International
Leben

Erdbeben: Schweizer Helfer erzählt von seinem Einsatz in der Türkei

Schweizer Rettungshelfer in der Türkei: «Die Dankbarkeit der Menschen ist riesig»

Vom Schreibtisch ins Trümmerfeld: Bauingenieur Simon Braun hat nach dem verheerenden Erdbeben in der Türkei gemeinsam mit dem Schweizer Rettungsteam nach Verschütteten gesucht. Der Einsatz hat beim 38-Jährigen Spuren hinterlassen.
18.02.2023, 21:16
Chiara Stäheli / ch media
Mehr «International»
Simon Braun ist noch am Tag des heftigen Erdbebens in die Türkei gereist.
Simon Braun ist noch am Tag des heftigen Erdbebens in die Türkei gereist.Bild: Mathias Förster

Es ist noch keine Woche her, da war der Arbeitsplatz von Simon Braun ein riesiges Trümmerfeld. Gemeinsam mit über achtzig anderen Helferinnen und Helfern aus der Schweiz suchte er nach dem heftigen Erdbeben in der Türkei und in Syrien nach Überlebenden. Seit einigen Tagen ist er wieder zurück an seinem eigentlichen Arbeitsplatz, dem Schreibtisch. Im Gespräch lässt der 38-Jährige die intensive Woche Revue passieren.

Sie beginnt mit einer SMS-Nachricht am Montagmorgen, dem 6. Februar, um 5 Uhr früh. Das Schweizerische Korps für humanitäre Hilfe (SKH) sucht nach Mitgliedern, die als Teil des Bergungsteams noch am Tag des schweren Erdbebens in die Türkei reisen. Um die Sicherheit für das eigene Team vor Ort zu gewährleisten und die Einsturzgefahr noch bestehender Gebäude abschätzen zu können, bietet das Korps auch zwei Bauingenieure auf. Einer von ihnen ist der Winterthurer Simon Braun.

Im Erdbebengebiet herrscht Chaos

Nach einer kurzen Absprache mit seiner Ehefrau und dem Arbeitgeber sagt Braun zu. Es ist sein erster Einsatz als Mitglied des SKH, dem er erst seit 2022 angehört. «Ich beschäftige mich beruflich intensiv mit Erdbebenanalysen von bestehenden Gebäuden in der Schweiz. Für mich war also rasch klar, dass ich hier als Teil des Teams einen Beitrag leisten kann», erzählt Braun.

Innert weniger Stunden hat die Rettungskette Schweiz ihr Team zusammengestellt, es fliegt noch am Montagabend ausgestattet mit Zelten, Bergungsgeräten und Sanitätsmaterial in die Türkei. Die Nacht verbringen Braun und die anderen Helfer am Flughafen Adana, von wo aus sie am frühen Dienstagmorgen in die Stadt Antakya gefahren werden. Etwas ausserhalb der Stadt richtet die Rettungskette ein Lager für die Helferinnen und Helfer ein. Geschlafen wird in Zelten.

Antakya ist Teil der Provinz Hatay, einem Gebiet, in dem das Erdbeben besonders grosse Schäden angerichtet hat. «Als wir uns am Dienstag ein Bild der Lage machten, herrschte ein einziges Chaos. Tausende Leute liefen in den Strassen umher, schrien, weinten und suchten verzweifelt nach Angehörigen», blickt Braun zurück. «Das Ausmass der Zerstörung ist unvorstellbar riesig.»

HANDOUT - Mitarbeiter der Schweizer Rettungskette nach dem Erdbeben in der Tuerkei, Hatay, 08.02.2023, Swiss rescue workers after the earthquake in Turkey, Hatay, 08.02.2023, (Michael Fichter/EDA/Hand ...
Simon Braun während seines Einsatzes in der Provinz Hatay.Bild: keystone

Sie retten ein Baby mit Mutter und Grossvater

Dem Schweizer Team wird ein Stadtteil zugeordnet, in welchem es mit Bohrmaschinen, Spitzhammer und der Hilfe von Suchhunden unter den Trümmern nach verborgenen Menschen suchen soll. Bevor die Bergungseinsätze starten, beurteilt Braun jeweils die Sicherheit des Schadenplatzes: «Ich habe überprüft, welche Gebäude potenziell einsturzgefährdet sind – auch wegen der Nachbeben – und welche Gebiete zu gefährlich für Suchaktionen sind.» Im Zentrum sei dabei immer die Sicherheit des Helferteams gestanden, so Braun.

Während vier Tagen sucht das Team in 12-Stunden-Schichten – aufgeteilt in zwei Gruppen und bei eisiger Kälte – nach Überlebenden. Die Helfer gehen Hinweisen von Angehörigen nach, reagieren aber auch auf akustische Zeichen von Überlebenden, wie beispielsweise Rufe oder ein Klopfen. Braun kommt an seine Grenzen, er ist nicht nur einmal den Tränen nahe: «Es gab eine Situation, da wussten wir, dass sich unter einer Gebäudedecke eine Mutter mit ihrem Baby sowie dem Grossvater befand. Doch das Tragwerk sah sehr schlecht aus, ich konnte das Risiko eines Einsturzes nicht ausschliessen.» Nach langem Begutachten entscheidet sich Braun dafür, sogenannte Spriesse unter der Decke zu platzieren, um so den Zugang zu den Verschütteten zu stabilisieren. Die Suche endet erfolgreich: Alle drei können gerettet werden.

HANDOUT - Mitarbeiter der Schweizer Rettungskette nach dem Erdbeben in der Tuerkei, Hatay, 08.02.2023, Swiss rescue workers after the earthquake in Turkey, Hatay, 08.02.2023, (Michael Fichter/EDA/Hand ...
Das Schweizer Rettungsteam befreit eine Mutter und ihr Baby.Bild: keystone
Das SKH kurz erklärt
Das Schweizerische Korps für humanitäre Hilfe (SKH) ist ein Milizkorps, das sich aus rund 550 Personen zusammensetzt. Die in den Spezialgebieten ausgebildeten Expertinnen und Experten gehören alle einer Fachgruppe an und werden je nach Art der Projekte der humanitären Hilfe der Schweiz in den Einsatz geschickt. Es gibt insgesamt elf Fachgruppen – darunter Bau, Logistik, Wasser, Medizin, Sicherheit und Information. Eingesetzt werden die Mitglieder des SKH in erster Linie während und unmittelbar nach Krisen, Katastrophen und Konflikten im Ausland. So zum Beispiel nach dem Wirbelsturm in Madagaskar Anfang 2022, dem Erdbeben in Haiti 2021 oder der Explosion in Beirut 2020. SKH-Angehörige sind aber auch während lang andauernder Krisen im Einsatz wie beispielsweise in Syrien, Jemen oder Südsudan.

Was Braun besonders in Erinnerung bleibt, ist die Dankbarkeit der Überlebenden: «Als wir eine Mutter mit ihrem Baby auf einer Wolldecke aus den Trümmern trugen, hielt sie mich plötzlich an der Hand. Das war ein unbeschreibliches Gefühl, die Dankbarkeit dieser Frau und der Menschen vor Ort war riesig.» Im Gegenzug muss Braun aber auch lernen, mit Enttäuschung umzugehen: «Wenn wir einem Angehörigen sagen mussten, dass die Suche zu gefährlich oder aus anderen Gründen nicht möglich ist, dann hat mich das jedes Mal mitgenommen.»

Er will sein Engagement weiterführen

Das Bergungsteam ist sich bewusst: Tag für Tag sinken die Überlebenschancen. Bis am Freitagabend kann die Schweizer Rettungskette 11 Menschen bergen, darunter zwei Säuglinge. «Auch wenn wir sehr viele traurige Sachen erlebt haben. Das Gefühl, diesen Menschen eine Zukunft schenken zu können, ist unglaublich», sagt Braun.

Seit seiner Rückkehr am vergangenen Montag hat der Bauingenieur das Erlebte in Gesprächen mit anderen Teammitgliedern und seinem Umfeld «ziemlich gut verarbeiten können». Nur etwas versetzt Braun noch immer in Alarmbereitschaft: «Wenn etwas wackelt, bin ich sofort wieder im Einsatzmodus.» Dennoch ist für Braun klar: «Ich will mein Engagement in Zukunft weiterführen. Auch wenn diese Einsätze um einiges riskanter und emotional belastender sind als meine Arbeit im Büro, macht es mich glücklich, auf diese Weise Menschen in Not helfen zu können.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Schäden der schweren Erdbeben in der Türkei und Syrien
1 / 15
Die Schäden der schweren Erdbeben in der Türkei und Syrien
In der türkischen Provinz Idlib wurden zahlreiche Gebäude dem Erdboden gleichgemacht. Zivilschutzangehörige durchsuchen die Trümmer nach Überlebenden.
quelle: keystone / ghaith alsayed
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Türkei: Rettungskräfte bergen immer noch Überlebende nach Erdbeben
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TCMek
18.02.2023 23:34registriert Dezember 2021
Es sind Menschen wie Sie Herr Braun, die diese Welt einem besseren Ort machen.

Mein tiefes Beileid an die Hinterbliebenen dieser unfassbarem Tragödie.
242
Melden
Zum Kommentar
7
22 Tote bei Fabrikbrand in Südkorea

Bei einem Grossbrand in einer Batteriefabrik in Südkorea sind mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Acht Arbeiter wurden zudem verletzt, teilte die Feuerwehr am Montag mit. Bis zum Abend (Ortszeit) galt eine weitere Person als vermisst.

Zur Story