DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ausläufer des Hurrikans Ophelia werden am Montag auf Irland treffen. 

Sturm Ophelia fordert drei Todesopfer in Irland +++ 210'000 Haushalte ohne Strom



Liveticker: Hurrikan Ophelia

Schicke uns deinen Input
20:28
Drei Menschen gestorben
Ophelia hat das öffentliche Leben in Irland weitgehend lahmgelegt. Wie am späteren Abend bekannt wurde, forderte der Sturm ein drittes Todesopfer – ein Mann war von einem umstürzenden Baum getroffen worden. Einem Sprecher des Stromversorgers ESB zufolge waren landesweit 210'000 Haushalte ohne Strom. (dwi/sda/dpa/afp)
16:50
Irischer Galgenhumor
Lustig ist eigentlich nichts an diesem Sturm, die angebliche Gelassenheit der Iren gegenüber Ophelia gibt auf Twitter aber Anlass zu viel schwarzem Humor.











16:21
Ophelia fordert zweites Todesopfer
Wie BBC am späteren Nachmittag unter Berufung auf die Polizei berichtet, ist ein Mann in einem «Kettensägen-Unfall» gestorben. Offenbar wollte er einen Baum wegräumen, den der Sturm entwurzelt hatte.

15:25
Bilder zeigen unglaubliche Kraft des Sturms




14:24
Ophelia fordert erstes Opfer
In Waterford ist eine Frau in ihrem Auto von einem umstürzenden Baum erschlagen worden.
13:45
120'000 Haushalte ohne Strom
Fallende Bäume haben das Stromnetz einiger Städte lahmgelegt. Aktuell sind rund 120'000 Haushalte ohne Strom. Die betroffenen Gebiete sind südlich gelegene Städte wie Cork, Tipperary, Waterford, Wexford und Limerick.


13:26
130 Flüge gestrichen
11:18
Ophelia im Anmarsch
Auf Twitter finden sich bereits einige Videos des Sturms. Der irische Wetterdienst erwartet Sturmböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometer und warnt vor Lebensgefahr.


Einige nehmen den Hurrikan «noch» mit Humor.

10:27
Aufenthalt im Freien vermeiden
«Die höchste Prämisse ist heute öffentliche Sicherheit», twitterte der irische Ministerpräsident Leo Varadkar. Die Menschen sollten unnötige Reisen und Aufenthalt im Freien vermeiden.
10:18
Gute Bedingungen für Surfer
Am Sonntag zog es mutige Wellenreiter an Irlands Küste.
epa06267820 A woman surfing on Lahinch Strand in County Clare, Ireland, 15 October 2017, prior of the arrival of Storm Ophelia which will hit the west coast of Ireland along the Atlantic seaboard on 16 October 2017. The Hurricane Ophelia has been downgraded to a storm but will still be the largest storm to hit Ireland in over 50 years.  EPA/Aidan Crawley
9:48
«The Great Storm»
«Ophelia» weckt Erinnerung an den verheerenden Sturm der In der Nacht vom 15. auf den 16. Oktober 1987 über England zog. Die damalige Wetterprognose ging in die Geschichte ein.
Der Sturm wurde zwar Tage vorher angekündigt und es wurde auch mehrmals auf die Stärke des Sturms hingewiesen, doch in der Wettersendung der BBC war der Sturm nur «very windy».

Der legendäre Wettermann Michael Fish erzählte in der Sendung von einer besorgten Frau, die angerufen habe, es sei ein Hurrikan unterwegs. «Aber wenn sie nun zuschauen, keine Sorge, da ist kein Hurrikan,» sagte Fish, «andererseits wird es sehr windig.» Als der Fish morgens um 4 Uhr zu seiner Arbeit fuhr, wunderte er sich über die umgestürzten Bäume.
9:16
Geschwindigkeiten von mehr als 130 Stundenkilometer
Irland hat sich auf die Ankunft von Hurrikan «Ophelia» vorbereitet. Das irische Bildungsministerium ordnete für Montag die Schliessung aller Schulen des Landes an. In Teilen des Südens und des Westens der Insel wurde die rote Alarmstufe ausgerufen.
Erwartet wurden Sturmböen mit Geschwindigkeiten von mehr als 130 Stundenkilometern, heftige Regenfälle und mögliche Überschwemmungen.


Nach Angaben des US-Hurrikanzentrums NHC sollte sich «Ophelia», der stärkste jemals so weit im Osten des Atlantiks beobachtete Wirbelsturm, aber vor seiner Ankunft auf Land abschwächen. Er werde dann zu einem «post-tropischen» Sturm, aber immer noch mächtig bleiben. (sda/afp)

«Storm Riders», diese Typen kennen keine Angst

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BoJo fliegt 400 km mit dem Jet an den G7-Gipfel, um den Klimawandel zu diskutieren

Der britische Premierminister Boris Johnson ist gestern in Cornwall eingetroffen, um mit den bedeutendsten Industrienationen über diverse Themen zu diskutieren. Hoch auf der Tagesordnung steht dabei auch der Klimawandel.

Es werde ein intensiver und wichtiger Gipfel werden, schreibt Johnson weiter. Er könne es kaum erwarten, loszulegen.

Luke Pollard, Schatten-Umweltminister der Opposition, konnte es sich nicht verkneifen, die Ironie der Situation hervorzustreichen:

Denn eine der wichtigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel