International
Medien

Russlands Einmarsch: So titeln Zeitungen rund um die Welt

«Ihr Blut an seinen Händen»: So titeln Zeitungen rund um die Welt

Es ist wieder Krieg in Europa. Wie titeln die Blätter weltweit? Zeit für eine kleine Presseschau.
25.02.2022, 11:2125.02.2022, 12:46
Mehr «International»

«Nowaja Gaseta», Russland:
«Russland. Bombardiert. Ukraine.»

«Nowaja Gaseta», Russland: «Russland. Bombardiert. Ukraine.»

«Nowaja Gaseta», Russland:

«Krieg ist ein Verbrechen. Die Ukraine ist kein Feind. Russland bezahlt einen hohen Preis für diese Wahl, die Putin getroffen hat. Der Krieg ist binnen weniger Stunden von diesem einen Menschen vom Zaun gebrochen worden. Für jeden Einzelnen von uns wird der Weg zum Frieden nun zu einer Herausforderung.»

>> Die aktuellsten Entwicklungen im Liveticker

«Le Figaro», Frankreich:
«Krieg in Europa»

«Le Figaro», Frankreich: «Krieg in Europa»

«The Sun», Grossbritannien:
«Ihr Blut an seinen Händen»

«The Sun», Grossbritannien: «Ihr Blut an seinen Händen»

«La Vanguardia», Spanien:

«Der Tod, der Schmerz, die Zerstörung und das Elend, die Putin mit seiner ungerechtfertigten Invasion verursachen wird, garantieren ihm bereits einen Platz auf der dunklen Seite der Geschichte.»

«Handelsblatt», Deutschland:
«Putins Krieg»

«Handelsblatt», Deutschland: «Putins Krieg»

«Adevarul», Rumänien:

«Es geht im Grunde um die Stärke und die Glaubwürdigkeit des Westens, der jetzt vor einer grossen Herausforderung steht, die plötzlich bestätigt, wie schnell sich dieser Kalte Krieg, in dem wir uns noch befinden, in einen offenen Konflikt verwandeln kann – wobei alles zunichte gemacht wird, was wir wussten und hofften, gestützt auf die Versprechen, auf denen die Welt aufgebaut wurde, in der wir leben.»

«El Pais», Spanien:
«Putin startet einen massiven Angriff gegen die Ukraine»

«El Pais», Spanien: «Putin startet einen massiven Angriff gegen die Ukraine»

«Sowetski Sport», Russland:
«Keine Zeit für Fussball»

«Sowetski Sport», Russland: «Keine Zeit für Fussball»

«Pravda», Slowakei

«Auch wenn die Ukraine nicht so nahe wäre, sondern am anderen Ende der Welt, würden die Ereignisse trotzdem unumkehrbar auch uns betreffen. Wir können uns die Folgen noch gar nicht vollständig vorstellen. Es geht nicht nur um die Preise von Gas, Benzin, Diesel oder Lebensmitteln bei uns. Um unsere Sicherheit und Verteidigung, selbstverständlich auch um die Hilfe, die wir leisten können, um die Vorbereitung auf eine Flüchtlingswelle aus dem überfallenen Nachbarland. Um den üblichen Umgang mit Konflikten in der zivilisierten Welt.»

«Hürriyet», Türkei:
«Putin schiesst»

«Hürriyet», Türkei: «Putin schiesst»

«The New York Times», USA:
«Russland greift an, Putin warnt die Welt – Biden schwört, ihn zur Rechenschaft zu ziehen»

«The New York Times», USA: «Russland greift an, Putin warnt die Welt – Biden schwört, ihn zur Rechenschaft zu ziehen.»

«De Standaard», Belgien:

«Der russische Präsident hat zahllose europäische Spitzenpolitiker zum Narren gehalten, eine List nach der anderen ersonnen und seinen Krieg genau zu dem Zeitpunkt begonnen, als der UN-Sicherheitsrat eine Krisensitzung abhielt. Ein zynischerer Umgang mit der internationalen Rechtsordnung ist kaum denkbar.»

«Corriere Della Sera», Italien:
«Putin entfesselt den Krieg»

«Corriere Della Sera», Italien: «Putin entfesselt den Krieg»

«Tages-Anzeiger», Schweiz:
«Das Ende der alten Welt hat begonnen»

«Tagesanzeiger», Schweiz: «Das Ende der alten Welt hat begonnen»

«Le Parisien», Frankreich:

«Nach dem 11. September 2001 wird der 24. Februar 2022 als das zweitwichtigste Datum in die Geschichte des 21. Jahrhunderts eingehen: als Datum der Rückkehr des Krieges in Europa. So etwas hat man seit 1945 nicht mehr erlebt. Niemand wollte glauben oder sehen, dass der russische Präsident Wladimir Putin so weit gehen würde.»

«i», Grossbritannien:
«Die Qualen der Ukraine»

«i», Grossbritannien: «Die Qualen der Ukraine»

«The Guardian», Grossbritannien: «Putin marschiert ein»

«The Guardian», Grossbritannien: «Putin marschiert ein»

«The Guardian», Grossbritannien:

«Grossbritannien und die EU haben ‹massive› Sanktionen versprochen, aber noch Stunden nach dem Einmarsch stritten sich die Staaten darüber, wie weit sie gehen sollten. Ein weiterer Anstieg der Energiepreise könnte die Länder in eine galoppierende Inflation und möglicherweise in eine Rezession stürzen, mit der Gefahr einer politischen Destabilisierung und einer weiteren Spaltung, wenn die Bürger darum kämpfen müssen, über die Runden zu kommen. Putin hat Grund zu der Annahme, dass er die Reaktion überstehen kann.»

«The Washington Post», USA:
«Russland startet einen umfassenden militärischen Angriff auf die Ukraine»

«The Washington Post», USA: «Russland startet einen umfassenden militärischen Angriff auf die Ukraine»

«Bild», Deutschland:
«Putins Blut! Kreml-Chef metzelt in Europa»

«Bild», Deutschland: «Putins Blut! Kreml-Chef metzelt in Europa»

«Süddeutsche Zeitung», Deutschland:
«Krieg in Europa»

«Süddeutsche Zeitung», Deutschland: «Krieg in Europa»

(mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«Was zur Hölle tun Sie hier!?» Ukrainerin schreit russischen Soldaten an – und weitere Eindrücke aus der Ukraine
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Just-ice
25.02.2022 12:19registriert September 2019
Wäre auch nett zu wissen, was Zeitungen ausserhalb von Europa und USA dazu berichten. Europa und USA sind nicht "die Welt". Zumal die Ansicht auf dieses Geschehen in der westlichen Welt eher ähnlich ist. Was berichtet z.B. Indien oder Südkorea? Wie erklärt China dieses Geschehen? Das wären interessante Aspekte..
394
Melden
Zum Kommentar
13
«Anlass zu Optimismus»: Zustand Ficos nach zweiter Operation stabilisiert

Der Zustand des bei einem Attentat lebensgefährlich verletzten slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico hat sich stabilisiert. Das teilte Gesundheitsministerin Zuzana Dolinkova am Samstag in der Klinik der Regionalhauptstadt Banska Bystrica mit. Eine zweite Operation am Freitag habe «Anlass zu Optimismus» gegeben, sagte die sozialdemokratische Ministerin.

Zur Story