International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Bild

Eine Maschine von Aer Lingus gerĂ€t vor dem Touchdown in Dublin arg in Schieflage.  twitter

Die Hurrikan-Piloten von Dublin geben alles. Aber das ist nicht immer genug đŸ˜Č



Die AuslĂ€ufer des Hurrikans Ophelia haben den Luftverkehr ĂŒber Irland gehörig durcheinandergewirbelt, hunderte FlĂŒge wurden gestrichen. 

TollkĂŒhne Piloten versuchten aber trotzdem, diese Maschine von Air Lingus bei Sturmböen von gegen 150 Stundenkilometern in Dublin runterzubringen. Das Flugzeug geriet kurz vor dem Touch-Down ordentlich in Schieflage: 

abspielen

Video: streamable

Dennoch legte der KapitĂ€n eine sichere Landung hin. Â«Mir ist beinahe das Herz stehengeblieben», schreibt der Mann, der das Video aufgenommen hat. Kein Wunder. Seine Eltern sassen in dem Flugzeug, das in Faro gestartet war. 

Andere Passagiere hatten weniger GlĂŒck. Etliche Maschinen mussten nach mehreren missglĂŒckten Landeversuchen einen Ausweichflughafen ansteuern. 

«Ophelia» hatte am Montag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometern die irische KĂŒste erreicht. Drei Personen kamen bei UnfĂ€llen im Zusammenhang mit dem Sturm ums Leben.

(amĂŒ)

Du willst mehr aufregende Touch-Downs sehen?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» fĂŒr die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen SportrivalitĂ€t

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 GrĂŒnde, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der RealitĂ€t zu tun haben

Link zum Artikel

Messerattacke in Paris – mehrere Verletzte

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gÀbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♄

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefĂ€llt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kĂŒrzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzufĂŒhren. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine HĂŒrden fĂŒr den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstĂŒtzen willst, dann tu das doch hier.

WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstĂŒtze uns mit deinem Wunschbetrag per BankĂŒberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Edvin Uncorked

Wie die globale ErwÀrmung die Weinwelt schon verÀndert hat

Liebe Weinfreunde und Weinfreundinnen

Kalifornien steckt in Flammen. Die globale ErderwĂ€rmung steht nicht mehr vor der TĂŒr, sondern sie ist mit der TĂŒr ins Haus gefallen. Logischerweise ist auch der Weinbau nicht von diesem Debakel verschont. Im Gegenteil:

In unserer Weinkellerei spĂŒrten wir die globale ErderwĂ€rmung schon vor einigen Jahren. Die Sommer wurden immer heisser und wir konnten den Wein nicht mehr draussen in Tanks klimatisieren. Erstens brachten wir die Temperatur von ca. 12° im 


Artikel lesen
Link zum Artikel