die Kritik

Die Grindadráp wird von mehreren Tierrechts-Organisationen und Wissenschaftlern verurteilt. Unter anderem wird befürchtete, dass der Grindwalbestand durch die nicht regulierte Jagd in Gefahr geraten könnte. Färöische Walfangbefürworter bestreiten dies und behaupten, dass sich der Bestand als robust erwiesen habe.

Weiter wird zum Beispiel kritisiert, dass Wale sehr soziale Tiere seien und die Anwesenheit während der Tötung ihrer Artgenossen emotionalen, psychischen und physischen Stress bedeute.

«Meeressäugetiere sind ähnlich entwickelt wie Menschenaffen und diese würden wir auch nicht abschlachten, damit wir Fleisch essen können.»
Michael Krützen, Evolutionsbiologe.

watson-Videoreporterin Sina Alpiger hat sich mit einer Aktivistin von Sea Sheperd getroffen, die eben erst von den Färöern zurückgekehrt ist, wo sie das Walschlachten dokumentiert hat. Zudem hat sie einen Evolutionsbiologen gefragt, was er von Grindadráp halte:

Video: watson

Gerade die Aktionen von Sea Shepherd werden von den Färöern häufig als aggressiv kritisiert. Dabei greifen die Meeresschutz-Aktivisten nicht direkt in die Jagd ein – sondern dokumentieren diese normalerweise und stören sie teilweise aus der Ferne. Trotzdem erklärte Páll Nolsøe, Kommunikationsberater der Regierung der Färöer, gegenüber dem Pulitzer Center im August dieses Jahres:

«Einige Leute sagen, dass erst die aggressive Kampagne gegen den Walfang dazu geführt haben, dass die Leute hier noch stärker an der Praxis festhalten.»

Die färöische Regierung hat auf mehrfache Anfrage von watson zur Grindadráp nicht reagiert.

Grindadrap or tradtional slaughter of Pilot Whales in the Faroe Islands, Denmark Copyright: xIrenaxMorax/xVWPicsx IRE-GRINDADRAP-5
Auch Kinder beteiligen sich auf den Färöern an den Waltötungen.Bild: www.imago-images.de

Grindadráp ist also eine Tradition auf den Färöern, wegen der jedes Jahr hunderte Tiere gewaltsam sterben. Und es scheint zu gelten: Je stärker die Diskussion über die ethischen, ökologischen und gesundheitlichen Auswirkungen dieser Tradition gehen, desto stärker wird die Grind von Menschen verteidigt, die die Tradition aktiv leben – und ihre Identität infrage gestellt sehen.

* Die Zahlen stammen von Sea Shepherd Schweiz. Die Statistik von Sea Shepherd weist teilweise andere Zahlen auf, als die Statistik der Färöer. Dies, weil die Färöer die Zahlen der Wale angeben, welche weiterverwertet wurden. Sea Shepherd zählt jedes getötete Tier – einschliesslich der Ungeborenen, den Babys und den ausrangierten Tieren, die als «ungeniessbar» einstuft werden.

Transparenzhinweis
Yasmin Müller war früher aktiv bei Sea Shepherd Schweiz.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rekord: Forscher filmen Fisch in acht Kilometern Tiefe

1 / 6
Rekord: Forscher filmen Fisch in acht Kilometern Tiefe
quelle: wikipedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

US-Fischer verbringen einen gemütlichen Tag auf dem Boot – bis dieser Hai auftaucht

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

206 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SPQR Maximus
21.11.2022 05:57registriert September 2021
Finde Tradition immer ein schwaches Argument. Was gestern war ist vielleicht nicht immer das Beste für morgen 🤷
22419
Melden
Zum Kommentar
avatar
Don't Look Up
21.11.2022 06:18registriert Oktober 2021
"Jetzt erst recht" ist eine kognitive Höchstleistung und gilt unter Fünfjährigen als ganz normaler Entwicklungsschritt.
19019
Melden
Zum Kommentar
avatar
miklapp
21.11.2022 06:21registriert Juli 2022
Kulturgut oder Tierquälerei?
Es ist beides!
13110
Melden
Zum Kommentar
206
Wie der Iran im Ausland Mord- und Entführungs-Komplotte ausführt

Für den kanadisch-iranischen Musiker Ramin Seyed Emami dreht sich im Sommer 2021 die Welt, als der kanadische Geheimdienst vor seiner Tür auftaucht. Einer der Beamten informiert Emami darüber, dass der Iran eine Liste mit im Ausland lebenden Menschen, die eine Gefahr für das Regime darstellen, erstellt habe.

Zur Story