DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tränengas und Wasserwerfer vor dem «Dschungel» in Calais



Bei einer ungenehmigten Demonstration vor dem Flüchtlingslager in Calais ist es am Samstag zu Krawallen gekommen. Die französische Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer gegen etwa 50 Demonstranten und 200 Flüchtlinge ein, die ihrerseits mit Steinen warfen. Drei Menschen wurden verletzt.

Die Sicherheitskräfte hatten etwa 150 weitere Demonstranten an einer Strassensperre fast 50 Kilometer vor dem als «Dschungel» bekannten Lager an der Weiterreise gehindert. In dem Camp leben bis zu 10'000 Flüchtlinge und Migranten unter schwierigen Bedingungen. Sie hoffen, über den Ärmelkanal nach Grossbritannien zu gelangen. Präsident François Hollande will das Lager bis zum Winter schliessen. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalpark gehört zu den bestgeschützten der Welt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Sagen Sie, Herr Kessler, wo ist eigentlich der Balkan-Raser hin?»

Von den Problem- zu den Vorbild-Migranten innert weniger Jahre: Das Image der Kosovaren hat sich rasant gewandelt. Integrationsexperte Thomas Kessler kennt die Gründe dafür – und sagt, ob Schweizer ihre Kinder bald Granit statt Luca taufen.

Herr Kessler, wo ist eigentlich der Balkan-Raser hin? In letzter Zeit dominieren Erfolgsstorys von kosovarischen Vorzeige-Migranten die Schlagzeilen.Thomas Kessler: Es ist tatsächlich eindrücklich, wie schnell sich das Image der Kosovaren in der Schweiz gewandelt hat – und zwar mehrfach. In den 70er-Jahren galten albanische Gastarbeiter als stille, loyale Migranten. Als der Kosovo-Krieg ausbrach, hatte man zunächst Mitleid mit den Flüchtlingen vom Balkan. Doch dann rückten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel