DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gegen die Zuwanderung gibt es in vielen Ländern erhebliche Vorbehalte



Eine internationale Umfrage des Instituts Ipsos, die am Montag vorgelegt wurde, hat in vielen Ländern erhebliche Vorbehalte gegen den Zuzug von Immigranten dokumentiert. Für die Erhebung wurden rund 16'000 Menschen in mehr als 20 Ländern befragt, die Schweiz war nicht darunter.

49 Prozent

der weltweit Befragten sagten, in ihrem Land gebe es «zu viele Immigranten».

46 Prozent

stimmten der Aussage zu, Immigration verändere ihr Land in einer Weise, die ihnen nicht gefalle.

6 von 10 Befragten

äusserten die Sorge, Terroristen könnten als Flüchtlinge getarnt in ihr Land kommen.

Gut 40 Prozent

wünschten sich eine Schliessung der Grenzen ihres Landes.

Relativ hohe Zustimmung erhielt die Haltung, es gebe zu viele Immigranten im Land.

65 Prozent der Italiener

waren dieser Auffassung, sowie 

60 Prozent der Belgier,

57 Prozent der Franzosen und

50 Prozent der Deutschen.

Am geringsten ausgeprägt war der Eindruck, es gebe zu viele Immigranten, in Japan: nur 12 Prozent äusserten sich entsprechend. Japan hat traditionell wenige Zuwanderer.

Auswirkungen negativ beurteilt

Weiter gaben 

18 Prozent der Deutschen

an, sie sähen die Auswirkungen der Zuwanderung positiv.

In Frankreich und Belgien lag dieser Wert nur bei 11 Prozent; beide Länder waren Ziel schwerer islamistischer Anschläge. In Saudi-Arabien hingegen erreichte er 48 Prozent, in Indien 45 Prozent.

Unbehagen angesichts der Veränderungen durch die Zuwanderung äusserten 44 Prozent der befragten Deutschen, 63 Prozent der Italiener und 74 Prozent der Türken. Die geringsten Vorbehalte gegen die durch Einwanderung bewirkten Veränderungen gab es in Brasilien mit 23 Prozent.

Nach Einschätzung des Direktors von Ipsos Frankreich, Yves Bardon, hat der Zuzug vieler Flüchtlinge nach Europa im Laufe des vergangenen Jahres die Verunsicherung gestärkt. Die Befragung belege «eine gestiegene Furcht vor unkontrollierter Zuwanderung nach Europa», sagte Bardon. (trs/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Grossbrände in Kapstadt verwüsten Uni und Hospital

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Nach diesen sieben Sheets weisst du über das Schweizer Asylverfahren bescheid

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bei den Republikanern ist Feuer unterm Dach: Trump nennt McConnell «Dumb son of a bitch»

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat bei einem Treffen mit Spendern und Spitzenpolitikern der Republikaner den mächtigen Anführer seiner Partei im Senat, Mitch McConnell, beleidigt.

Wie US-Medien am Sonntag berichteten, sagte Trump am Samstag vor Vertretern der Parteispitze in seinem Luxusresort Mar-a-Lago in Florida, McConnell sei «dumm» und ein «eiskalter Verlierer». Im genauen Wortlaut sagte Trump, McConnell sei ein «Dumb son of a bitch», also ein dummer Idiot.

Trump nahm sich in seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel