DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Montag hatte sich der Chef von Qatar Airways bei der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation über die Blockade beschwert.
Am Montag hatte sich der Chef von Qatar Airways bei der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation über die Blockade beschwert.Bild: GUILLAUME HORCAJUELO/EPA/KEYSTONE

Katar-Blockade betrifft nur Fluggesellschaften aus dem Emirat

13.06.2017, 07:3013.06.2017, 11:53

In der Krise um das Golfemirat Katar haben die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabien und Bahrain die Regeln der Luftblockade näher erläutert. Das Landeverbot und die Sperrung des Luftraums gilt nur für Fluggesellschaften aus Katar und in dem Emirat registrierte Flugzeuge.

Das teilten die Luftfahrtbehörden der Vereinigten Arabischen Emirate, von Saudi-Arabien und von Bahrain am Dienstag mit. Am Montag hatte sich der Chef von Qatar Airways, Akbar al-Baker, bei der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) über die Blockade beschwert. Seiner Ansicht nach ist das Embargo eine «illegale Blockade» und ein Verstoss gegen die internationalen Luftverkehrsregeln.

Wegen des Vorwurfs, die Regierung in Doha unterstütze Terrororganisationen, hatten Saudi-Arabien, Ägypten, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate am Montag vergangener Woche die diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen und eine umfassende Blockade gegen das Golfemirat verhängt. Am Dienstag wurde auch der Luftverkehr in das Emirat gestoppt und sein Luftraum gesperrt.

Qatar Airways bedient über sein Drehkreuz in Doha zahlreiche Verbindungen von Europa zu Zielen im Nahen Osten, aber auch in Asien, Ozeanien und Afrika. Die Flüge von Doha nach Zürich oder Genf und zurück sind von den Einschränkungen im Luftraum nur insofern betroffen, als dass die Maschinen ihre Flugroute leicht ändern müssen. Zudem werden von Doha Verbindungen nach Nord- und Südamerika angeboten. Das Unternehmen ist Mitglied der Luftfahrt-Allianz oneworld. (viw/sda/afp)

Passend dazu: Wunderschöner Himmel über Bahrain

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«F*ck off»: Elon Musk wird wegen seines Friedensplans mit Spott und Wut überhäuft
Elon Musk schlägt der Ukraine und Russland einen Friedensplan vor, der aber nicht gut ankommt. Das Internet – und ukrainische Politiker – schickt eine ordentliche Ladung Spott und Wut in Richtung des reichsten Mannes der Welt.

Elon Musk ist bekannt dafür, seine Meinung auf Twitter zu so ziemlich jedem Thema, das die Welt beschäftigt, abzugeben. So äusserte er sich am Montagabend, wie schön häufiger, auch zum Krieg in der Ukraine. Dabei inszenierte er sich als Friedensstifter: Der reichste Mann der Welt schlug der Ukraine und Russland einen Vier-Punkte-Plan vor, der den Krieg seiner Meinung mit einem Kompromiss beenden könnte. Dieser sieht folgendermassen aus:

Zur Story