DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 4, 2017 file photo, Algerian President Abdelaziz Bouteflika prepares to vote in Algiers.  Algeria, a gas-rich African giant and crucial western ally nearly brought to its knees in the 1990s by a bloody Islamist insurgency, is at a new turning point, this time led by citizens young and old peacefully protesting a bid for a fifth term by ailing President Abdelaziz Bouteflika.  (AP Photo/Sidali Djarboub, File)

Der altersschwache algerische Präsident Abdelaziz Bouteflika könnte nach rund zweiwöchiger medizinischer Behandlung in der Schweiz wieder in sein Land zurückgekehrt sein. Bild: AP/AP

Algerische Regierungsmaschine in Genf gelandet



Eine algerische Regierungsmaschine ist am Sonntagmorgen in Genf gelandet. Das nährt Spekulationen, der altersschwache algerische Präsident Abdelaziz Bouteflika könnte nach rund zweiwöchiger medizinischer Behandlung in der Schweiz wieder in sein Land zurückkehren.

Nach Angaben des Dienstes Flight Radar handelt es sich um eine Maschine des Typs Gulfstream 4SP, die der algerischen Regierung gehört. Fernsehbilder zeigten das Flugzeug mit der Registrierungsnummer 7T-VPM am Genfer Flughafen.

Von der algerischen Regierung gab es zunächst keine offiziellen Informationen dazu, weshalb das Flugzeug nach Genf geschickt wurde.

Seit mehr als drei Wochen kommt es in Algerien immer wieder zu Protesten gegen Bouteflikas erneute Kandidatur bei der Präsidentenwahl im April. Am Samstag demonstrierten in Genf vor dem Palais Wilson, dem Sitz des Uno-Hochkommissariats für Menschenrechte, rund hundert Personen. Sie forderten freie Wahlen in Algerien.

Bouteflikas Kritiker halten ihn nicht mehr in der Lage, das Land zu regieren. Der 82-Jährige sitzt seit einem Schlaganfall im Rollstuhl und hat grosse Probleme beim Sprechen.

Am Samstag hatte eine nicht namentlich genannte algerische Bürgerin bei einem Schweizer Gericht beantragt, Bouteflika zu seinem eigenen Schutz unter Beistandschaft zu stellen. In dem Antrag heisst es, durch seinen fragilen Gesundheitszustand sei das Risiko gross, dass der Präsident durch sein Umfeld manipuliert werde. (sda/dpa/afp)

In Venezuela herrscht Dunkelheit

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona in Portugal – von einem Extrem ins andere

Noch im Januar stand das Gesundheitssystem Portugals kurz vor dem Kollaps. Doch dann gelang die Kehrtwende – eine Chronologie in 4 Punkten.

Noch bevor sich Portugal richtig von der ersten Welle erholen konnte, schlitterte das Land bereits zu Beginn des Jahres in die zweite. Sowohl die Fallzahlen als auch die Todeszahlen schossen in die Höhe, das sowieso schon angeschlagene Gesundheitssystem geriet an seine Grenzen. Der Höhepunkt wurde mit 16'432 Neuinfektionen am 28. Januar erreicht.

Die Situation war so prekär, dass sich die portugiesische Regierung gezwungen sah, internationale Hilfe anzufordern. Deutschland reagierte als erstes …

Artikel lesen
Link zum Artikel