DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People-News

«Eine ekelhafte Doppelmoral» – Tommy Lee sorgt mit Penisbild auf Instagram für Wirbel

Der Musiker Tommy Lee postete ein Selfie, das ihn komplett hüllenlos zeigt – mit Fokus auf seinen Intimbereich. Damit löste er eine Debatte um Nacktheit im Netz aus.
11.08.2022, 22:18
Ein Artikel von
t-online

Im vergangenen Jahr löschte Instagram ein Posting von Madonna, der Account ihrer Kollegin Rihanna wurde sogar schon einmal komplett offline genommen. Der Grund: Die Popstars zeigten ihre Brustwarzen – und verstiessen damit gegen die Richtlinien der Social-Media-Plattform. Die erlaubt komplett entblösste weibliche Brüste nämlich nur «im Kontext des Stillens, der Entbindung, oder um auf gesundheitliche Themen aufmerksam zu machen».

Männer hingegen dürfen ihre Brustwarzen bei Instagram zeigen, was in den vergangenen Jahren immer wieder zu Vorwürfen und Protesten führte. Nun gab Tommy Lee der Debatte neuen Zündstoff. Der Mötley-Crüe-Star postete ein Nacktbild von sich bei Instagram, auf dem nicht nur seine Nippel, sondern vor allem sein Penis zu sehen ist.

Tommy Lee und Pamela Anderson im Jahr 1995.
Tommy Lee und Pamela Anderson im Jahr 1995. Bild: getty

«Eine ekelhafte Doppelmoral»

Greift die Plattform bei Frauen rigoros durch und löscht Bilder mit Brustwarzen meist nach wenigen Minuten, blieb das Posting des Musikers stundenlang online – und sorgte für Wirbel in den sozialen Netzwerken. Unzählige Twitter-User teilten zensierte Versionen des Fotos, das der Ex-Mann von Pamela Anderson lediglich mit einem «Ooooopppsss» versehen hatte, und drückten ihren Ärger darüber aus.

Nur einige der unzähligen Tweets: «Tommy Lee kann also ein Penisfoto auf Instagram posten, aber wenn man auch nur die Andeutung einer weiblichen Brustwarze sieht, wird der Beitrag gelöscht?!», «Es ist eine ekelhafte Doppelmoral, dass Tommy Lee einfach alles zeigen darf, ohne dass es zu Konsequenzen kommt», oder:

«Jeder hat Tommy Lees Penis auf Instagram gesehen und sein Account ist immer noch da, während Rihanna für Monate gesperrt wurde, nur weil sie Bilder von einem Fotoshooting gepostet hat, auf denen man ihre Brustwarzen sehen kann»

Fast sechs Stunden lang war das Posting auf dem Account des Musikers online. Ob es schliesslich von ihm oder Instagram gelöscht wurde, ist nicht bekannt. Weder der Social-Media-Dienst noch Tommy Lee haben sich bisher geäussert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 Dinge über Baywatch, die du nicht wissen musst – aber wissen willst

1 / 22
20 Dinge über Baywatch, die du nicht wissen musst – aber wissen willst
quelle: kinowelt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Joel macht es wie Hasselhoff

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hosesack
11.08.2022 22:31registriert August 2018
Den Pimpel sah ich das erste mal auf VHS.
1287
Melden
Zum Kommentar
avatar
SkyDaddy
11.08.2022 22:27registriert Januar 2017
12010
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pupsomat
11.08.2022 22:36registriert Juli 2021
Dieser Dödel ist älter als das Internet… aber ja, Doppelmoral stimme ich zu!
898
Melden
Zum Kommentar
22
«Jenseits aller Vorstellungskraft»: 7 Punkte zur tödlichen Stadion-Tragödie in Indonesien

Eine der schlimmsten Stadion-Katastrophen in der Geschichte des Fussballs hat weltweit für Entsetzen gesorgt und scharfe Kritik am Verhalten der indonesischen Sicherheitskräfte ausgelöst. Bei der Massenpanik im Kanjuruhan-Stadion auf der Insel Java sind am Wochenende mindestens 125 Menschen ums Leben gekommen, etwa 300 weitere wurden teils schwer verletzt. Erschütterte Reaktionen kamen unter anderen vom Weltverband FIFA, UN-Generalsekretär António Guterres und Papst Franziskus. FIFA-Präsident Gianni Infantino sprach von einer «Tragödie jenseits aller Vorstellungskraft».

Zur Story